Tag des Friedhofs

Besonderes Programm am Ort der Stille

Unter dem Motto „Natürlich erinnern" steht der Tag des Friedhofs bundesweit. Auch die Kirchengemeinde Barrien beteiligt sich mit Konzerten und Vorträgen an dem Aktionstag.
15.09.2021, 14:51
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Besonderes Programm am Ort der Stille
Von Dennis Glock
Besonderes Programm am Ort der Stille

Gisela Schwarz blickt mit viel Vorfreude auf den anstehenden Tag des Friedhofs.

Michael Galian

Syke-Barrien. „Friedhöfe besitzen im dörflichen Leben eine viel größere Bedeutung, als sie einfach nur als Ruhestätte oder als Ort der Trauerbewältigung zu sehen. Darauf wollen wir auch am Tag des Friedhofs aufmerksam machen“, betont Gisela Schwarz, Leitung des Barrier Friedhofsvorstandes. Am Tag des Friedhofs, Sonntag, 19. September, werden auf zahlreichen Friedhöfen in Deutschland die unterschiedlichsten Veranstaltungen angeboten. Auch der Friedhof Barrien beteiligt sich in diesem Jahr an dem Aktionstag. Gemeinsam mit dem Kirchenvorstand hat Schwarz ein breit gefächertes Programm auf die Beine gestellt.

Los geht es um 11 Uhr mit einem Gottesdienst auf dem Barrier Friedhof. Im Anschluss gibt es einen Mittagsimbiss mit Kürbissuppe und Brot, bevor um 13 Uhr der Kirchenchor zum Konzert einlädt. Eingeweiht werden dabei natürlich auch die neuen Stühle, die der Kirchenvorstand extra für den Aktionstag angeschafft hat. „Auf die Stühle sind wir wirklich sehr stolz. Sie sollen eine Investition für die Zukunft sein, an denen auch die nächsten Generationen noch sehr viel Spaß haben werden“, sagt Schwarz.

Wichtig war Gisela Schwarz beim Erstellen des Programms außerdem, dass aktuelle Themen fest verankert sind und in ausführlicher Art und Weise behandelt werden. So hält Anni Wöhler-Pajenkamp vom Naturschutzbind Deutschland ab 14 Uhr einen Vortrag, der mit einem anschließenden Rundgang verbunden ist. Hierbei werden die Themen Artenvielfalt und Klimaschutz in Verbindung mit Friedhöfen intensiviert. „Friedhöfe sollen als Ort kultureller Güter wie auch als grüne Oase der Gartenkultur bewusster gemacht werden. Sie haben einen unschätzbaren Wert für Tiere und Pflanzen. Daran müssen wir auch in Zukunft denken und daran festhalten“, bekräftigt Schwarz. Wem 14 Uhr zeitlich nicht passt, der hat die Chance, sich den Vortrag zwei Stunden später ebenfalls anzuhören. Ab 16 Uhr wird er nämlich wiederholt. Um diese Uhrzeit findet außerdem eine Vorstellung besonderer Gräber und Gedenkstätten durch Klaus Zimmermann statt. Zwischendurch sorgen sowohl der Posaunenchor Syke/Barrien (15 Uhr) als auch Svavar Sigurdsson an der Orgel (17 Uhr) für Stimmung. Für das leibliche Wohl ist dabei in Form von Getränken, Kaffee und Kuchen gesorgt.

Die Besucher können sich zudem auf einige Ausstellungen freuen. So sind das Bestattungsunternehmen Husmann, die Buchhandlung Schüttert, der ehrenamtliche Hospizdienst der Syker Kirchengemeinde, ein Steinmetz-Meisterbetrieb sowie Imkerin Heike Engels vertreten. Auch Kinder sollen dabei nicht zu kurz kommen: Für sie ist ein Platz zum Basteln angedacht. Auch eine Rallye über den Friedhof wird es geben. Diese Rallye hat laut Gisela Schwarz einen ganz besonderen Hintergrund: „Die Kinder sollen langsam an den besonderen Ort, wie es der Friedhof einer ist, herangeführt werden. Dabei können sie viele interessante Dinge entdecken. Mir ist wichtig, dass sie sich mit dem Thema befassen und den Sinn des Friedhofs verstehen.“

Highlight des Tages bildet ein Fotowettbewerb. Besucher sind angehalten mit ihrem Smartphone ein besonderes Foto vom Friedhof zu schießen. Dabei sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. „Alles ist erlaubt, nur besonders soll es sein. Einen einzigartigen Blickwinkel auf den Friedhof wünschen wir uns dabei“, erklärt Schwarz. Die fertigen Werke können im Anschluss sofort vor Ort in der Kapelle ausgedruckt und an einer Wäscheleine zur Schau gestellt werden. Eine Jury wird im Anschluss das Siegerfoto küren. Es winkt ein Preis sowie die Veröffentlichung in der neuen Dreiklang-Ausgabe, dem Magazin der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinden Barrien, Heiligenfelde und Syke.

Zur Sache

Der Tag des Friedhofs

Alle zwei Jahre gibt es ein neues Motto zum Tag des Friedhofs. Für die Jahre 2020 und 2021 steht der bundesweit stattfindende Aktionstag unter dem Motto „Natürlich erinnern". Das Ziel des aktuellen Mottos ist, dass ältere Generationen und auch deren Kinder und Enkelkinder den Friedhof als schöne Begräbnis- und Erinnerungsstätte kennenlernen, wahrnehmen und besuchen. In einem breitgefächerten Programm werden beispielsweise Führungen zu historischen Grabstätten und Grabdenkmälern angeboten, Ausstellungen modern gestalteter Mustergräber vorgeführt, Filme und Lesungen dargeboten, Vorträge gehalten und zu Mitmachaktionen eingeladen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+