Hilfe für Arequipa

Weihnachtliches in der Pausenhalle

Seit 21 Jahren unterstützt das Syker Gymnasium das Waisenhaus im peruanischen Arequipa. Auch diesmal wieder. Am 30. November findet der Weihnachtsbasar von 11 bis 15 Uhr statt.
26.11.2019, 17:19
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Sarah Essing

Syke. Das Gymnasium Syke lädt zum Weihnachtsbasar. Wie seit 21 Jahren kommt der Erlös wieder der Hilfsorganisation Blansal/Casa Verde im peruanischen Arequipa zugute, teilt Schulsekretärin Bettina Niborn mit. Der Basar am Sonnabend, 30. November, beginnt um 11 Uhr mit der Eröffnung durch den stellvertretenden Schulleiter Andreas Gläser. Bis 15 Uhr haben die Besucher dann Zeit und Gelegenheit, an den Ständen in der Pausenhalle und den angrenzenden Klassenräumen zu stöbern. Dort halten die Schüler selbst gemachten Adventsschmuck und weihnachtliche Basteleien bereit.

Das Angebot reicht von Adventskränzen und -kalendern über Lampen und Leuchtobjekte, Sternenkränze aus Recyclingmaterial und Betonkerzenständer bis hin zu Badekugeln, Keksen und hausgemachten Marmeladen. Mit Waffeln, Crêpes, Kaffee und Kuchen, vegetarischem Fingerfood ohne Plastik serviert, Suppen und Salaten, Hot Dogs, Pommes frites, Sandwiches „Subway Style“, Empanadas, Baguettes, Schokofrüchten und Popcorn können vor, nach und während des Bummels über den weihnachtlichen Basar neue Energien geweckt werden. Ergänzt wird das Angebot durch ein buntes Rahmenprogramm mit musikalischen Beiträgen, einem großen Bücherbasar sowie verschiedenen Mitmachangeboten für Groß und Klein, verrät Bettina Niborn weiter. So können die Besucher selbst Adventskalender basteln, Lebkuchenherzen beschriften, am Scherzstand „Brennholzverleih“ ihren Humor unter Beweis stellen, an der Tombola und dem Quiz teilnehmen oder beim Pferderennen und Torwandschießen Geschicklichkeit beweisen. Die kleinen Gäste können sich bunte Gesichter schminken lassen. Die Bläserklassen spielen ab 11.05 Uhr in der Aula, der Schulchor tritt um 12 Uhr auf, die Rockband um 12.30 Uhr und die Big Band gibt ab 13 Uhr ein Konzert.

In Raum 061 können die Besucher zudem mehr über das Leben der Kinder erfahren, denen durch die Hilfsorganisation Blansal/Casa Verde geholfen werden soll. Bei Kaffee und Kuchen wird dort ein Film gezeigt. Unter der Leitung des deutschen Sozialpädagogen Volker Nack und seiner Frau Dessy betreibt die Organisation zwei Kinderheime in Peru. Das ältere Kinderheim „Casa Verde“ in der peruanischen Andenstadt Arequipa wurde im Jahr 1998 gegründet und bietet mittlerweile 14 Mädchen und 14 Jungen ein Heim. Seit einigen Jahren betreut die Organisation außerdem 15 Mädchen in einem weiteren Haus in der ehemaligen Inkametropole Cusco. Die Kinder, die in den Heimen leben, sind Opfer von bitterer Armut, Vernachlässigung, körperlicher und sexueller Gewalt. Wie Volker Nack bei seinem jährlichen Besuch am Gymnasium Syke berichtete, benötigt die Organisation im Jahr rund 120 000 Euro an Spendengeldern, um die Kinder in den beiden „Casas Verdes“ zu versorgen und ihnen eine gute Ausbildung zu ermöglichen, heißt es in der Ankündigung des Weihnachtsbasars weiter. Zehn bis 15 Prozent der Spenden kommen vom Gymnasium Syke, das laut Nack eine wichtige Einnahmequelle sei, ohne die seine Organisation große Schwierigkeiten hätte.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+