Basketball

SC Weyhe erklimmt die Spitze

In Nienburg verschläft das Klucken-Team zwar den Start, stellt dann aber defensiv um und dreht die Partie.
13.10.2020, 15:37
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Thorin Mentrup
SC Weyhe erklimmt die Spitze

Weyhes Trainer Jonas Klucken (links) konnte mit dem Auftritt seines Teams in Nienburg zufrieden sein. Die Grün-Weißen drehten nach einem schwachen Start auf.

Michael Galian

Den TKW Nienburg können die Basketballer des SC Weyhe aus ihrem Landesliga-Saisonplan streichen. Zweites Spiel, zweiter Sieg – besser hätte der Vergleich mit den Kreisstädtern aus Sicht von Trainer Jonas Klucken nicht laufen können. Weyhe ist nach dem 62:53 (38:27)-Erfolg Spitzenreiter der Landesliga.

Im Vergleich zum ersten Aufeinandertreffen, das er mit 66:63 für sich entschieden hatte, verbesserte sich der SCW sogar. „Es war ein bisschen deutlicher, hätte aber noch viel deutlicher werden können“, verriet Klucken, dass sein Team zwar das bessere war, aber auch noch nicht alles perfekt machte. Das wunderte den Coach nicht: Erst seit rund zwei Monaten trainieren die Weyher wieder. Sie haben einige neue Spieler, den Rhythmus konnten sie noch gar nicht finden.

Wohl auch deshalb benötigte der Gast eine gewisse Anlaufzeit. Oder wie es Klucken ausdrückte: „Wir haben den Start ganz schön verschlafen.“ 2:12 stand es aus Weyher Sicht nach vier Minuten. Die Idee, Nienburgs Topscorer in Manndeckung zu nehmen und drumherum eine Zonenverteidigung aufzuziehen, ging überhaupt nicht auf. „Wir haben dann komplett auf Manndeckung umgestellt. Das hat sich ausgezahlt“, machte Klucken im defensiven Systemwechsel einen Hauptgrund für den Erfolg aus.

Prompt steigerte sich Weyhe, zog über 31:23 und 38:27 nach 28 Minuten auf 49:29 davon. Ganze zwei Zähler ließen die Gäste in den ersten acht Minuten des dritten Viertels zu. „Wir haben ganz stark verteidigt“, lobte Klucken sein Kollektiv, das auch im Angriff gut harmonierte. Mit Thore Boyce stach ein Spieler etwas hervor: „Er hat ein Bombenspiel gemacht. Allein, was er an Rebounds weggefischt hat, und uns an zweiten Wurfchancen gesichert beziehungsweise dem Gegner genommen hat, war ganz stark. Er hat im Alleingang die Bretter beherrscht und auch auch seine Freiwürfe getroffen“, lobte Klucken das Talent, das gemeinsam mit Maik Lindemann mit jeweils 18 Zählern zum Topscorer aufstieg.

SC Weyhe: Boyce (18 Punkte), Brudna, Büssow, Guder, Klucken (2), Kovac (4/1 Dreier), Kruslin (15/1), Lindemann (18), Roth (2), Schmedemann (3/1)

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+