Ausstellung im Kreismuseum Syke Zwischen Reform und Rückschritt

Das Kreismuseum Syke präsentiert von diesem Sonntag an eine Ausstellung über Menschen und ihren Alltag in der Kaiserzeit. Fotografien, Möbel und Kleidungsstücke geben einen Einblick in eine vergangene Epoche.
09.07.2021, 14:48
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Zwischen Reform und Rückschritt
Von Antonia Blome

Syke. Ein über hundert Jahre altes Harmonium, schwarz-weiße Hochzeitsfotos und Postkarten aus einer längst vergangenen Zeit: Im Kreismuseum Syke erwartet Besucher ein Portal in eine andere Epoche. Anlässlich des 150. Jahrestages der Gründung des Deutschen Kaiserreichs präsentiert die Einrichtung ab diesem Wochenende die Ausstellung "Menschen in der Kaiserzeit 1871 bis 1914 zwischen Weser und Hunte – Ihr Leben in Fotografien, Dokumenten und Objekten". Den Fokus des Projekts lässt bereits der Titel erahnen: "Wir konzentrieren uns weniger auf den Militarismus und den Kaiser, sondern auf die Menschen, die zu dieser Zeit lebten", sagt Museumsleiter Ralf Vogeding.

Sämtliche Objekte und Dokumente stammen aus dem Bestand des Kreismuseums. "Wir hoffen, dass die Besucher aufgrund der Ausstellung ein besseres Zeitverständnis für diese Epoche erhalten und diese nicht nur mit dem Militarismus verbinden", sagt Historiker Florian Adolph, der die Ausstellung gemeinsam mit der Kulturwissenschaftlerin Elsbeth Kautz konzipiert hat. Ralf Vogeding wünscht sich, ein größeres Interesse an der Kaiserzeit wecken zu können. Denn vieles, was wir heute als selbstverständlich ansehen würden, habe seinen Ursprung in dieser Zeit.

Gerade für die ländliche Region sei die Epoche prägend gewesen. "Die Friedenszeit des zweiten Deutschen Kaiserreichs war eine Zeit gesellschaftlicher Beharrung, aber auch voller Neuerungen", sagt Vogeding. Beispielsweise kam die Fotografie ins Rollen. Früher war die Porträtmalerei nur dem Adel vorbehalten und die untere Schicht hatte keine Möglichkeit, Bilder von der eigenen Familie an die Wand zu hängen. Dass sich dies änderte, zeigen auch die Ausstellungsstücke: Zahlreiche Fotos von Familien, Häusern und Kindern zieren die Wände des Kreismuseums.

Das deutsche Kaiserreich war laut Volkskundler Vogeding eine Zeit "des ungeheuren Aufbruchs". Durch den Bau von Eisenbahnstrecken in der Region wurde der Warentransport erleichtert und Männer hatten die Möglichkeit, zur Arbeit in der Industrie zu pendeln. "So kam mehr Wohlstand und eine bürgerliche Lebensart aufs Land", sagt Florian Adolph. Wandbehänge, Polstermöbel und neue Güter gewannen für die Menschen an Bedeutung. "Denkbar war diese neue Form der Wohnkultur nur, weil viele Anbauten dazu kamen", informiert Vogeding. Das erkennt man ihm zufolge auch heute noch an den t-förmigen Häusern in der Region.

Vieles aus der Kaiserzeit prägt das gesellschaftliche Leben bis heute: "Die ersten Massenmedien wie Zeitungen und Postkarten setzten damals ein", weiß Florian Adolph. Außerdem startete laut dem Historiker die telefonische Kommunikation, die bis heute von großer Bedeutung ist. Trotz vieler Neuerungen hätten sich in dieser Zeit aber auch rückschrittliche Weltanschauungen verfestigt. "Die Ansicht, dass Frauen in die Bereiche Kinder, Kirche und Küche und Männer in die Arbeitswelt gehören, hat sich im Kaiserreich festgezurrt", sagt Ralf Vogeding. Selbst das freizeitliche Vereinsleben, das in der Kaiserzeit angesichts des neuen Lebensgefühls und Patriotismus der Deutschen aufblühte, war laut dem Museumsleiter vor allem Männern vorbehalten. Anhand dieser strengen Rollenverteilung zeige sich abermals die fortschrittliche, aber auch rückständige Natur der Kaiserzeit.

Info

Die Sonderausstellung wird vom 11. Juli bis zum 12. September im Kreismuseum Syke, Herrlichkeit 65, zu sehen sein. Die Ausstellung befindet sich im Sonderausstellungsraum. Ab Dienstag, 13. Juli, entfällt zudem die Anmeldepflicht für einen Besuch in der Einrichtung.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+