Bruchhausen-Vilsen/Martfeld

Martfelder bekommen schnelles Internet An der Maase

Bruchhausen-Vilsen/Martfeld. „Das ist ein freudiges Ereignis für uns“, betont Bürgermeister Bernd Bormann und meint damit die Bewilligung des Antrags der Gemeinde Martfeld auf Breitband-Ausbau im Bereich der Straße An der Maase. Die Überbringer der Botschaft – genauer gesagt des Förderbescheids zur Breitbandversorgung – Christian Schönfelder, Dezernatsleiter des Amts für regionale Landesentwicklung Leine-Weser in Sulingen, und Dezernatsteilleiterin Ursula Nietfeld, freuen sich mit ihm: „Das ist der Bescheid zur Förderung einer zuverlässigen, nachhaltigen und erschwinglichen Breitbandversorgung aus der Richtlinie Breitbandförderung.
21.04.2017, 00:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Dagmar Voss

Bruchhausen-Vilsen/Martfeld. „Das ist ein freudiges Ereignis für uns“, betont Bürgermeister Bernd Bormann und meint damit die Bewilligung des Antrags der Gemeinde Martfeld auf Breitband-Ausbau im Bereich der Straße An der Maase. Die Überbringer der Botschaft – genauer gesagt des Förderbescheids zur Breitbandversorgung – Christian Schönfelder, Dezernatsleiter des Amts für regionale Landesentwicklung Leine-Weser in Sulingen, und Dezernatsteilleiterin Ursula Nietfeld, freuen sich mit ihm: „Das ist der Bescheid zur Förderung einer zuverlässigen, nachhaltigen und erschwinglichen Breitbandversorgung aus der Richtlinie Breitbandförderung.“

Sogenannte weiße Flecken, also unterversorgte Gebiete in Niedersachsen mit unter sechs Mbit/s, sollen ebenfalls in den Genuss von schnellerem Internet kommen. Der Breitbandausbau ist eines der wichtigsten wirtschafts- und strukturpolitischen Vorhaben der Landesregierung. Diese niedersächsische Breitbandstrategie geht nun auch in Martfeld – der ersten Gemeinde im Landkreis Diepholz – in die Umsetzung. Es handelt sich um Zuschüsse und Kredite, mit denen die Landkreise gerade in den dünner besiedelten, ländlichen Gebieten in die Lage versetzt werden, den Ausbau der schnellen Internetverbindung voranzutreiben. Ziel der Landesregierung ist es, bis zum Jahr 2020 alle Haushalte in Niedersachsen mit einem Breitbandanschluss für das schnelle Internet zu versorgen.

Konkret bedeutet das für den Haushaltssäckel eine Summe von insgesamt 108 560 Euro, die fließen wird. „Das bedeutet eine ungewöhnlich große Förderhöhe von 80 Prozent, die wir wegen unserer hohen Steuereinnahmekraft hierher bekommen“, sagt Wirtschaftsförderin Uta Seim-Schwarz, die sich in dem Bereich Breitband schon länger umgetan hat. Von dieser Förderung werden im angedachten Bereich neben Gewerbetrieben auch Haushalte profitieren, verspricht Verwaltungs-Mitstreiterin Christa Gluschak.

Da sich in manchen dieser besagten weißen Flecken wie An der Holzmaase kein Telekommunikationsunternehmen mit dem Ausbau auf eigene Kosten befassen wollte, stellte die Kommune den Antrag, der zu den Plänen des Landkreises in Bezug auf bessere Breitbandversorgung gehört.

Die Samtgemeinde Bruchhausen-Vilsen begibt sich nun auf die Suche nach einem Telekommunikationsunternehmen, mit dem sie den bewilligten Ausbau der Breitbandinfrastruktur, also der Verlegung von dreieinhalb Kilometern Glasfaserkabel, beginnen kann. Immerhin soll das zeitnah passieren, denn die Förderung endet im Oktober dieses Jahres, also können sich die Martfelder An der Holzmaase tatsächlich auf baldiges, schnelles Internet freuen.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+