Nostalgiemuseum Okel Lesung mit der Lizenz zum Schmunzeln

Jürgen Puls, Wilfried Stüven und Andreas Hein-Köchler lesen und spielen im Nostalgiemuseum Okel als Trio unter dem Namen Wilder Honig. Mit einer Benefizveranstaltung wollen sie die Einrichtung unterstützen.
08.08.2021, 14:20
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Dagmar Voss/dv

Syke-Okel. „Schön denken“, empfehlen die drei Herren, möglichst mit einem Schuss Humor und viel Poesie. Jedenfalls lauten so Motto und Programm für den Benefizabend, den das Trio Wilder Honig am kommenden Donnerstag, 12. August, ab 19.30 Uhr im Okeler Nostalgie-Museum geben werden. „Die beiden Kaedings haben uns hier im vergangenen Jahr so gut und freundlich aufgenommen, dass wir tun wollen, was wir können, um den beiden und dem Museum unter die Arme zu greifen“, erklärt der Syker Schreiber, Sprecher und Amateurschauspieler Jürgen Puls. Also hat das Trio beschlossen, auf seine Gage zu verzichten: „Wir sind mit Spaß dabei.“ Das erklären neben Jürgen Puls auch Wilfried Stüven, Romanautor und Schauspieler aus Bremen, sowie ihr Musikant Andreas Hein-Köchler aus Achim.

Die drei Herren gestalten den Abend mit Werken von Friedhelm Kändler. Der in Hannover geborene Kabarettist, Poet und Bühnenautor ist bekannt für sein dadaistisches Spiel mit Worten, Buchstaben und scheinbaren Inhalten. Der 70-Jährige hatte einmal erklärt, seine Schöpfung „Wowo" ist "die Frage zur Antwort des Dada“. Damit ist folglich alles und nichts klar. Denn schließlich ist Dada eine künstlerische und literarische Bewegung, gegründet im Jahr 1916, eine Revolte gegen konventionelle Kunst – und oft unverstanden. Also in sich schon meist unverständlich. Dass das sehr wohl in unterhaltsam humorvoller Weise geschehen kann, will das Trio wieder unter Beweis stellen. Insbesondere mit Frau Schonstedt, seinem Special Guest.

Seien sie im Vorjahr noch namenlos gewesen, wie Puls augenzwinkernd anmerkt, so hätten sie sich nun Wilder Honig genannt. Immerhin steht ja der Titel für ein Gedicht von Kändler und komme außerdem in vielen anderen Schriftstücken vor. Man kann sich also auf eine Lesung mit der Lizenz zum Schmunzeln einstellen.

Jürgen Puls und seine Mitwirkenden haben sich so ihre Gedanken dazu gemacht: „Mal um die Ecke gedacht, mal um die Kurve, mal eher vergnüglich, in Form und Reim dargeboten, dann wieder nachdenklich oder schlicht erfreulich absurd – Kändlers Texte zeichnen sich durch das meisterliche Spiel mit der Sprache aus.“ Dazu zähle dessen eigenwillige Beobachtung unserer Welt und ihrer Widersprüche, wobei Verständnis, ein Schmunzeln und gern auch eine Drehung der Moral mitschwingen können – nur bleibe es dann und wann ausweglos.

Richtig ausweglos habe sich ihnen auch die Lage in der Corona-Schließzeit dargestellt, da war alles aus und zu. „Keine Auftritte und nun ist es auch nicht gerade einfach, denn zurzeit ist es schwierig, Veranstalter zu finden – gerade Lesungen müssen im Innenraum stattfinden, im Außen hat man als Darsteller das Gefühl, in den Wind zu sprechen“, sagt Jürgen Puls. Da sie außerdem unplugged, also ohne stimmverstärkende Technik auftreten, sei das ohnehin schwierig. Auf einen höchst amüsanten Abend kann man sich laut dem Trio auf alle Fälle freuen.

Zur Sache

Weitere Planungen des Nostalgie-Museums

Die Gruppe Sixpack Plus präsentiert am Sonntag, 22. August, deutsche Schlager aus den Jahren 1920 bis 1980. Sie bezeichnen sich als „Selbsthilfegruppe zur Reduzierung beziehungsweise Vermeidung der Symptome des Alterns unter besonderer Berücksichtigung der positiven Wirkung von Hand gemachter Musik mit Schlagern aus den 1920er- bis in die 1980er-Jahre.“

Ansonsten können sich diejenigen, die es eher mit sonntäglichem Kaffee und Kuchen und historischem Ambiente halten, die momentane Ausstellung des Museums anschauen. Museumsleiterin Elke Kaeding teilt mit: „Neben der bewährten Ausstellung widmet sich die neue Ausstellung ‚Erlesene Schätze – Faszination Sammeln‘ der Sammelleidenschaft. Fotoapparate, Automodelle und Modelleisenbahnen finden sich genauso wie Schönes aus Kristall und Porzellan.“

Aufgrund der Pandemie bitten Elke und Wolfgang Kaeding um Anmeldung unter der Rufnummer 04242/1222 oder 04242/5746357 beziehungsweise per E-Mail an info@nostalgie-museum-syke.de. In der belüfteten Klönstuv gelten die aktuellen Hygieneregeln. Das Syker Nostalgiemuseum befindet sich an der Okeler Straße 10.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+