Angebot der Weyher Ferienkiste

Golfen mit dem etwas anderen Ball

Fußball oder Minigolf? Wieso entscheiden, wenn man beides auf einmal machen kann? Trainer Hermann Schlake hat im Weyher Ferienprogramm das Spiel Fußball-Minigolf für Kinder angeboten.
05.08.2020, 17:23
Lesedauer: 4 Min
Zur Merkliste
Golfen mit dem etwas anderen Ball
Von Desiree Bertram
Golfen mit dem etwas anderen Ball

Spieleerfinder Hermann Schlake unterstützt die Teilnehmerinnen Louisa (links) und Lilly mit Tipps an den Stationen.

Michael Braunschädel

Weyhe. Viele verschiedene Stationen, an denen es Herausforderungen mit dem Fußball gibt und Spieler, die mit Laufzetteln ihre Ergebnisse schriftlich festhalten: Das ist Fußball-Minigolf. Am Dienstag hat die Gemeinde Weyhe in ihrem Ferienprogramm „Weyher Kiste“ dieses besondere Fußballspiel für Kinder zwischen sechs und zwölf Jahren angeboten. Veranstaltet wurde diese Aktion auf dem Sportplatz der Kooperativen Gesamtschule (KGS) Weyhe von der Twistringer Fussball-Idee GmbH.

Konzept dieses Spiels ist, dass sich die Teilnehmer als Einzelspieler oder auch in kleineren Teams bewegen und die jeweiligen Fußballstationen bespielen. Wie beim Minigolf dokumentieren die Spieler ihre individuellen Ergebnisse, die am Schluss ausgewertet werden. Dies hat auch Wettbewerbs-Charakter, nämlich dann, wenn es um die möglichst geringe Anzahl von Schüssen geht.

Insgesamt waren auf dem Sportplatz 14 Stationen mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden aufgebaut. Herausforderungen waren das Treffen von Kegeln und Löchern oder auch den Ball an einer geraden Linie entlang zu führen. Der elfjährige Tristan spielt Fußball in einem Verein, ist aber zum ersten Mal beim Fußball-Minigolf dabei: „Manche Aufgaben an den Stationen kenne ich schon vom Training, aber die meisten sind neu.“ Ihm fielen einige Stationen leicht, andere dafür besonders schwer. Dem stimmt auch sein Freund Quentin zu, mit dem er zusammen an dieser Ferienaktion teilnimmt. „Ich finde, dass es viel Spaß macht. Zuhause spiele ich auch Fußball, aber solche Übungen habe ich noch nie gemacht“, sagt der zehnjährige Hobbykicker. Diese Runde hat Tristan ganz knapp mit 49 zu 53 gewonnen. Beide können sich vorstellen, zukünftig wieder am Fußball-Minigolf teilzunehmen.

Auch Louisa, Quentins Schwester, versucht sich mit ihrer Freundin Lilly am Fußball-Minigolf. Die beiden siebenjährigen Freundinnen haben zuvor schon ein paarmal Fußball gespielt. „Aber nicht so oft“, fügt Lilly hinzu. Ihnen machen die Stationen viel Spaß, berichten die beiden Mädchen. „Es ist toll, dass hier so viele verschiedene Sachen sind“, sagt Louisa. Sie würden ebenfalls noch einmal beim Fußball-Minigolf mitmachen, betonen die beiden, während Lilly ihren Ball an einer geraden Linie entlang schießt und somit die Station mit nur einem Versucht meistert. „Wir werden Zuhause jetzt auch mit dem Ball spielen“, erzählt Louisa.

Wie man auf so ein Spielkonzept wie Fußball-Minigolf kommt? Hermann Schlake, Geschäftsführer der Fußball-Idee GmbH und Trainer beim Deutschen Fußballbund im Landkreis Diepholz, hat bereits so einige Spiele erfunden und ihm fallen immer wieder neue Spielideen ein – wie etwa Fußball-Billard oder eben Fußball-Minigolf. Letzteres sei ihm bereits vor 14 Jahren bei einem Minigolfnachmittag mit seiner Familie in den Sinn gekommen. „Ich überlegte, was ich beim nächsten Training machen könnte. Also nahm ich spontan ein paar Stationen mit und das ist gut angekommen.“ Schlake begann mit acht provisorischen Anlagen, aus denen sich bis heute 60 professionelle Stationen weiterentwickelten. Fußball-Minigolf und andere Angebote seines Unternehmens vermietet der Fußballfreund mobil für beliebige Standorte drinnen und draußen sowie für verschiedene Altersgruppen: „Von Kindergarten bis zum Seniorenheim – es ist alles schon dabei gewesen.“

Seit seinem sechsten Lebensjahr habe er selbst gespielt und auf dem Fußballfeld mitgemischt. Mit 25 Jahren konnte der Fußballliebhaber diesem Hobby wegen verschiedener Verletzungen nicht mehr nachgehen. Um dennoch in dem Sport aktiv sein zu können, hat Schlake begonnen, Trainer-Scheine zu machen und so Mannschaften aus der Region zu trainieren. „In erster Linie geht es um die Kombination aus Minigolf und Fußball“, erklärt der Spieleerfinder. Die beim Fußball wichtigen Grundlagen wie Passen, Dribbling, Schusstechnik, Taktik und Koordination werden beim Fußball-Minigolf trainiert. Dieses Spiel eigne sich für jeden, der sich an was Neues heran traut, so Schlake und weiter: „Dafür braucht man kein Fußballtalent. Die Zielgruppe geht vom Kindergartenkind über Senioren bis hin zum Fußballprofi.“ Oft gewinnen diejenigen, die „locker rangehen“ und vorher gar kein Fußball gespielt haben. Zudem sind die Stationen abwechslungsreich und jedes Mal gibt es eine andere Zusammenstellung aus den 60 vorhandenen Stationen.

Die coronabedingten Regeln wie Einhaltung des Abstands und die Hygienevorschriften werden berücksichtigt, so Schlake. Jeder Spieler bekommt seinen eigenen Ball sowie ein Klemmbrett und einen Kugelschreiber für die Zeit des Spiels. Diese Gegenstände werden vor jedem Terminwechsel durch die Fussball-Idee GmbH desinfiziert. Zudem gibt es keinen Körperkontakt, da die Spieler nicht in größeren Gruppen zusammen, sondern als Einzelspieler oder in Zweierteams unterwegs sind, erklärt der Geschäftsführer. Um im Nachhinein die Rückverfolgung von Teilnehmern sicher zu stellen, haben sich die Kinder bei der Veranstaltung mit einem Vordruck und aktuellen und individuellen Informationen zu ihrem Gesundheitszustand angemeldet. Durch die Corona-Pandemie sind viele Buchungen und Planungen abgesagt worden, sagt der Spieleveranstalter: „Jetzt läuft es langsam wieder an.“

Ebenfalls deutlich eingeschränkt fiel coronabedingt insgesamt der Umfang der Weyher Ferienkiste in diesem Jahr aus. Für die Sechs- bis 14-Jährigen stehen in diesem Sommer nur etwa halb so viele Veranstaltungen wie gewohnt zur Auswahl. Im Programm gibt es aktuell nur noch sehr vereinzelte freie Plätze. Nahezu alle Angebote seit Beginn des Aktionen am 17. Juli, die bis zum 24. August laufen, sind ausgebucht. Weitere Informationen unter www.unser-ferienprogramm.de.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+