Fußball-Bezirkspokal TSG Seckenhausen-Fahrenhorst ringt den TSV Weyhe-Lahausen nieder

In einem packenden Pokalspiel hat die TSG Seckenhausen-Fahrenhorst die Auftakthürde TSV Weyhe-Lahausen bewältigt. Die Elf von Lars Behrens steigerte sich nach dem Seitenwechsel und siegte im Elfmeterschießen.
07.08.2022, 17:52
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Lars Lucke

Der TSV Weyhe-Lahausen ist in der ersten Runde des Fußball-Bezirkspokals Hannover ausgeschieden. Zuvor hatte der Kreisligist dem Bezirksligisten TSG Seckenhausen-Fahrenhorst beim 5:6 (1:0/1:1) nach Elfmeterschießen aber alles abverlangt. Zumindest eine Halbzeit lang begegneten sich die Teams auf Augenhöhe. Während die TSG in der Spielanlage zielstrebiger wirkte, zeigte der TSV sich präsenter in den Zweikämpfen, ließ Balleroberungen aber nur selten Konstruktives folgen.

Bis auf die entscheidende Situation des ersten Durchgangs: TSV-Akteur Hussein Zabad spielte einen zu langen Steilpass, TSG-Keeper Maurice Lutterklas und dessen Innenverteidiger waren sich allerdings nicht einig, sodass Tim Lanfermann dazwischengrätschte und Daud Ali die Kugel ins verwaiste Tor schob – 1:0 (28.). In der Pause forderte TSV-Coach Stephan Hotzan, ruhiger am Ball zu agieren. Dennoch waren es die Gäste, die in der zweiten Hälfte das Kommando übernahmen, deutlich mehr Ballbesitz verzeichneten und sich Chancen kreierten. Sandro Wittig und Christian-Paul Wiesner scheiterten in aussichtsreicher Position an TSV-Schlussmann Nico Helmbold, der zweimal überragend parierte.

Erst in der 62. Minute musste sich der Weyher Keeper geschlagen geben, als Simon Köthke den Ball nach einer Flanke aus dem Halbfeld brandgefährlich ins Zentrum beförderte. Christian-Paul Wiesner vollstreckte per Kopf zum Ausgleich. Mit der finalen Aktion der regulären Spielzeit hätten die Gastgeber fast noch den Lucky Punch gesetzt, der Freistoß von Jorge Rosales knallte gegen den Querbalken. Beim anschließenden Elfmeterschießen behielten neun von zehn Schützen die Nerven, lediglich Fynn-Thore Dismer verfehlte das Tor knapp. Fast hätte Nico Helmbold sein Team zurück ins Match geholt, doch seinen gehaltenen Strafstoß ließ der Schiedsrichter wiederholten, weil er sich zu früh von der Linie bewegt hatte. Im zweiten Anlauf besorgte Justus Rahmig die Qualifikation der Gäste für die nächste Pokalrunde, in der das Team von Coach Lars Behrens auf den SV Bruchhausen-Vilsen trifft.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+