Fußball Eppler geht im Sommer von Bord

Im Sommer ist Feierabend: Fußball-Trainer Thorsten Eppler verlässt den Kreisliga-Spitzenreiter TSV Weyhe-Lahausen nach fünf erfolgreichen Jahren.
19.03.2021, 14:38
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Eppler geht im Sommer von Bord
Von Jannis Klimburg

Lahausen. Von der grauen Kreisliga-Maus bis hin zum Aufstiegsanwärter Nummer eins: Trainer Thorsten Eppler hat beim TSV Weyhe-Lahausen die zuvor verstaubten Zahnräder während seiner Amtszeit wieder gewaltig ins Laufen gebracht. Fünf erfolgreiche Jahre lang leitete der 54-Jährige die Geschicke bei den Schwarz-Weißen, doch eine weitere Saison wird nun nicht mehr hinzukommen. Denn Eppler und der TSV Weyhe-Lahausen gehen ab dem Sommer getrennte Wege.

Thorsten Eppler begann seine Arbeit beim TSV Weyhe-Lahausen zur Spielzeit 2015/16. Nach drei Jahren trennten sich die Wege zunächst. Der Übungsleiter nahm ein halbes Sabbatjahr, heuerte Anfang 2019 dann beim MTV Riede an. Dort blieb er aber nur eine halbe Saison, ehe es Eppler im Sommer zurück nach Lahausen zog. Dass er ab dem Sommer als Coach nicht mehr zur Verfügung stehen werde, hatte Eppler dem Verein bereits Anfang des Jahres mitgeteilt. "Aus beruflichen Gründen kann ich die Zeit nicht mehr investieren", betont er. Der Lahauser Coach arbeitet bei einem Holzimporteur. „Aufgrund des Lockdowns ist die Nachfrage nach Holz enorm gestiegen. Daher sind wir momentan ordentlich beschäftigt. Wir kommen kaum noch hinterher. Die Fußballpause kam mir deswegen ganz gelegen." Doch so ganz ohne die runde Pille geht es dann auch für den Fußballfanatiker Eppler nicht. "Ich kann mir durchaus einen Posten als zweiter oder dritter Mann vorstellen. Eine Möglichkeit wäre es, als Co-Trainer in einer Truppe zu fungieren. Aber ich möchte einfach nicht mehr in der ersten Reihe stehen, weil ich mein Privatleben wieder mehr in den Vordergrund stellen will", denkt Eppler schon weit in die Zukunft. "Nach fünf Jahren tut den Jungs ein neuer Impuls dann ganz gut."

Ebenfalls seine beiden Co-Trainer Eckart Zunft und Thorsten Waldmann werden nach dem Ende der Saison ihren Hut nehmen. „Der TSV Weyhe-Lahausen bedauert die Entscheidung, bedankt sich aber gleichzeitig bei Thorsten Eppler und seinem Trainerteam für fünf erfolgreiche Jahre, in denen es dem Verein gelang, sich immer in der Spitzengruppe der Kreisliga Diepholz zu platzieren“, heißt es in einer Pressemitteilung des TSV Weyhe-Lahausen. „Das absolute Highlight der Zusammenarbeit war sicherlich der Gewinn des Kreispokals im Jahr 2018.“

Natürlich hätte der aktuelle Tabellenführer der Fußball-Kreisliga Staffel Nord gerne mit Thorsten Eppler und seinem Team weiter zusammengearbeitet. Aber ab der kommenden Spielzeit 2021/22 beginnt dann – nach der Ära Epplers – eine neue Zeitrechnung bei den Schwarz-Weißen. Denn dann werden einige A-Jugendliche aus dem Nachwuchsbereich zum Kader der ersten Herren hinzustoßen. Und eben ein neuer Trainer das Zepter beim TSV Weyhe-Lahausen übernehmen. Momentan läuft die Suche nach einem Nachfolger für Eppler auf Hochtouren. „Wir sind bereits mit einigen Kandidaten im Austausch. Aktuell haben wir aber noch keine Einigung erzielt“, unterstreicht Rainer Dismer, Spartenleiter des TSV Weyhe-Lahausen.

Aber die Saison – wenn sie denn fortgesetzt wird – austrudeln zu lassen, daran denkt Eppler bestimmt nicht. „Ich werde bis zum Saisonende alles geben, damit wir den Aufstieg in die Bezirksliga schaffen. Das wäre dann natürlich das i-Tüpfelchen.“ Mit sehr positiven Gefühlen blickt der Coach auf seine fünf Jahre beim TSV Weyhe-Lahausen zurück. „Ich denke, dass wir hier einiges bewegt haben. Wir haben aus einem durchschnittlichen Kreisliga-Team eine Spitzentruppe geformt, für Aufbruchstimmung gesorgt und einen gewissen Leistungsgedanken eingepflegt. Die Zusammenarbeit mit dem Verein lief immer reibungslos. Der Vorstand und die anderen Verantwortlichen haben viel für den Klub investiert.“

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+