Stadtbücherei Twistringen

Ein Umzug bahnt sich an

Es sind umfassende Erwartungen, die der Förderverein der Stadtbücherei hat. Werden sie erfüllt, kann sich der Verein einen Umzug sehr gut vorstellen.
02.11.2020, 10:24
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Yannik Sammert
Ein Umzug bahnt sich an

Der Förderverein ist mit dem aktuellen Standort sehr zufrieden und möchte keine Verschlechterungen in Kauf nehmen.

Marcel Schiller

Seit 2011 und somit seit nunmehr fast zehn Jahren ist die Twistringer Stadtbücherei an der Brunnenstraße beheimatet. Nun deutet sich jedoch ein Umzug der Einrichtung an. Geht es nach der Lokalpolitik und der Verwaltung, soll die Bücherei nämlich an die Bahnhofstraße umziehen. Dort ist so oder so bereits der Neubau einer Sporthalle geplant. Im Geschoss darunter könnten dann die Bücher der Bibliothek künftig Platz finden.

Zusammen mit der Sporthalle soll der Neubau laut Kämmerer Martin Schütte rund 1,5 Millionen Euro kosten. Was zunächst einmal viel Geld ist, entpuppt sich laut dem Kämmerer aber als finanziell lohnenswert, da der Neubau gegenüber den jährlichen Mietzahlungen wirtschaftlicher ist: „Das hat eine durchgeführte Wirtschaftlichkeitsberechnung ergeben.“ Ein weiterer Grund für den Umzug liegt darin, dass die „Grundstücks- und Erschließungskosten bereits durch den Sporthallenbau gedeckt sind“. Zudem erhoffe sich die Kommune eine Aufwertung der Bahnhofstraße und des Stadtzentrums allgemein, ergänzt Schütte.

Vor Kurzem war der Förderverein Stadtbücherei Twistringen zur Jahreshauptversammlung zusammengekommen, bei der es ebenfalls um den geplanten Neubau der Einrichtung ging. Der Erste Stadtrat Harm-Dirk Hüppe habe die Planungen zum neuen Standort vorgestellt, heißt es in einer Pressemitteilung der Gruppe. Nach der Veranstaltung habe sich der Vorstand des Vereins näher mit den Planungen beschäftigt und ein Positionspapier erarbeitet. Aus diesem geht hervor, dass sich der Förderverein den Umzug der Bibliothek sehr gut vorstellen kann, sofern Politik und Verwaltung für gute Rahmenbedingungen sorgen. Heißt: „Der neue Standort der Bücherei darf nicht schlechter sein als der Standort an der Brunnenstraße 5A.“ Denn der jetzige Standard sei hoch und soll erhalten oder sogar verbessert werden. Schließlich gehe es darum, dass die Bücherei „als wichtige Kultur- und Bildungseinrichtung“ dauerhaft erhalten bleibt.

Deshalb stellt der Verein Forderungen: Die neue Bücherei an der Bahnhofstraße soll nicht kleiner sein als die jetzige, die Bücherei und die darüber liegende Sporthalle sollen ohne gegenseitige Störung nutzbar sein, eine Küche soll eingebaut und ein Parkplatzkonzept entwickelt werden. Darüber hinaus möchte der Förderverein bei allen Entscheidungsprozessen beteiligt werden und Möbel sowie andere Anschaffungen aus den bisherigen Räumlichkeiten mitnehmen können. Nicht zuletzt appelliert der Verein an Politik und Verwaltung, auch wirklich ausreichend Finanzmittel zur Herrichtung des neuen Standorts einzuplanen.

Um die Vielzahl der Forderungen besser zu verstehen, empfiehlt sich ein Blick auf die Entstehung des Vereins und die Entwicklung der Bücherei: Der Förderverein wurde 2009 gegründet und das aus einem ganz bestimmten Grund. Damals war die Bücherei noch an der Hohen Straße angesiedelt, doch dort hätten „unhaltbare Zustände“ geherrscht, heißt es im aktuellen Positionspapier. Also wurde der Zusammenschluss ins Leben gerufen, um diese Zustände „zu beenden und für Twistringen eine Vorzeige-Bücherei zu schaffen“.

Offensichtlich mit Erfolg. Denn die Bücherei zog an die Brunnenstraße und ist laut Förderverein heute ein Ort, „an dem man sich gerne aufhält“. Und die Einrichtung sei inzwischen mehr als eine schlichte Büchersammlung, sondern „Lernort, Kulturbühne, Ruhepol“. Weiter heißt es in dem Schreiben: „Quer durch die Bevölkerung wird ein breites Angebot für alle Altersgruppen angeboten und auch angenommen.“ Besucherzahlen der Bücherei und positive Rückmeldungen würden das belegen.

Laut Positionspapier ist das alles jedoch nicht nur ein Verdienst des Fördervereins. Vielmehr seien die Verbesserungen nicht zuletzt „mithilfe von vielen Ehrenamtlichen, Sponsoren, motivierten Mitarbeiterinnen der Bücherei, unseren Mitgliedern und Unterstützung der Bevölkerung, Verwaltung und Politik gelungen“. Geht es nach dem Verein, soll der gemeinsam erreichte Status quo nun beibehalten werden.

In wenigen Wochen wollen Handlungsträger der Stadtbücherei, der Vorstand des Fördervereins und die Verwaltungsleitung der Stadt Twistringen ein Gespräch über den geplanten Umzug führen. Das Gespräch soll trotz der aktuellen Entwicklungen rund um die Corona-Pandemie stattfinden, erklärt Marcel Schiller, der Schriftführer des Vereins. „Wir freuen uns auf einen konstruktiven Austausch.“

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+