TSV Ristedt - TSV Holzhausen-Bahrenb. 2:2

Ristedt erkämpft sich einen Punkt

Endlich der erste Zähler: Der Überraschungsaufsteiger TSV Ristedt erkämpft sich in einer körperbetonten Partie mit viel Einsatz und Willen den ersten Punkt gegen den TSV Holzhausen-Bahrenborstel.
24.08.2018, 12:31
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Ristedt erkämpft sich einen Punkt
Von Tobias Denne

Ristedt. Nach dem Abpfiff sanken ein paar Spieler auf den Boden, andere klatschten sich ab. Mehr nicht, dann ging es für die Fußballer des TSV Ristedt in die Kabine. Zu erschöpft waren die Kreisligisten nach dem gerechten 2:2 (2:1)-Unentschieden gegen den TSV Holzhausen-Bahrenborstel. Kein Wunder, war die Partie doch vor allem eins: umkämpft. "Ich muss meine Mannschaft vor allem für ihren Kampfgeist und ihren Willen loben", sagte ein zufriedener Co-Trainer Sven-Eric Heise zu der Leistung der Seinen.

Dass sich die Ristedter am Ende über einen Punkt freuen durften, war vor der Partie nicht abzusehen gewesen. Schließlich waren die Fußballer als Fünfter der 1. Kreisklasse aufgestiegen und hatten die ersten beiden Partien deutlich verloren. Keine guten Voraussetzungen für das Duell mit dem bis dato ungeschlagenen Gast. "Wir wissen, dass wir für die anderen Kanonenfutter sind", wird Heise später sagen.

Davon war allerdings die gesamte Partie, die von vielen Zweikämpfen im Mittelfeld gekennzeichnet war, nichts zu sehen. Auf beiden Seiten passierte wenig aus dem Spiel, sondern mehr über Standardsituationen oder Einzelaktionen. Torchancen waren zu Beginn der Partie Mangelware. Das lag insbesondere daran, dass das Spiel beider Mannschaften äußerst fehlerbehaftet war. Viele Ungenauigkeiten im Aufbauspiel, beide Teams versuchten, über lange Bälle gefährlich zu werden.

Überraschende Führung für Ristedt

Der Favorit verließ sich darauf, Daniel-Cosmin Iovanovici mit langen Bällen zu schicken. Was zunächst funktionierte und dafür sorgte, dass sich Ristedts Schlussmann Lukas Wickbrand mehrmals auszeichnen durfte (6., 8.), sorgte in der Folge nicht mehr für Gefahr vor dem Tor der Gastgeber – wobei die Gäste bemüht waren, das Spiel in die Hälfte der Ristedter zu verlagern. Auf der anderen Seite wurde Benjamin Dökel per Diagonalball aus der eigenen Hälfte von Sascha Otten sehenswert in Szene gesetzt. Dieser schloss vor dem Kasten klug zur etwas überraschenden Führung ab (9.). "Wir haben uns zu den anderen Partien spielerisch verbessert und sind besser aufgetreten", freute sich Heise über die Entwicklung innerhalb des Teams.

Und je länger die Partie dauerte, desto besser kam auch Ristedt ins Spiel. Die Räume waren nicht mehr so weit und die Defensivarbeit funktionierte deutlich besser. Dennoch wurden zahlreiche Zweikämpfe vom Unparteiischen abgepfiffen, sodass der Ball häufig ruhte. Aus den angesprochenen Standardsituationen entstand auch der Ausgleich kurze Zeit später: Per Freistoß aus zentraler Position brachte Markus Giesbrecht den Ball für Holzhausen im Tor unter (14.). "Es ist schade, dass wir durch einen dummen Freistoß den Ausgleich bekommen", ärgerte sich Heise ein wenig über die Egalisierung des Spielstandes. Doch dieser verflog wiederum nach kurzer Zeit: Aus 25 Metern hielt Kelvin-Eric Heise beherzt auf das Tor der Gäste und erwischte Sandro Frede auf dem falschen Fuß (21.).

Punkt über die Zeit gerettet

Nach dem Seitenwechsel konzentrierte sich Ristedt vor allem darauf, sich kein Gegentor mehr zu fangen und gefestigt zu stehen. Damit tat sich der TSV zu Beginn sichtlich schwer, zumal es auch in der zweiten Halbzeit wenig Spielfluss gab, da beide Mannschaften sich weiterhin Fehler erlaubten und sehr körperbetont agierten. Doch die defensive Ausrichtung sorgte dafür, dass Holzhausen immer besser in die Partie kam und der Ausgleich näher rückte. Letztlich brachte Giesbrecht per Kopfball das Leder im Tor von Wickbrand unter, nachdem Iovanovici mit einem Schuss von der Strafraumgrenze die Unterkante der Latte getroffen hatte. Der Ball sprang heraus und Giesbrecht am höchsten – 2:2 (64).

In der Folge konnte keine Mannschaft mehr wirklich gefährlich vor das gegnerische Tor kommen, sodass lediglich die zahlreichen Zweikämpfe die Gemüter hochkochen ließen. Besonders in der zweiten Halbzeit wurde jede abgepfiffene Aktion von den Außenstehenden sowie Spielern und Verantwortlichen auf der Bank mit Unmutsrufen kommentiert. Die Hektik übertrug sich auch auf die Partie, immer mehr Nickligkeiten führten zu Freistößen. Einen unschönen Abgang legte dann noch Sascha Otten kurz vor Schluss hin, der mit der Ampelkarte vom Platz gestellt wurde (84.). Nach einem Zusammenprall zwischen ihm, einem Holzhauser und Keeper Wickbrand schubste Otten seinen Gegenspieler und sah die zweite Gelbe Karte. "Heute hat der Schiedsrichter ein paar diskutable Entscheidungen getroffen, aber daran hat es am Ende nicht gelegen", sagte Sven-Eric Heise.

In erster Linie zeigte sich der Co-Trainer mit der Arbeit seiner Mannschaft zufrieden und freute sich über den Punkt: "Wir haben heute nicht viel zugelassen und taktisch gut gearbeitet. Auf dem Punkt können wir aufbauen."

Weitere Informationen

TSV Ristedt – TSV Holzhausen-Bahrenborstel 2:2 (2:1)

TSV Ristedt: Wickbrand – Castens, Otten, Dökel, Schlötcke, Hofmann, Götzinger, Hassoun, Heise, Bruns (70. Marko), Hein (80. Bade)

Tore: 1:0 Benjamin Dökel (9.), 1:1 Markus Giesbrecht (14.), 2:1 Kelvin-Eric Heise (21.), 2:2 Markus Giesbrecht (64.)

Besonderes Vorkommnis: Gelb-Rote Karte gegen Ristedts Sascha Otten (84.) IAS

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+