Krautrock-Konzert

Jane? Welche Jane?

Größen des Krautrock besuchen am 19. Januar die Stadt Syke. Die Band Jane musiziert im Konzertsaal der Kreissparkasse.
10.01.2018, 17:09
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Jane? Welche Jane?
Von Micha Bustian
Jane? Welche Jane?

Krautrock'n'Roll: Jane hatten in den 1970er-Jahren viele Fans. Wie viele davon wohl am 19. Januar in die Syker Kreissparkasse kommen?

Udo Meissner

Syke. Rock'n'Roll – den gab‘s anfänglich nur in Britannien und den USA. Als in den 1970er-Jahren Heavy Metal und Hard Rock dazukamen, schwappte diese Welle auch nach Deutschland über. Der britische DJ John Peel gab dem einen Namen: Krautrock. In diesem Genre immer vorn dabei: Jane. Die in Hannover gegründete Band hatte mit „Daytime“, „Out In The Rain“, „Hangman“ und „Fire, Water, Earth & Air“ echte Hits. Die werden am Freitag, 19. Januar, ab 20 Uhr, im Konzertsaal der Kreissparkasse Syke intoniert. Denn die Kulturinitiative Jazz Folk Klassik (JFK) hat die Rocker in die Hachestadt gelotst. Wie schon 2013.

Doch welche Jane kommt denn nun? Peter Pankas Jane, Mother Jane oder Werner Nadolnys Jane? Denn die echte Jane, die existiert nicht mehr. Zwölf Jahre nach ihrem ersten Konzert im Jahre 1970 formierte sich die Band neu. 1992 wäre es fast zu einer Reunion in Originalbesetzung gekommen. Zwei Jahre später war es endgültig vorbei. Erst 2008 gründete Gründungsmitglied Werner Nadolny wieder eine Band namens Jane, die er aber unter seinem Namen laufen lassen musste, weil auch der inzwischen verstorbene Peter Panka und auch Klaus Hess unter dem Namen Jane Musik machen wollten. Am 6. September 1994 entschied die Zivilkammer des Landgerichtes Hannover, dass sich die aus der Ursprungsformation Jane ergebenden Bands nur noch mit Namenszusatz Jane nennen dürfen.

Was nun in Syke auftritt, trägt den Namen Werner Nadolnys Jane. Es ist also die gleiche Formation, die bereits 2013 in der Hachestadt ihre Fans begeistert hat. Gut 120 Besucher waren damals in die Sparkasse gekommen und erlebten ein lautes Konzert mit einer Mischung aus Rockmusik mit experimentellen und psychedelischen Anteilen. Darunter lange Instrumentalpassagen, Stücke, die teilweise über zehn Minuten dauerten. „Teils rockige, teils sphärisch-psychedelische Kompositionen“, wie es JFK-Sprecherin Gertrud Harthus in ihrer Presseinformation zusammenfasst.

Karten im Vorverkauf gibt es für 25 Euro im Bremer Pressehaus und allen regionalen Geschäftsstellen des WESER-KURIER, mit einer Abo-Card zahlen Erwachsene sogar nur 23 Euro. Kinder und Jugendliche bis zu 14 Jahre sind mit fünf Euro dabei. An der Abendkasse kosten die Tickets dann 28 Euro.


Mit freundlicher Unterstützung von Jazz Folk Klassik verlosen wir für das Konzert von Werner Nadolnys Jane am 19. Januar in Syke zweimal eine Karte auf www.facebook.com/sykerkurier.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+