Klage gegen reduziertes Wasserrecht Eine Klage mit Signalwirkung

Die Harzwasserwerke haben 2010 die Bewilligung bekommen, am Standort Ristedt 20 Millionen Kubikmeter Wasser jährlich zu fördern. Diese Menge will der Landkreis nun um 400.000 Kubikmeter reduzieren.
28.10.2021, 16:53
Lesedauer: 4 Min
Zur Merkliste
Eine Klage mit Signalwirkung
Von Sarah Essing

Landkreis Diepholz. Die Harzwasserwerke verklagen den Landkreis Diepholz. Grund dafür ist der vom Landkreis ausgesprochene Teilwiderruf des für das Wasserwerk Ristedt erteilten Wasserrechts. Die 2010 erteilte Bewilligung erlaubt den Harzwasserwerken, 30 Jahre lang jährlich 20 Millionen Kubikmeter Wasser am Standort Ristedt in Syke zu entnehmen. Diese Menge will der Landkreis nun um 400.000 Kubikmeter reduzieren. Um die Hintergründe dieser Entscheidung zu erläutern, hatten die Harzwasserwerke zu einem Pressegespräch geladen – gemeinsam mit dem Landkreis.

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren