Fußball

Nach mehr als 2700 Tagen wieder ein Pflichtspielderby

Im Jahr 2013 standen sich der TSV Melchiorshausen und der SC Weyhe zum letzten Mal in einem Pflichtspielderby gegenüber. Am Sonnabend endet die lange Zeit des Wartens.
16.10.2020, 12:17
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Thorin Mentrup
Nach mehr als 2700 Tagen wieder ein Pflichtspielderby

Der TSV Melchiorshausen ist auf eigenem Platz noch ungeschlagen. Diesen Nimbus wollen die Blau-Weißen auch im Nachbarschaftsduell gegen den SC Weyhe wahren.

Vasil Dinev

Melchiorshausen/Weyhe. Dieses Duell hat es lange nicht mehr gegeben. Am Spieltag liegt das bis dato letzte Ligaspiel zwischen dem TSV Melchiorshausen und dem SC Weyhe genau 2750 Tage zurück. Mehr als sieben Jahre also. Das Gemeindederby in der Bremer Fußball-Landesliga mag also vieles sein, aber ein normales Spiel gewiss nicht. Das macht den Reiz des Aufeinandertreffens, das am Sonnabendmittag um 13.30 Uhr auf der Anlage am Bollmannsdamm angestoßen wird, aus und weckt zugleich die Vorfreude in beiden Lagern.

„Das ist ein besonderes Spiel“, weiß Harald Meyer, gemeinsam mit Simon Peters und Dennis Lingnau Trainer der Weyher. Der Aufsteiger reist als Tabellendritter an, aber nicht als Favorit. „Das sind wir definitiv nicht“, bekräftigt Meyer. Die Gäste wollen trotz des starken Starts nicht abheben. „In der Landesliga wird anders Fußball gespielt als in der Bezirksliga“, sieht der Trainer auch gar keinen Grund dazu, überheblich zu werden. Vor allem nicht vor dem Duell mit Melchiorshausen.

Deshalb sind die Weyher die Derby-Woche ganz normal angegangen. „Wir haben nichts verändert. Das wären nicht wir“, vertraut Meyer darauf, dass seine Elf immer dann am stärksten ist, wenn sie sich selbst treu bleibt. Das gilt nicht nur für die Vorbereitung, sondern auch für das Spiel. Weyhe will Weyhe bleiben – selbst wenn klar ist, dass es keine Geheimnisse gibt, obwohl es seit so vielen Jahren kein Pflichtspiel mehr gegeneinander gab. „Dafür kennen sich die Spieler viel zu gut“, weiß auch Melchiorshausens Coach Lars Behrens. Viele Akteure haben bereits zusammen gespielt, auch das sorgt für Derby-Vorfreude pur.

Der SC Weyhe will am Ende der Saison jubeln – und zwar über den Aufstieg in die Landesliga.

Der SC Weyhe jubelt auch in der Landesliga fleißig. Der Aufsteiger hat sich schnell etabliert und will nun auch im Derby triumphieren.

Foto: Thorin Mentrup

Das Familienduell der Nienstermanns fällt allerdings aus: Weyhes Enrico ist nicht fit geworden für das Aufeinandertreffen mit seinen Brüdern Kevin und Marvin. „Das ärgert ihn am meisten“, weiß Meyer. Er warnt vor den Gastgebern: „Wenn sie angeschlagen sind, sind sie immer noch ein bisschen gefährlicher als ohnehin schon.“ Und da der TSV zuletzt eine 0:8-Klatsche beim VfL 07 Bremen kassierte, kommen die Gastgeber ganz besonders angeschlagen daher, oder? Behrens, der selbst in vier der sieben Derbys der jüngeren Vergangenheit auf dem Platz stand, verneint das: „Das ist abgehakt.“ Bestenfalls noch eine Zusatzmotivation. Schließlich lässt sich mit einem Derbysieg am allerbesten beweisen, dass die Pleite nur ein Ausrutscher war. Der Weyher Start hat ihm Respekt eingeflößt: „Sie haben die Punkte, die sie geholt haben, absolut verdient.“ Aber seine Mannschaft müsse der SCW trotzdem erst einmal schlagen.

Weil die Gastgeber viele Zuschauer erwarten, erinnern sie alle Fans daran, sowohl eine Sitzgelegenheit als auch und eine Maske mitzubringen.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+