Pole Dance

Artistik zum Fitwerden

Es schult die Gelenkigkeit, stärkt Muskeln, fördert die allgemeine Fitness und macht einfach nur Spaß, findet Svenja Ahlers: Pole Dance. In ihrem Sportstudio in Syke gibt die Fitnesstrainerin Kurse.
07.01.2021, 17:12
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Sarah Essing
Artistik zum Fitwerden

Pole Dance Fitness können auch junge Mütter mit ihren Kindern machen, wie Svenja Ahlers eindrucksvoll mit ihrer Tochter demonstriert.

fr

Natürlich kennt sie die Witze über ihren Sport. Doch das stört sie nicht, denn Pole Dance, das Tanzen an der Stange, hat längst die Fitnessstudios erobert. Vor neun Jahren hat Svenja Ahlers diesen Sport für sich entdeckt und inzwischen unterrichtet sie den Trendsport in ihrem eigenen Studio mitten in Syke.

Die Fernsehsendung „Das Supertalent“ machte die gelernte Fitnesstrainerin auf diesen Sport aufmerksam. Die Mischung aus Athletik, Kraft und Akrobatik kombiniert mit tänzerischen Elementen faszinierte sie. Also suchte sie sich gemeinsam mit einer Freundin ein Fitnessstudio und probierte es aus. „Am nächsten Tag hatte ich den Muskelkater meines Lebens“, erinnert sie sich mit einem Lachen. Doch sie hatte auch Feuer gefangen und machte weiter. „Das Schöne ist, man macht relativ schnell gute Fortschritte“, sagt sie. So gute, dass die Chefin des Fitnessstudios sie damals fragte, ob sie sich nicht vorstellen könnte, den Trainerschein zu machen und selbst Kurse zu geben. Das konnte Svenja Ahlers sich gut vorstellen.

„Beim Pole Dance baut man Muskeln auf, es schult die Gelenkigkeit und fördert die Fitness“, schwärmt sie von diesem Ganzkörpertraining, das mehr mit den artistischen Meisterleistungen eines Cirque du Soleil oder von Olympiaturnerinnen gemein hat, als man denkt. Etwa, wenn die Turnerinnen kopfüber an der Stange hängen, nur gehalten von der Muskulatur in den Oberschenkeln. Oder wenn sie senkrecht im Spagat wie eine Fahne um die Stange wirbeln. Das ist natürlich erst einmal anstrengend – und kann auch weh tun. Blaue Flecken sind – gerade bei Anfängerinnen – keine Seltenheit. „Erst mal macht‘s aua“, räumt Svenja Ahlers ein. „Aber es macht auch Spaß und dann macht man das auch.“ Außerdem gibt es beim Pole Dance keine blauen Flecke. „Das sind Pole Kisses“, sagt die Fitnesstrainerin mit einem Schmunzeln.

Quasi als Gegenleistung für die „Küsschen“ stellt sie über den Fitnessaspekt hinaus auch ein gutes Körpergefühl und Erfolgserlebnisse in Aussicht. „Es ist schön, wie viele denken: ‚Das kriege ich nie hin‘; und dann klappt es doch“, sagt Svenja Ahlers. Das tue dem Selbstbewusstsein gut.

Wer nun denkt, dieser Sport sei nur etwas für die jüngeren Generationen, kann sich von der zweifachen Mutter ebenfalls eines Besseren belehren lassen. Nach der Geburt ihres ersten Kindes zog Svenja Ahlers nach Stuhr um. Gemeinsam mit ihrer Tochter nahm sie an einem Kanga-Kurs in einem Fitnessstudio teil. In denselben Räumlichkeiten, in denen sie heute ihre Kurse anbietet. „Ich habe damals schon gesehen, dass sich die Räume auch gut für Pole Dance eignen würden“, sagt sie. Die damalige Inhaberin ließ sich überzeugen. 2017 begann sie, dort Kurse zu geben – bis sie Ende 2019 die Chance erhielt, das Studio zu übernehmen. Und Svenja Ahlers griff zu. Umgestaltet und neu eingerichtet eröffnete sie Ende 2019 unter dem Namen „My Pole“ ihr eigenes Sportstudio an der Bassumer Straße 2 in Syke.

Fitnesstrainerin Svenja Ahlers lädt zum virtuellen Showabend.

Fitnesstrainerin Svenja Ahlers lädt zum virtuellen Showabend.

Foto: Vasil Dinev

Neben Pole Dance bieten Svenja Ahlers und ihre beiden Mitarbeiterinnen auch Kurse in Yoga, Chair Dance Bodega und Fitness an. Selbst für Mütter mit Kindern gibt es Pole-Dance-Kurse. „Den Kindern fällt schon von allein genug ein“, weiß die zweifache Mutter. „Und für junge Mütter gibt es wenig sportliche Angebote.“ Auch verschiedene Workshops werden angeboten und wer Wünsche hat, darf diese gerne äußern, versichert Svenja Ahlers. Das gelte auch für Männer, wie sie sagt. Gemischte Gruppen gebe es bei ihren Pole-Dance-Kursen nicht. „Das ist auch eine Zeit für Frauen, mal unter sich zu sein“, sagt Svenja Ahlers. Aber wenn sich genügend Interessenten fänden, sei auch eine Männer-Gruppe möglich.

Zurzeit ist das Studio coronabedingt natürlich geschlossen. Über Videokonferenzen können die Kursteilnehmerinnen jedoch allein zu Haus fleißig weiter trainieren. Dennoch hofft Svenja Ahlers darauf, dass sie im Frühling oder Sommer wieder richtig durchstarten kann. Wer jetzt schon Lust bekommen hat, kann sich am Sonnabend, 9. Januar, selbst einen Eindruck verschaffen. An diesem Tag bietet Svenja Ahlers via Zoom ab 19.30 Uhr einen Online-Showabend an. Der Eintritt beträgt zehn Euro. Den Link gibt es nach der Anmeldung per E-Mail an info@mypole.de.


Weitere Infos gibt es auf der Internetseite des Sportstudios: www.mypole.de.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+