Tennis

Barrier TC: Ein junges Quartett für die Zukunft

Gleich vier Talente schlagen für den Barrier TC in der ersten Herrenmannschaft auf. Bendix Schröder, Maxim Triller, Tarek Erlewein und Leon Christian Andrä wollen mit ihrem Ehrgeiz noch hoch hinaus.
27.03.2020, 12:35
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Florian Kastens
Barrier TC: Ein junges Quartett für die Zukunft

Bendix Schröder wollte unbedingt mit Tarek Erlewein, Maxim Triller und Leon Christian Andrä in Barrien spielen. Aus diesem Wunsch ist mittlerweile Realität geworden.

Fotos: Vasil Dinev (2), Michael Braunschädel (2)

Barrien. Ein wahrer Pool an hochveranlagten Tennisspielern schlägt aktuell für die erste Herrenmannschaft des Barrier TC auf. So bilden seit einiger Zeit Bendix Schröder (Jahrgang 2003), Maxim Triller (2001), Tarek Erlewein (2003) und Leon Christian Andrä (2002) den Kern der Mannschaft. Ist Bendix Schröder ein BTC-Urgestein und auch Tarek Erlewein immerhin schon seit rund fünf Jahren Vereinsmitglied, stießen Maxim Triller und Leon Christian Andrä in den vergangenen Jahren hinzu.

„Der Anstoß beziehungsweise der Wunsch, als gemeinsames Team aufzulaufen, ging eigentlich von Bendix aus“, erklärt Tarek Erlewein. Der Angesprochene ergänzt, „dass wir vier uns schon seit vielen Jahren durch Punktspiele als Gegner oder auch von vielen Turnieren kannten. Wir haben uns immer auch abseits des Platzes super verstanden. So sind die Kontakte enger geknüpft worden, und da wir hier in Barrien einfach hervorragende Trainingsmöglichkeiten haben, kam dann irgendwann eins zum anderen.“ In der Sommersaison 2019 schlug das Quartett erstmals gemeinsam in einer Herrenmannschaft auf. Unterstützung gab es durch den ukrainischen Spitzenspieler Oleksander Kyrychenko. Die Mannschaft schloss die Saison mit einer ausgeglichenen Bilanz im Mittelfeld der Liga ab.

Gemeinsam Niedersachsenmeister

Tennis, Landesliga Herren, Barrier TC, Syke, Maxim Triller

Maxim Triller ist sehr beweglich und gut auf den Beinen.

Foto: Michael Braunschädel

Wie stark das Quartett aber im Vergleich zu seinen Altersgenossen ist, unterstreicht die Tatsache, dass die Mannschaft auch in der Altersklasse der Junioren A an den Start ging und im Sommer die Niedersachsenmeisterschaft gewann. Im Endspiel setzte sich der Barrier TC mit 4:2 beim Oldenburger TeV durch. „Das war schon eine richtig coole Geschichte“, freut sich Tarek Erlewein noch immer über den tollen Erfolg. Die jüngst beendete Winterpunktspielrunde schloss der Barrier TC mit seiner jungen Herrenmannschaft auf Platz drei der Landesliga ab. Im Sommer möchte das Team dann aber angreifen. „Wir wollen auf jeden Fall oben mitspielen. Mit den Teams aus Nordenham und vom Bremer TV von 1896 haben wir aber zwei ganz starke Konkurrenten, die auf jeden Fall auch um den Titel mitspielen. Für uns spricht definitiv die Zeit. Klappt es nicht in diesem Jahr, dann haben wir sicher noch weitere Chancen“, weiß Mannschaftsführer Bendix Schröder, der in mindestens vier Punktspielen auch wieder auf seine Nummer eins Oleksander Kyrychenko zurückgreifen kann.

Auch privat immer auf dem Platz

Tennis: Oberliga Herren
Barrier TC - TSC Göttingen
Adresse: An der Wassermühle, 28857 Syke-Barrien

Eine gute Physis und eine starke Vorhand zeichnen Leon Christian Andrä aus.

Foto: Michael Braunschädel

Ansonsten werden es Schröder, Triller, Erlewein und Andrä halten wie schon in der Vergangenheit. „Wir trainieren sehr viel und hart zusammen. Unsere Trainer Florian Hartje und Erik Trümpler bereiten uns super vor. Mit ihnen sind wir mehrmals in der Woche als Gruppe auf dem Platz. Zusätzlich verabreden wir uns noch privat, um Matches gegeneinander auszuspielen“, erläutert Erlewein das Trainingspensum seines Teams. Kapitän Bendix Schröder hebt das ausgeglichene Niveau der Mannschaft hervor: „Manchmal entscheidet bei uns nur die Tagesform. Jeder hat seine individuellen Stärken. Da macht es richtig Spaß, sich gegenseitig zu fordern.“ Sich selbst hält er für sehr nervenstark. „Ich bin mental eigentlich immer in der Lage, enge Matches für mich zu entscheiden. Das zeigt sich auch durch meine Bilanz in Entscheidungssätzen. Auch meine Variabilität und mein guter Aufschlag zählen zu meinen Stärken.“

Maxim Triller lobt er für seine gute Fitness: „Er ist extrem beweglich und gut auf den Beinen. Maxim hat zudem eine sehr stabile Rückhand. Bei Tarek stechen seine harten Schläge hervor. Er geht oft hohes Risiko, so dass wir ihn manchmal etwas bremsen müssen, aber es ist eine tolle Eigenschaft, wie gut er diese Hinweise dann annimmt und umsetzt. Bei Leon lief es im Winter nicht so gut. Von ihm wird im Sommer wieder mehr kommen. Das hat er schon im letzten Jahr bewiesen, als er viele Matches durch seine gut Physis und seine starke Vorhand gewinnen konnte“, führt Bendix Schröder die Vorzüge seiner Teamkollegen aus.

Tarek Erlewein schlägt extrem hart und ist bereit, hohes Risiko zu gehen.

Tarek Erlewein schlägt extrem hart und ist bereit, hohes Risiko zu gehen.

Foto: Vasil Dinev

Bei der Besetzung der idealen Doppelpaarungen sind sich Tarek Erlewein und Bendix Schröder schnell einig: „Wir haben immer mal wieder unterschiedliche Konstellationen ausprobiert, aber manches passt einfach nicht so gut. Ich spiele am besten mit Leon zusammen. Wir gehen das Match beide sehr ruhig an und ergänzen uns wirklich super. Da geht es bei Maxim und Tarek manchmal schon deutlich lauter zu“, lacht Schröder und wird in seiner Meinung von Erlewein bestätigt: „Ja, Maxim und ich kommen definitiv mehr über unsere Emotionen. Wir pushen uns gegenseitig. Das muss dann einfach raus.“ Es zeigt sich einfach: In der Barrier Herrenmannschaft haben sich vier junge Talente gesucht und gefunden, die eine tolle Zukunft vor sich haben. Gemeinsam verfolgen sie ein Ziel, das sicher nicht zu hoch gegriffen ist: „Tarek und ich durften schon in jungen Jahren an der Seite von erfahrenen Spielern wie Tobias Kuhlmann oder Florian Hartje in der Oberliga ran. Zwar sind wir damals abgestiegen, aber für uns waren es wertvolle Erfahrungen. Über kurz oder lang wollen wir den Barrier TC gerne wieder in die Oberliga bringen“, erklärt Schröder.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+