Basketball

SC Weyhe überzeugt in der Defensive

Der SC Weyhe hat in der Basketball-Bezirksoberliga gleich einen Sieg gelandet. Die Grün-Weißen schlugen den TKW Nienburg mit 66:63.
22.09.2020, 14:40
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
SC Weyhe überzeugt in der Defensive
Von Jannis Klimburg

Weyhe. Der SC Weyhe hat sich in der Breite verstärkt. Max Nill, Joshua Roth und Timon Brudna sind zum Kader hinzugestoßen. Und das war auch im ersten Spiel der neuen Basketball-Bezirksoberliga-Saison der Schlüssel zum Erfolg, dass die Bank besser besetzt war als beim Kontrahenten. So konnten die Grün-Weißen den TKW Nienburg hauchzart mit 66:63 (33:30) bezwingen.

Weyhes Trainer Jonas Klucken war von seinen Neuzugängen sehr angetan. „Joshua hat vor allem in der Defensive total überzeugt, Timon war anfangs etwas nervös, hat sich dann aber extrem gesteigert. Max hat wenig gespielt, aber wenn er auf der Platte war, hat er seine Sache gut gemacht“, unterstreicht er. „Doch die gesamte Teamleistung hat uns zum Sieg geführt.“ Dabei begannen die Hausherren noch sehr nervös, nach sechs Minuten lagen diese mit 3:13 im Hintertreffen. „Wir haben falsche Laufwege an den Tag gelegt und uns zu viele einfache Fehlpässe erlaubt“, seufzt Klucken, der aber dann eine Steigerung seiner Truppe beobachten konnte. Vor allem über den Kampfgeist fand der SC Weyhe zurück in die Begegnung und spielte sich plötzlich in einen Rausch. So stand nach dem ersten Viertel nur noch ein 17:20 aus Sicht der Weyher auf der Anzeigetafel.

Im zweiten Viertel wechselten beide Teams viel durch. „Wir konnten viele Impulse von der Bank setzen“, betont Klucken. Das sei beim Kontrahenten nicht der Fall gewesen. „Die ersten fünf Akteure sind sehr stark. Aber von der Bank kam dann nicht mehr viel. Das war unser großer Vorteil.“ Außerdem bekam Jonathan Schmedemann den gegnerischen Topscorer Joshua Lane Dendy immer mehr in den Griff. Er konnte daraufhin nicht mehr so schalten und walten, wie er wollte. „Und dadurch sind wir dann auch in der Offensive viel sicherer geworden und haben mehr getroffen“, betont Weyhes Übungsleiter. Das Ergebnis davon: Mit dem Halbzeitpfiff zum 33:30 ging der SC Weyhe zum ersten Mal in Führung. „Viel musste ich in der Halbzeit dann auch gar nicht sagen. Wir mussten einfach weiter konzentriert bleiben und mit der hohen Intensität in der Defensive arbeiten“, meint Klucken.

Das Vorhaben ging dann im dritten Viertel nur teilweise auf. Es entwickelte sich auf der Platte ein offener Schlagabtausch. Zumal die Gäste wieder mehr zu ihrem Spiel fanden und vor dem abschließenden Viertel sogar noch ausgleichen konnten. „Zumindest haben wir diesmal den Start nicht verschlafen“, scherzt Klucken, der sich kurz darauf selber einwechselte, um einigen Spielern eine Pause zu gönnen.

Das sollte sich im letzten Viertel dann auch auszahlen. In der 36. Spielminute ging der SC Weyhe mit neun Zählern in Front. „Trotzdem war es ein Spiel auf Messers Schneide“, betont Klucken. Denn die Gäste gaben sich nie auf, glaubten weiter an den Sieg. Und siehe da, wenige Minuten vor dem Schluss glich der TWK Nienburg aus (62:62). Daraufhin nahm Weyhes Coach eine Auszeit, um die Gemüter zu beruhigen. Das schien zu fruchten, denn Maik Lindemann, Thore Logan Boyce und Semso Kovac waren mit ihren Würfen erfolgreich. Hingegen erzielten die Gäste bis zum Schlusspfiff nur noch einen mickrigen Zähler. „Aufgrund unserer guten Defensivleistung haben wir das Spiel gewonnen“, bekräftigt Klucken, der mit seiner Truppe die ordentliche Leistung aus der Vorsaison wiederholen möchte. „Minimum haben wir Rang vier angepeilt. Unser Ziel muss es jetzt sein, die jungen Spieler immer weiter zu integrieren. Daran müssen wir nun arbeiten.“

SC Weyhe: Thore Logan Boyce (4 Punkte), Timon Brudna (4), Andre-Martin Guder (6), Jonas Klucken (1), Semso Kovac (9/1 Dreier), Dennis Kruslin (18/4), Maik Lindemann (14), Max Nill, Joshua Roth (5/1), Jonathan Schmedemann (5/1)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+