800 000 Euro für Ortskernsanierung

Weitere Finanzspritze für Leeste

Finanzspritze vom Land Niedersachsen: Aus dem Städtebauförderprogramm 2020 fließen weitere 800 000 Euro in die Ortskernsanierung in Leeste. Die Mittel sollen wesentlich zwischen 2021 und 2024 investiert werden.
23.06.2020, 17:19
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Niklas Johannson und Maike Plaggenborg
Weitere Finanzspritze für Leeste

Aktuell wird im Baugebiet Südlich Henry Wetjen Platz in Leeste die weitere Erschließung angegangen. Als nächstes sollen dort zwei Grundstücke für Arztpraxen und weitere Gesundheitsdienstleistungen verkauft werden.

Plaggenborg

Die Ortskernsanierung Leeste soll mit weiteren 800 000 Euro gefördert werden. Das teilte der CDU-Landtagsabgeordnete Volker Meyer Bürgermeister Frank Seidel mit, nachdem das Land Niedersachsen das Städtebauförderprogramm 2020 bekannt gegeben hat. Seidel zeigte sich erfreut über die Förderung durch das Land Niedersachsen. Damit könne die geplante Ortskernsanierung fortgesetzt werden. Dem für das Projekt Ortskernsanierung in Leeste zuständigen Stadtplaner der Gemeinde Weyhe Christian Silberhorn zufolge sollen die jetzt zugesprochenen Mittel im Wesentlichen zwischen 2021 und 2024 investiert werden.

Im Programmzeitraum seit 2015 sind bislang Fördergelder in Höhe von gut 4,9 Millionen Euro für die Sanierung bewilligt worden, teilt die Gemeinde auf ihrer Webseite mit. Demnach wurden und werden damit herausstechende Projekte finanziert, darunter die Planung der Neugestaltung des Henry-Wetjen-Platzes, die Ansiedlung des dortigen Augenzentrums, der hochbauliche Realisierungswettbewerb Kultur- und Bildungszentrum Leeste mit Bibliothek und Volkshochschule, die Planung und Umgestaltung des Bahnhofsumfeldes mit dem Abbruch des Futtermittelwerkes und der Siloanlagen sowie der Ansiedlung eines Verbrauchermarktes dort.

Wie die Gemeinde weiter mitteilt, kommen der Ankauf von Grundstücksflächen für die Verbesserung des öffentlichen Raums und für neue Fuß- und Radwegeverbindungen im Ortskern sowie die Planung des neuen Baugebietes Südlich Henry-Wetjen-Platz mit Flächen für ärztliche Praxen und Gesundheitsdienstleister, Wohnen und zur Verbesserung der Parkplatzsituation im südlichen Teil des Sanierungsgebietes hinzu. Die wichtigsten aktuellen Arbeiten im Sanierungsgebiet sind die Gestaltung des Bahnhofsumfeldes und der Umbau der Ladestraße, die Erschließung Südlich Henry-Wetjen-Platz mit der Parkplatzanlage für die Nutzungen an dem zentralen Platz oder aber die Ausführungsplanung und Vorbereitung der Ausschreibung Kultur- und Bildungszentrum Leeste.

Meyer und Seidel betonten, dass gerade in diesen Zeiten, in denen die Kommunen stark gefordert sind, die Städtebauförderung eine tragende Säule für die Entwicklung in den Städten und Gemeinden ist. Die Förderung unterstützt die Kommunen, wichtige Investitionen in die Stadt- und Ortsentwicklung zu tätigen, wodurch Ortskerne attraktiv gestaltet werden, brachliegende Flächen aktiviert oder Grün- und Freiflächen geschaffen werden können. Gleichzeitig werden Arbeitsplätze im Handwerk und in der Bauwirtschaft gesichert und starke Impulse für die Zeit nach Corona gesetzt – in der dann vor allem die regionale, häufig mittelständisch geprägte Wirtschaft profitiert, heißt es in der Pressemitteilung des CDU-Landtagsabgeordneten.

Mit seinen Fördermitteln unterstützt das Land dieses Jahr insgesamt 202 Fördermaßnahmen der Kommunen mit insgesamt 121,652 Millionen Euro aus der Städtebauförderung. Zusammen mit dem kommunalen Eigenanteil und den sogenannten zweckgebundenen Einnahmen können damit Investitionen in Höhe von rund 178,5 Millionen Euro umgesetzt werden.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+