Gymnasium Syke Ein Stern für Licht und Hoffnung

Der Weihnachtsbasar im Gymnasium Syke fällt auch in diesem Jahr aus. Zur Unterstützung der Hilfsorganisation Casa Verde in Peru haben sich die Schüler dennoch etwas einfallen lassen: eine Versteigerung.
28.11.2021, 14:39
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Ein Stern für Licht und Hoffnung
Von Sarah Essing

Syke. Sie haben gemalt und gebastelt, gebacken und gewerkelt, die Schüler des Gymnasiums Syke. Dabei sind Kalender entstanden, Weihnachtsbaumanhänger, Seifen, Kekse, Marmeladen, Kerzen und weihnachtliche Dekoration. Gedacht waren sie eigentlich für den Verkauf beim Weihnachtsbasar, doch der findet auch in diesem Jahr nicht statt. "Das haben wir nach den Herbstferien entschieden als absehbar war, dass die Corona-Zahlen wieder steigen", sagt Schulleiter Knut Wessel. Umsonst war ihre Arbeit dennoch nicht. Denn die Schule konnte auf ein im vergangenen Jahr eingeführtes und somit nun erprobtes System zurückgreifen: den schulinternen Verkauf per Katalog. Darüber hinaus gibt es in diesem Jahr jedoch auch noch eine Versteigerung für jedermann, wie der gesamte Basar für den guten Zweck.

Eine komplette Absage hätte nicht nur die Schüler und die Basar-Gäste getroffen, sondern vor allem Casa Verde, die Hilfsorganisation im peruanischen Arequipa, die das Syker Gymnasium seit mehr als 20 Jahren unterstützt. Ihr wird der Erlös aus den Verkäufen beim Weihnachtsbasar gespendet. Zur großen Freude von Volker Nack und seiner Frau Dessy Zanabria de Nack, die das Kinderheim leiten. "Ich kann nur ganz, ganz doll danke sagen dafür", sagt Dessy Zanabria de Nack, die gemeinsam mit ihrem Mann am Freitag den fünften und sechsten Klassen über das Projekt und die Kinder, denen dort geholfen wird, berichteten. Rund 30 Prozent des Jahresetats macht die Unterstützung aus Syke aus. Damit konnte schon über 100 Kindern geholfen werden. Auf den Besuch aus Peru und den Bericht habe man deshalb nicht verzichten wollen, damit diese Kooperation im Bewusstsein der Schüler bleibt, so Wessel. Und zugunsten der Kinder in Peru konnte und wollte die Schule nicht auf diese Weihnachtsaktion verzichten.

Und so gingen die Schüler der Mittelstufe unterstützt von ihren Eltern mit großem Einsatz an die Produktion der weihnachtlichen Artikel. Ein Katalog verschaffte einen Überblick, was alles erworben werden konnte. "Den haben wir wie im vergangenen Jahr schulintern verteilt", erläutert Wessel. Kurzfristig sei auch über eine Ausweitung nachgedacht worden, um auch Außenstehenden wie beim Basar die Möglichkeit zu geben, etwas zu kaufen. Doch das sei rechtlich und organisatorisch zu aufwändig gewesen.

Was gefertigt wurde, entschieden die Klassen selbst. Über das im vergangenen Jahr erfolgreich eingerichtete System wurden die Artikel dann verkauft. Die Organisation übernahmen wie bereits in den Jahren zuvor Petra Ruff und Darko Marasovic gemeinsam mit den Klassenlehrern. Zur Gewohnheit soll der Katalogverkauf dennoch nicht werden. "Nein, auf gar keinen Fall", sagt Wessel bestimmt. "Ich hoffe, dass im nächsten Jahr wieder ein Basar möglich ist."

Zusätzlich zu dem schulinternen Katalogangebot hat die Klasse 7b-L mit ihren beiden Klassenlehrerinnen Dagmar Koplin und Claudia Schumacher auch noch für jedermann etwas im Angebot. Die Klasse hat drei große Holzsterne mit Lichterketten gebastelt, die nun ersteigert werden können. Zwei mit einem Durchmesser von 1,50 Meter, einer mit einem Durchmesser von drei Meter. "Vielleicht für jemanden, der ein großes Hoftor hat", schlägt Claudia Schumacher vor. Den Schülern ist es nicht so wichtig, wo die Sterne hinkommen. "Hauptsache sie bereiten Freude und Casa Verde ist damit geholfen", sagt Klassensprecher Leo Ahsendorf. Sterne stünden schließlich auch für Licht und Hoffnung. "Wir hoffen mit dem Erlös den Kindern in Casa Verde zu helfen", fügt seine Kollegin Amalia Biermann hinzu. Dass die Sterne, gefertigt aus Holzresten, gut zusammengeklappt werden können, ist dennoch vielleicht noch ein überzeugendes Argument, ein Gebot abzugeben.

Das können Interessierte bis Mittwoch, 1. Dezember, direkt im Gymnasium Syke. Unter der Rufnummer 0 42 42 / 1 68 30 oder per E-Mail an gym-syke@schulnet.diepholz.de können Gebote abgegeben werden. Kleiner Tipp: Am Freitag standen die Gebote für die 1,50-Meter-Sterne schon bei 45 Euro pro Stück.

Wer Casa Verde auch ohne Weihnachtsdekoration unterstützen möchte, kann dies ebenfalls tun. Auf der Homepage des Gymnasiums unter https://gymnasium-syke.de finden sich weitere Informationen, wie man das Kinderheim in Peru unterstützen kann.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+