Ruth Cordes und Scarlett Fink suchen Ausstellungsräume

Heimatlose Kunstnomadinnen

Syke (abu). Die Kunstnomadin Ruth Cordes ist zurzeit heimatlos. Die Zeiten ihrer Residenz in der Bahnhofstraße sind vorbei.
11.07.2015, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Heimatlose Kunstnomadinnen
Von Micha Bustian

Die Kunstnomadin Ruth Cordes ist zurzeit heimatlos. Die Zeiten ihrer Residenz in der Bahnhofstraße sind vorbei. Deswegen hat die City-Galerie Syke ihren Namen geändert. „Ab sofort nennen wir uns ,Kunstraum regional’“, teilt Ruth Cordes mit. „Es geht weiterhin um Kunst, um regionale Präsentationsmöglichkeiten für Künstler und um Zwischennutzungsmanagement.“ Mit dieser Umbenennung einher geht ein Hilferuf: „Wer kann uns Räume zur Verfügung stellen?“

Der Ladenleerstand in Syke sei zur Zufriedenheit der Bürger und der Stadtverwaltung minimal. „Für Kunst im Zwischennutzungsmanagement ist dies aber weniger erfreulich“, ärgert sich Ruth Cordes. Nun sei sie mit ihrer Kollegin Scarlett Fink wieder auf der Suche, gerne auch nach Privaträumen. „Gibt es Vermieter, die ihre zurzeit nicht vermietete Ladenfläche, Wohnung oder Haus im Stadtbereich Syke für mindestens vier Wochen, aber gerne für länger für Kunst zur Verfügung stellen?“, lautet ihre Frage. „Kunstraum regional“ habe ein attraktives Konzept für eine hochkarätige Ausstellung, an der namhafte regionale Künstler ihr Interesse bekundet hätten. Auch für finanzielle Förderung sei gesorgt: Die habe der Landschaftsverband Weser-Hunte zugesagt. „Alles was fehlt, sind Räume für die Ausstellung“, berichtet Ruth Cordes. Wer Abhilfe schaffen kann – egal ob in Syke, Weyhe und Bruchhausen-Vilsen –, könne sich per E-Mail an info@kunstraum-regional.de melden.

Zurzeit stellen Ruth Cordes und Scarlett Fink gemeinsam in einer Praxisgemeinschaft in der Hauptstraße 12 in Leeste aus. Fink allein präsentiert ihre Kunst in der Tierarztpraxis von Dr. Claudius Gronbach, Maidamm 8 in Bruchhausen-Vilsen.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+