Museum der Strohverarbeitung Die alte Kulturtechnik erhalten

Heike Paul will als neue Vorsitzende des Trägervereins das Strohmuseum in die Zeit nach Corona führen. Das Wissen über die Strohhutmacherkunst weckt unterdessen auch überregionales Interesse.
05.01.2022, 17:27
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Die alte Kulturtechnik erhalten
Von Tobias Hensel

Twistringen. Dass Twistringen einst eine Metropole der Hutmode war, wissen heute nur noch wenige. Das Museum der Strohverarbeitung im Ortskern hat es sich vor 30 Jahren zur Aufgabe gemacht, die Erinnerung an frühere Kulturtechniken wach zu halten sowie für die Zukunft zu überliefern. Dafür hat sich der Museumsverein gegründet. "Das Museum wird durch Ehrenamtliche getragen", sagt Heike Paul, die neue Vorsitzende. Ihre beiden Vorgänger, Rolf Kramer und Heinz Brinkmann, hatten in den vergangenen drei Jahrzehnten aus einer etwas heruntergekommenen Scheune, in der Drainagerohre gelagert wurden, ein Museum gemacht, das es so nur einmal gibt. "Strohverarbeitung gab es an vielen Orten in Europa, aber an den meisten verschwindet das Wissen", sagt Paul.

Alles lesen mit

Flexibel

8,90 € mtl.,
1. Monat kostenlos

Monatlich kündbar

Jetzt bestellen

ZUM 1. GEBURTSTAG

12 Monate

8,90 € 4,99 € mtl.
im Jahresabo

12 Monate 45% sparen

Angebot sichern

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren