Beachfußball Der TuS Sudweyhe ist im Beachsoccer-Fieber

Die Beachfußballer des TuS Sudweyhe spielen an diesem Wochenende in Warnemünde um die Deutsche Amateur-Meisterschaft. Mit ein wenig Losglück könnte der Vertreter aus dem Norden das Finale erreichen.
19.08.2022, 17:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Niklas Johannson

Ende Juli haben sich die Beachfußballer des TuS Sudweyhe im Ostseeheilbad Großenbrode in Schleswig Holstein sensationell die Norddeutsche Meisterschaft gesichert. An diesem Wochenende geht es für die Mannschaft von Denny Kosel im Final Four in Warnemünde um die Deutsche Amateur-Meisterschaft.

Im Sudweyher Kader stehen folgende Spieler: Jan Ove Bäker, Hannes Lüdeke, Jan Henrik Helms, Mika Theiß, Robin Engelhardt, Lukas Lüdeke, Hannes Creutzmann, Mirko Meyer, Nico Zumbruch, Jonas Lüdeke, Malte Matthias und Dominic Haider. Der Großteil des Teams ist ein fester Bestandteil des Fußball-Bezirksliga-Teams des TuS Sudweyhe. Um ihnen die Möglichkeit zu geben, nach Warnemünde zu reisen, ist die geplante Partie bei der TSG Seckenhausen-Fahrenhorst auf den 31. August verschoben worden. "Die Punktspiele von der ersten bis zur dritten Herrenmannschaft wurden aufgrund der Beachsoccer-Meisterschaft allesamt verlegt, somit haben wir die komplette Unterstützung vom Verein", freut sich Denny Kosel ebenfalls über den Support von einigen Freunden, Familienmitgliedern und Fans, die vor Ort sein werden.

Das Teilnehmerfeld bilden die vier Sieger aus den Regionalentscheiden: Aus dem Süden treten die Beach Royals Düsseldorf II an, aus dem Südwesten/Westen die Duddler sowie aus dem Nordosten der FSV Ilmtal-Zottelstedt. Die Sudweyher vertreten den Norden und haben mit rund 300 Kilometern die kürzeste Anreise. "Wir brauchen zwar auch mindestens vier Stunden, aber die anderen Teilnehmer müssen deutlich mehr Kilometer zurücklegen. Die längste Strecke haben die Duddler aus dem Saarland, die fahren mindestens acht Stunden", erläutert Kosel.

Auf wen der TuS Sudweyhe in der Vorschlussrunde trifft, entscheidet eine Auslosung kurz vor Spielbeginn. Die Halbfinals finden an diesem Sonnabend um 13.45 Uhr und 15 Uhr statt. Die Partien werden live im DFB-TV übertragen. "Ich hoffe, dass wir nicht gegen die Beach Royals Düsseldorf II spielen müssen. Da sind uns einige Spieler bekannt, die in den letzten Jahren im Profibereich tätig waren", betont Kosel und führt fort: "Die anderen beiden Vertreter schätzen wir deutlich schlechter ein. Mit ein bisschen Losglück könnten wir ins Finale einziehen, und dann ist in 3x12 Minuten auch gegen die Royals alles möglich." Das Endspiel ist für Sonntag 13.30 Uhr geplant. "Es wäre schon eine geile Nummer, wenn wir uns am Ende des Wochenendes Beachsoccer-Meister der Amateure nennen dürfen", sagt Kosel.

Vorfreude ist auch bei Michael Lichtnecker, Vorsitzender des DFB-Ausschusses für Beachsoccer, Freizeit- und Breitensport zu spüren: "Es ist jedes Jahr aufs Neue eine große Freude, nach Warnemünde zu kommen. So, wie das Berliner Olympiastadion ein Sehnsuchtsort für jedes Team im DFB-Pokal ist, so ist der Strand von Warnemünde das höchste Ziel für jeden Beachsoccer-Aktiven", wird er auf dfb.de zitiert.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Zur Newsletter-Übersicht