Erster Blaulichttag Weyhe Einsatzkräfte geben Einblicke

Wenn Polizei, THW, DRK, DLRG und Feuerwehr für gewöhnlich zusammentreffen, ist die Lage ernst. Am 26. Juni ist dies jedoch nicht der Fall, dann geben sie beim Weyher Blaulichttag Einblicke in ihre Arbeit.
21.06.2022, 14:54
Lesedauer: 4 Min
Zur Merkliste
Von Berit Böhme

Weyhe. Wie orientiert sich ein Feuerwehrmann in einem unter Rauch stehenden Gebäude? Ist der Einsatz eines Defibrillators wirklich kinderleicht? Und wie laufen eigentlich Festnahmen ab? Diesen und vielen weiteren Fragen können Interessierte am Sonntag, 26. Juni, von 11 bis 17 Uhr, auf dem ersten Weyher Blaulichttag auf dem Weyher Marktplatz auf den Grund gehen.

An 44 Stationen präsentieren die örtliche Freiwillige Feuerwehr, das Deutsche Rote Kreuz (DRK), das Technische Hilfswerk (THW), die Deutsche Lebensrettungs-Gesellschaft (DLRG) und die Polizei ihre Arbeitsweise. Auch das Thema Kooperation der unterschiedlichen Einsatzorganisationen spielt dabei eine große Rolle. Die Schirmherrschaft für den ersten gemeinsamen Aktionstag hat die Gemeinde Weyhe übernommen. Insgesamt beteiligen sich rund 200 haupt- und ehrenamtliche Einsatzkräfte am Blaulichttag.

Angeschoben wurde die Idee des Blaulichttages bereits vor drei Jahren vom Vorsitzenden der Weyher DLRG-Ortsgruppe, Achim Linka. Inspiriert wurde er durch ähnliche Veranstaltungen in Delmenhorst und dem Oldenburger Münsterland. "Ich freue mich riesig, mit den anderen Organisationen zusammenzuarbeiten."

Befreiung von Verletzten

Die Feuerwehr kommt mit modernsten Rüstwagen und Oldtimern zum Marktplatz. Zusammen mit dem DRK simuliert sie die Befreiung eines Verletzten aus einem Auto und die Rettung von Hausbewohnern mithilfe einer Hubbühne aus dem ersten Stock. In einem vernebelten Zelt können die Besucher zudem am eigenen Leib erfahren, wie schwer die Orientierung in einem verrauchten Gebäude ist. Die Feuerwehrleute demonstrieren außerdem, wie brisant Löschversuche mit Wasser bei Fettbränden sind.

Das DRK möchte laut Till Bigalke den Erwachsenen "die Angst vor dem Einsatz eines Defis nehmen". Trainiert wird zudem die Helmabnahme bei einem verunfallten Motorradfahrer. Zur Besichtigung stellen die Rotkreuzler einen Rettungswagen zur Verfügung. "Man kann überall reingehen und alles angucken", sagt Rebecca Kleemann. Wer mag, kann am Trageparcours teilnehmen. Hier werden je nach Alter der Teilnehmenden Dummies oder Teddys auf einer Trage über verschiedene Hindernisse manövriert.

Die DLRG kommt mit ihrem Motorrettungsboot und dem Gerätewagen Wasserrettung auf den Marktplatz. Strömungsretter geben Einblicke in ihre riskante Arbeit in Spezialausrüstung bei stark fließenden Gewässern. Darüber hinaus entsteht eine Brücke aus Seiltechnik und es winkt ein Schnupperkurs in Knotenkunde. Das THW aus Syke wird ebenfalls seine Arbeit präsentieren. "Wir haben keinen eigenen Standort in Weyhe, decken von Syke aus aber auch Stuhr und Weyhe im täglichen Geschäft ab", erklärt Sören Ulrich vom THW, das bei schwierigen Einsatzlagen und Katastrophenfällen alarmiert wird.

Mit "einem Selfie im Funkstreifenwagen", einer breiten Fahrzeugflotte vom Oldtimer-Motorrad bis zum Hybrid-Fahrzeug beteiligt sich die Polizei Weyhe am Aktionstag. "Ein Kollegium der Verfügungseinheit demonstriert eine Festnahme", sagt Polizeichef Domenico Corbo. Im Überschlagssimulator erfahren Besucher, wie schwer es ist, sich abzuschnallen und das Fahrzeug zu verlassen.  

Viele Angebote für Kinder

Auf die Kleinen warten Angebote wie Entenangeln, Wasserspiele, das Verbinden von Teddys mit dem Jugendrotkreuz, ein Kettcar-Parcours, Hüpfburg, Kinderschminken und Wurfsackwerfen. Zudem gibt es eine Kinderrallye. Jungen und Mädchen können an einzelnen Ständen Stempel sammeln, am Ende des Aktionstages werden kleine Präsente verteilt.

Wie die Zusammenarbeit und Koordination der Führungsebenen im Ernstfall funktioniert, machen die Teilnehmer an der Station "Einsatzleitung" mitsamt Technik und Equipment deutlich. Auf einer 20 mal 20 Meter großen Aktionsfläche sind auf dem Marktplatz auch im Stundentakt ab 12.30 Uhr Vorführungen von Einsatzübungen geplant. "Für Getränke und Essen ist ebenfalls gesorgt", sagt Corbo. Natürlich ist der Blaulichttag auch eine Gelegenheit, um potenziellen Nachwuchs für die Arbeit der Helfer zu begeistern, für Weyhes Bürgermeister Frank Seidel steckt aber noch eine weitere Botschaft dahinter: "Es ist eben nicht nur eine Messe der Rettungskräfte, sondern auch ein Tag des Respekts und der Wertschätzung für unsere hauptamtlichen und ehrenamtlichen Kräfte."

Obwohl am Sonntag viele Kräfte auf dem Marktplatz gebunden sind, sei die Sicherheit der Bürger gewährleistet, versichern die Organisatoren. Die Einsatzfahrzeuge etwa würden so platziert, dass sie im Ernstfall zügig losfahren könnten. "Die Zufahrtswege sollten frei bleiben." Der Bereich rund um den Marktplatz ist für den motorisierten Verkehr gesperrt. Fahrradstellflächen sind vorhanden. Auto-Parkplätze stehen am Bahnhof und bei den benachbarten Supermärkten zur Verfügung. Zudem verkehren zwei Linien des Bürgerbusses. Das genaue Programm mit Stationsübersicht ist am Sonntag auf dem Marktplatz kostenlos erhältlich.

Zur Sache

Bürgerbus fährt kostenlos

Der Weyher Bürgerbus steuert zum Blaulichttag am Sonntag, 26. Juni, kostenlos von 11 bis 17 Uhr den Marktplatz in Kirchweyhe an. Das ist auf den regulären Routen der Linien 117 und 116 zu den Haltestellen Marktplatz an der Lahauser Straße der Fall. Die Linie 117 fährt ab der Haltestelle Am Sandberg um 11.19, 12.19, 13.19, 14.19, 15.19 und 16.19 Uhr. Ab dem Haltepunkt Kurzer Geestweg fährt die Linie um 11.45, 12.45, 13.45, 14.45, 15.45 und 16.45 Uhr. Die Linie 116 fährt ab Alte Wache um 11.16, 12.16, 13.16, 14.16, 15.16 und 16.16 Uhr sowie ab der Haltestelle Heckenweg um 11.47, 12.47, 13.47, 14.47, 15.47 und 16.47 Uhr.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+