Fußball

Noch Sand im SVH-Getriebe

Es läuft noch nicht alles rund beim SV Heiligenfelde. Gegen den Bremen-Liga-Aufsteiger TuS Komet Arsten zeigte sich, dass noch einiges zu tun ist in der Vorbereitung.
06.08.2020, 14:12
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Thorin Mentrup

Auf ihrem Toplevel sind die Bezirksliga-Fußballer des SV Heiligenfelde noch nicht. „Wir haben momentan Sand im Getriebe“, sah Trainer Torben Budelmann nach dem 2:2 (1:2) gegen den Bremen-Liga-Aufsteiger TuS Komet Arsten noch viel Luft nach oben.

Immerhin aber verhinderten die Gastgeber kurz vor dem Ende eine Niederlage, als Tristan Godesberg nach einer erst in der vergangenen Woche einstudierten Eckball-Variante zum Ausgleich einköpfte (85.). Davor hatten sich im Spiel der Gastgeber einige Probleme aufgetan. Das Spiel nach vorn und auch das Anlaufen bei gegnerischem Ballbesitz sei nicht schlecht gewesen, so Budelmann. Den schnellen Aufbau vermisste er dagegen. Auch das eine oder andere Abstimmungsproblem schlich sich ins Heiligenfelder Spiel ein. „Noch greift nicht alles“, wusste Budelmann, war aber zum jetzigen Zeitpunkt der Vorbereitung auch wenig verwundert darüber. Der SVH ist noch in der Findungsphase, war beim 0:1 und beim 1:2 nicht richtig sortiert. Göksan Vurgun hatte zwischenzeitlich per Kopf nach Flanke von Malte Garlich ausgeglichen.

Einen starken Auftritt legte Neuzugang Bennet Hansen hin. Ohnehin wissen die jungen Spieler derzeit zu gefallen. Denn auch Sören Schütte und Torben Lieker machen Druck auf die erfahreneren Kollegen.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+