Fußball Kleingärtner versenkt den TSV Okel

Der TSV Okel hat das Heimspiel gegen eine clever agierende TSG Seckenhausen-Fahrenhort verdientermaßen mit 0:2 (0:0) verloren. TSG-Trainer Iman Bi-Ria lobte seine Mannschaft für eine engagierte Leistung.
24.10.2021, 19:26
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Niklas Johannson

Der TSV Okel hat in der Fußball-Bezirksliga eine bittere 0:2 (0:0)-Heimniederlage gegen die TSG Seckenhausen-Fahrenhorst kassiert. Mann des Spiels auf Seiten der Gäste war Philip Kleingärtner, der mit seinem Doppelpack den ersten Auswärtssieg der Saison für die Seckenhauser unter Dach und Fach brachte. „Es war wichtig, dass wir nach zwei Unentschieden jetzt mal wieder gewonnen haben. Großes Lob an die Mannschaft – das war heute eine gute Teamleistung“, betonte TSG-Trainer Iman Bi-Ria nach dem Schlusspfiff.

Im ersten Durchgang entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe. Beide Mannschaften zeigten gegenüber dem Gegner viel Respekt und tasteten sich erst einmal ab. So schafften es beide Teams nur selten, den Ball über mehrere Stationen laufen zu lassen. „Es war sehr schwierig, auf diesem Platz Fußball zu spielen“, sagte Bi-Ria und ergänzte: „In der Halbzeit haben wir uns dann dafür entscheiden, auf 4-4-2 umzustellen. Das war ein taktischer Kniff von uns, der gefruchtet hat.“

„Wir wollten versuchen, nach der Halbzeit in der Offensive mehr zu investieren. Aber die TSG hat uns heute leider sehr ernst genommen. Insgesamt war es schon eine verdiente Niederlage für uns“, analysierte TSV-Coach Cord Clausen, der in der 50. Minute mitansehen musste, dass seine Abwehr stets den einen Schritt zu langsam war. Dadurch konnte Spielertrainer Bi-Ria fast ungestört auf Kleingärtner ablegen, der das Leder gut verarbeitete und per Dropkick zum 1:0 für die Gäste ins Tor beförderte. „Bei beiden Gegentoren war Seckenhausen cleverer als wir. Bei uns fehlte der Mut, da müssen wir eindeutig klarer hingehen. Das ist so ein kleines Mosaiksteinchen, das uns noch fehlt“, betont Clausen und lobt seinen Kollegen: „Bi-Ria ist dann der Fußballer, der so einen Fehler ausnutzt. Er hat heute den Unterschied gemacht.“

Der TSV Okel wirkte von diesem Gegentor, das auch etwas aus dem Nichts fiel, geschockt. So kontrollierten die Gäste nun diese Begegnung vor rund 120 Zuschauern und erhöhten eine Viertelstunde nach der Führung auf 2:0. Gerade in der Phase, als Clausen mit zwei Wechseln noch mal Einfluss auf das Spiel nehmen wollte, zirkelte Kleingärtner den Ball von der Strafraumgrenze ins rechte Eck. Keine Abwehrchance für TSV-Torwart Lucas Feldmann (65.).

Die Hausherren gaben sich allerdings nie auf und waren bemüht, den Anschlusstreffer zu erzwingen. „Aufgeben darf auch nicht sein“, machte Clausen deutlich. Möglichkeiten für sein Team waren durch Jörn Kastens (68.) und Tristan von Engeln (70.) durchaus vorhanden. Doch jeweils parierte Seckenhausens Schlussmann Maurice Lutterklas stark. Kurz vor dem Ende setzte TSG-Spieler Jannis Helmbold zu einem starken Dribbling an, blieb aber schließlich an Feldmann hängen. In der Nachspielzeit war es dann wieder Lutterklas, der einen abgefälschten Schuss von Kastens mit den Fingerspitzen über das Gehäuse spitzelte (90.). Nach einer dreiminütigen Nachspielzeit durften die Gäste schließlich über die drei Punkte jubeln.

„Wir gehen als verdienter Sieger vom Platz. Von Okel war das einfach zu wenig. Ich bin sehr zufrieden damit, wie meine Mannschaft, die immer mit neuen Aufstellungen klar kommen muss, sich Woche für Woche durch die Spiele beißt“, lobte Bi-Ria, der aufgrund zahlreicher Ausfälle erneut im Sturmzentrum zum Einsatz kam. „Ich versuche, ein Sprachrohr in der Offensive zu sein und stehe gerne zur Verfügung.“ Die TSG hat durch diesen Sieg nur noch einen Punkt Rückstand auf Platz vier, der von Bi-Ria in der vergangenen Woche als Ziel ausgerufen wurde.

Diesen vierten Tabellenrang belegt weiterhin der TSV, dem diese Heimpleite wohl kaum umwerfen wird. „Wir haben gegen einen guten Gegner dagegengehalten. Ich gucke auch ein bisschen weiter: Während wir das Hinspiel noch mit 1:4 verloren hatten, waren es heute nur zwei Tore Differenz. Insgesamt sehe ich schon einen Fortschritt bei uns“, sagt Clausen, der von der Aufstiegsrunde, von der sein Team durch den spielfreien TuS Sudweyhe und der Pleite des SV Bruchhausen-Vilsen weiterhin vier Punkte entfernt ist, nichts wissen möchte. „Natürlich wird im Team darüber gesprochen. Aber wir müssen auch mal die Kirche im Dorf lassen. Wir spielen eine super überraschende Saison, die so niemand erwartet hätte. Wenn wir nach der Hinrunde besser als Platz acht stehen, wäre das ein Riesenerfolg.“

Info

TSV Okel - TSG Seckenhausen-Fahrenhorst  0:2 (0:0)

TSV Okel: Feldmann – Bollhorst, K. Volkmann, R. Volkmann, Kohnert (65. J. Eggers), Kastens, Helmke (59. von Engeln), Reyher (77. T. Eggers), Holthusen, Meyer, Backhaus

TSG Seckenhausen-F.: Lutterklas – Bi-Ria (72. Butt), Dahlheuser, Kleingärtner, Wiesner, Brockmann, Helmbold, Sakulowski (71. Özütemiz), Wittig, P. Eggers (46. Wolff), Kirchner (31. Durmaz)

Tore: 0:1 Philip Kleingärtner (50.), 0:2 Philip Kleingärtner (65.) 

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+