Nach Misshandlungsvorwürfen

Landkreis prüft erneut Syker Milchviehbetrieb

Nach den Misshandlungsvorwürfen gegen einen Milchviehbetrieb in Syke hat der Landkreis dem Hof erneut einen Besuch abgestattet. Der betroffene Landwirt will sich erst nach Pfingsten äußern.
29.05.2020, 21:46
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Sarah Essing
Landkreis prüft erneut Syker Milchviehbetrieb

Bei der Kontrolle des Syker Milchviehbetriebs wurden keine größeren Mängel festgestellt

Ingo Wagner / dpa

Nach der Veröffentlichung einer Pressemitteilung des Vereins Metzger gegen Tiermord, in der die Organisation einem Milchviehbetrieb in Syke Tiermisshandlung vorwirft und dazu Bilder und Videos bereitstellte, ist das Kreisveterinäramt des Landkreises Diepholz abermals tätig geworden. Abermals, da am 14. April dort bereits eine anonyme Anzeige gegen den Betrieb eingegangen war, woraufhin die Kreisveterinäre noch am selben Tag eine unangekündigte Prüfung des Hofes durchführten. Dabei wurden keine Hinweise auf die in der anonymen Anzeige erfolgten Vorwürfe gefunden.

Lesen Sie auch

Nachdem durch den Verein nun Bilder und Videos erschienen waren, die, wie die Landkreisverwaltung bekannt gab, zum damaligen Zeitpunkt der Prüfung dem Veterinäramt nicht vorgelegen hätten, seien die Vorwürfe nun abermals geprüft worden. Dabei hätten zwei Veterinäre des Landkreises keine weiteren größeren Mängel feststellen können, teilt der Landkreis nun auf Nachfrage des Syker Kurier mit. Das in dieser Woche aufgetauchte Bildmaterial, das auf ein Fehlverhalten bei einem der Jungrinder hindeutet, werde hingegen einer Prüfung zugeführt. Dabei handele es sich noch um ein laufendes Verfahren, zu dem derzeit keine weiteren Aussagen getroffen werden könnten, so der Landkreis weiter. Der betroffene Landwirt wolle nach dem Pfingstwochenende Stellung nehmen, teilte sein Anwalt dem Syker Kurier auf Anfrage mit.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+