Stadtbücherei Twistringen Neue Technik bei Bücher-Rückgabe

Mit der Anschaffung des Selbstverbuchungsterminals sparen die Mitarbeiter der Stadtbücherei vor allem viel Zeit. Staus an den Rückgabetheken gehören aufgrund des Modernisierungsprozesses der Vergangeheit an.
21.12.2021, 14:55
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Neue Technik bei Bücher-Rückgabe
Von Dennis Glock

Twistringen. Eigentlich bringen die Besucher der Stadtbücherei Twistringen ihre ausgeliehenen Bücher, die sie gerne zurückgeben wollen, an die Theke in der Mitte des Raumes. Die Betonung liegt dabei auf dem Wort "eigentlich". Denn daran hat sich seit neustem etwas geändert. Was sich geändert hat, ist hierbei erst auf den zweiten Blick zu erkennen. So wird eine ältere Dame, die noch immer von ihrem ausgeliehenen Island-Krimi schwärmt, von Mitarbeiterin Antje Miesbach zu dem neuen Selbstverbuchungsterminal begleitet, das am Eingangsbereich fest installiert wurde. „Einfach das Buch auf die gekennzeichnete Fläche legen, Rückgabe anklicken und schon kann es in den nebenstehenden Wagen gestellt werden. So einfach ist das“, erklärt Miesbach.

Bücher können mithilfe des Selbstverbuchungsterminals somit nun von jedem selbst ausgeliehen und wieder abgegeben werden. Bisher war es so, dass während der Öffnungszeiten zwei Mitarbeiter an die beiden Verbuchungsplätze der Ausleihtheke gebunden waren. Sie sind an dieser Stelle stets ansprechbar gewesen und haben Auskünfte über die Prozedere der Ausleihe und Rückgabe gegeben. Dies hat aber ab sofort ein Ende. „Unser Wunsch im Team war es, den Nutzern ein modernes Bibliothekssystem zur Verfügung zu stellen, in dem sie auch im Zuge der digitalen Entwicklung ihre Medien selbst verbuchen können“, beschreibt Miesbach. Durch die Umstellung haben Miesbach und ihre Mitarbeiter zusätzlich mehr Freiraum für die Beratungs- und Programmarbeiten. „Für die Unterstützung unserer Nutzer an den Arbeitsplätzen, bei Beratungen zur Medienauswahl oder Onleihe-Beratung wollen wir uns gerne mehr Zeit nehmen, ohne dass es währenddessen zu Staus an der Ausleihtheke kommt.“

Für die Erkennung der Medien über den Selbstverbuchungsautomaten haben die Mitarbeiter sämtliche Medieneinheiten des Bestandes mit sogenannten RFID-Etiketten versehen. Mittels eines bestimmten Verfahrens sind die über die Barcodes der Medien gespeicherten Daten auf die Transponder der RFID-Etiketten übertragen worden. Dies war gar nicht so einfach, erinnert sich Miesbach: „Alle 14.500 Medien mussten einmal in die Hand genommen, geprüft und bearbeitet werden. Wir sind daher sehr erleichtert, dass alles so gut geklappt hat.“ Für den Fall, dass doch mal ein Buch durchgerutscht und bei dem Prozess vergessen wurde, haben die Angestellten mit einem kleinen Griff in die Trickkiste ausgeholfen. Jedes einzelne Medium wurde mit einem UV-Marker markiert. Unter UV-Licht wird ein bestimmtes Symbol dann erkennbar. „Es kommt immer wieder vor, dass ein Buch über längere Zeit ausgeliehen war und somit den ganzen Prozess rund um das Selbstverbuchungsterminal gar nicht miterlebt hat. Mit diesem Trick können wir betroffene Bücher schnell identifizieren und mit den fehlenden Etiketten versehen“, erklärt Miesbach.

Twistringens Bürgermeister Jens Bley zeigt sich von dem Selbstverbuchungsterminal beeindruckt und erkennt hierin einen für ihn richtigen Schritt in Richtung zukunftsorientierter Bibliothek: „Auch wir in Twistringen müssen uns den zeitgemäßen Standards einer modernen Bibliothek anpassen. Es kommt darauf an, sich modernen und besser aufzustellen und insbesondere den Kindern dadurch mehr zu bieten.“

Insgesamt belaufen sich die Anschaffungskosten auf rund 17.000 Euro. Finanziert wurden diese größtenteils über das Soforthilfeprogramm „Vor Ort für Alle“. Denn die Kosten für den Selbstverbucher, für die Konvertierungsarbeiten, für die Softwareeinstellungen sowie für die Materialien übernimmt das Soforthilfeprogramm zu 75 Prozent. Zusätzlich gab es noch eine Spende des Fördervereins der Stadtbücherei Twistringen in Höhe von 500 Euro. Die übrige Finanzierung erfolgte aus den Mitteln der Stadt Twistringen.

Zur Sache

„Vor Ort für Alle“

Mit dem Soforthilfeprogramm „Vor Ort für Alle“ fördert der Deutsche Bibliotheksverband bundesweit zeitgemäße Bibliothekskonzepte in Kommunen bis zu 20.000 Einwohnern. Primär geht es dabei um die Modernisierung und digitale Ausstattung der Bibliotheken. Ziel ist es, Bibliotheken vor allem im ländlichen Raum zu stärken und so einen Beitrag zu gleichwertigen Lebensverhältnissen zu leisten. Das Soforthilfeprogramm wird durch die Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen des Programms „Kultur in ländlichen Räumen“ gefördert. Die Mittel hierfür stammen aus dem Bundesprogramm „Ländliche Entwicklung“ des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft. Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.bibliotheksverband.de/soforthilfeprogramm.

RFID-Etiketten

Bei RFID-Etiketten dient ein Mikrochip als Datenträger, auf dem alle relevanten Daten gespeichert sind. Dieser ist mit einer Antennte (sogennanter Transponder) verbunden. Mittels elektromagnetischer Wellen werden die Daten an ein Lesegerät übertragen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+