Gedenken an den 27. Januar 1945 Aus der Vergangenheit lernen

In Syke widmeten sich Neuntklässler der Oberschule dem Gedenken an die Gräueltaten der Nationalsozialisten. In Hoya stellt der Künstler Thomas Teschemacher seine Bilderserie dazu aus.
27.01.2022, 18:58
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Ivonne Wolfgramm Sarah Essing

Syke/Bruchhausen-Vilsen/Hoya. Am 27. Januar vor nunmehr 77 Jahren befreite die Rote Armee das Konzentrationslager Auschwitz. Der damalige Bundespräsident der Bundesrepublik Deutschland, Roman Herzog, führte diesen Tag 1996 als offiziellen Gedenktag an all die Opfer des Nationalsozialismus ein – an die europäischen Juden, die Sinti und Roma, die Zeugen Jehovas, die Millionen verschleppter Slawen, die Zwangsarbeiter, die Homosexuellen, die politischen Gefangenen, die Kranken und Behinderten und alle anderen, die die nationalsozialistische Ideologie zu Feinden erklärt und verfolgt hatte. "Die Erinnerung darf nicht enden", sagte er damals in seiner Proklamation. Vielmehr müsse sie auch künftige Generationen zur Wachsamkeit mahnen. Deshalb sei es wichtig, eine Form des Erinnerns zu finden, die in die Zukunft wirkt.

Alles lesen mit

Flexibel

8,90 € mtl.,
1. Monat kostenlos

Monatlich kündbar

Jetzt bestellen

ZUM WERDER-AUFSTIEG

6 Monate

8,90 € 3,99 € mtl. im Aufstiegsangebot

6 Monate 55% sparen

Angebot sichern

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren