Fußball

Mörsen enttäuscht in Lembruch

Beim Kreisligisten läuft fast nichts zusammen - und er erhält die Quittung dafür. Die Niederlage beim SV Friesen Lembruch fällt deutlich aus.
17.08.2019, 19:13
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Thorin Mentrup

Lembruch. „Es war ein rabenschwarzer Tag für den SV Mörsen-Scharrendorf“, fasste SVMS-Chef Andreas Siegmann in einem Satz den Auftritt des Kreisligisten im Auswärtsspiel beim SV Friesen Lembruch zusammen. Mit 1:4 (0:1) musste sich die Elf von Trainer Jens Beuke den Gastgebern beugen – und war damit vor allem nach der ersten Hälfte noch gut bedient. In den ersten rund 25 Minuten hätte Lembruch bereits alles klar machen können, hatte Chance um Chance, doch mehr als der Führungstreffer durch den insgesamt dreifachen Torschützen Yuriy Gavrylyuk (6.) sprang nicht heraus. Mörsen dagegen blieb blass: Spielerisch lief es nicht, auch in den Zweikämpfen fehlte die Präsenz. Deshalb war es auch nicht verwunderlich, dass Gavrylyuk (64.) und Stephan Schulze (67.) die Partie innerhalb weniger Minuten entschieden. Christian Horstmann verkürzte zwar (73.), doch eine Aufholjagd konnten die Gäste nicht mehr starten, obwohl sie jetzt offensiv ein bisschen mehr versuchten. Mehr als das stete Bemühen konnte Siegmann der Mannschaft nicht attestieren. Es passte ins Bild, dass Gavrylyuk der letzte Treffer in einer Begegnung vorbehalten blieb, die der SVMS so schnell wie möglich abhaken muss.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+