Lesung in der Syker Kreissparkasse "Ich muss raus"

Die Kreissparkasse Syke und Radio Bremen 2 kooperieren seit Jahren in Sachen Literatur. Nach coronabedingter Pause geht es nun wieder los. Mit Ulrike Folkerts und ihrem neuen Buch, das sie in Syke vorstellt.
06.10.2021, 16:26
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Sarah Essing

Syke. Mit einer Premiere, einer Weltpremiere sogar, nehmen die Kreissparkasse Syke und Radio Bremen 2 ihre gemeinsamen Leseveranstaltungen wieder auf. Dabei stellt Ulrike Folkerts, vielen bestens bekannt als Tatort-Kommissarin Lena Odenthal, am Montag, 22. November, ihr im April erschienenes neues Buch "Ich muss raus" in Syke vor. Erstmals wird die Schauspielerin und Buchautorin selbst aus ihrem neuen Werk lesen und anschließend mit Radio-Bremen-2 Moderatorin Hilke Theessen darüber sprechen. Der Vorverkauf hat begonnen. 

"Wir wollen den kulturellen Betrieb wieder aufnehmen", sagt Dennis Landt von der Marketingabteilung der Kreissparkasse. Daher habe man bereits im Sommer angefangen zu überlegen, wie das unter den gegebenen Umständen geschehen könnte. Erste Erfahrungen mit dem Open-Air-Konzert der Nordwestdeutschen Philharmonie machten Hoffnung. Nach dem dort erfolgreich erprobten Sitzkonzept wäre es möglich gewesen, den Veranstaltungssaal in der Sparkasse am Mühlendamm mit 70 Zuschauern zu füllen. "Und dann kommt Esther Willbrandt mit dieser unglaublich tollen Autorin, Schauspielerin und Frau um die Ecke", lacht Landt.

Die Kulturredakteurin bei Radio Bremen 2 und die Kreissparkasse kooperieren seit mehr als 20 Jahren miteinander in Sachen Lesungen. "Da bin ich total froh drüber", sagt Esther Willbrandt. Ebenso wie darüber, dass es nun wieder losgeht. Die Lesung in Syke sei erst die zweite, seit die Pandemie begann. "Aber dieses Buch ist auch nur wegen der Corona-Pandemie entstanden", kann die Kulturredakteurin berichten. Da die Theater geschlossen und Filmproduktionen gestoppt waren, hatte die Schauspielerin Zeit, es zu schreiben. "Sie selbst, kein Ghostwriter", unterstreicht Willbrandt.

Nun sind die Theater wieder geöffnet, und angesichts dieser Autorin suchte und erhielt die Kreissparkasse weitere Unterstützung, um mehr Besuchern die Möglichkeit zu geben, bei dieser Lesung dabei zu sein. Die Stadt Syke stellte dafür nur zu gern das Syker Theater zur Verfügung. "Ich freue mich sehr über diese Kooperation", sagt Bürgermeisterin Suse Laue und blickt dieser Lesung einer "spannenden, interessanten Frau" erwartungsvoll entgegen. "Ich glaube auch, das wird ein Abend, aus dem viele etwas mitnehmen können." 

Gemeint sind damit die Erfahrungen, über die Ulrike Folkerts in ihrem Buch schreibt: als prominente Frau in der Filmbranche, als lesbische Frau, als kinderlose Frau, als älter werdende Frau. Von der verhassten Tanzstunde im Rock über den Versuch, so wie alle für den tollen Typen zu schwärmen, vom Sexismus in der Schauspielbranche über das private und das öffentliche Outing bis hin zum Festgelegt-Werden auf die Tatort-Figur und zur Frage, wer denn die Drehbücher für Frauenfiguren schreibt, spiegeln ihre Erfahrungen wider, was viele Frauen erleben. Sie habe "lange an sich arbeiten müssen, hat viel mitgemacht und lange gebraucht, bis sie sich selbst gefunden hat", berichtet Esther Willbrandt von dem Interview, das Radio Bremen 2 mit Ulrike Folkerts schon zu diesem Buch geführt hat. "Man erfährt viel darüber wie 'sie tickt'", stellt die Kulturredakteurin daher den Besuchern in Aussicht.

Die Lesung im Syker Theater wird dabei aus zwei Teilen bestehen. Im ersten Teil liest Ulrike Folkerts Passagen aus ihrem Buch vor. Im zweiten Teil spricht sie mit Radio-Bremen-2-Moderatorin Hilke Theessen über das Buch und seinen Inhalt. "Ich glaube, das wird ein ganz, ganz spannendes Gespräch", sagt Esther Willbrandt.

Im Anschluss besteht für die Besucher die Möglichkeit, das Buch vor Ort zu kaufen und sich signieren zu lassen. Die Buchhandlung Schüttert wird dazu einen Verkaufsstand aufbauen. Das Hygienekonzept im Syker Theater ist mittlerweile erprobt und getestet und "funktioniert gut", kann Kathrin Wilken von der Stadt berichten. "Da kam die 'Expertise in der Krise', die die Stadt während der Corona-Zeit gesammelt hat, uns zugute", freut sich auch Dennis Landt. Denn im Theater Syke können mit 130 bis 140 Gästen doppelt so viel Besucher wie in der Kreissparkasse an der Lesung teilnehmen. "Die Zahl ist ein bisschen abhängig davon, ob Gruppen sich im Vorfeld zu erkennen geben", sagt Kathrin Wilken. Ist das der Fall, könne nämlich noch ganz anders geplant werden, appelliert sie, genau das beim Erwerb der Karten zu tun. Dann stehe "einem vollen Haus und einem tollen Abend", wie Dennis Landt sagt, nichts mehr im Wege.

Die Karten für die Lesung kosten 18 Euro, beziehungsweise 15 Euro für Schüler, Studenten, Auszubildende, Schwerbehinderte. Für alle Besucher gilt die drei G-Regel: geimpft, genesen oder getestet. Karten gibt es bei Nordwestticket unter www.nordwest-ticket.de, am Info-Schalter der Kreissparkasse am Mühlendamm in Syke sowie bei der Stadt Syke im Bürgerbüro (Telefon 04242/164312, E-Mail theater@syke.de) und in der Stadtbibliothek unter der Rufnummer 04242/164235.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+