Corona-Regeln Das gilt nun in Weyhe

Was ab dem 6. Dezember angesichts verschärfter Corona-Regeln in gemeindlichen Einrichtungen in Weyhe zu beachten ist, darüber hat die Gemeindeverwaltung nun informiert.
05.12.2021, 14:23
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Das gilt nun in Weyhe
Von Alexandra Penth

Weyhe. Die Gemeinde Weyhe informiert darüber, was ab diesem Montag, 6. Dezember, hinsichtlich der aktuellen Corona-Lage in gemeindlichen Gebäuden konkret zu beachten ist: Für Erledigungen im Weyher Rathaus und bei den Außenstellen der Verwaltung greift fortan die 3G-Regel. Das heißt: Zutritt haben nur vollständig geimpfte Personen, Genesene und Getestete. Letztere müssen ein aktuelles negatives Testergebnis vorlegen. Dieses muss schriftlich bescheinigt sein, etwa von einem Arzt, Testzentrum oder einer sonstigen berechtigten Stelle, und ist maximal 24 Stunden (Schnelltest/PoC-Antigen-Test) beziehungsweise 48 Stunden (PCR) gültig. Ein zu Hause gemachter Selbsttest kann nicht anerkannt werden. "Einen solchen direkt im Rathaus unter Aufsicht vorzunehmen, ist aus organisatorischen Gründen nicht darstellbar", heißt es von der Gemeinde.

Unverändert zu beherzigen sind die allgemein bekannten Gebote in Sachen Hygiene sowie Mindestabstände. Nach wie vor Bestand hat auch die dringende Empfehlung, Anliegen möglichst telefonisch oder per E-Mail zu klären. Sollte dies nicht gehen, wird unbedingt dazu geraten, vorab einen Termin zu vereinbaren, um unnötige Wartezeiten zu vermeiden. Die zentrale Nummer dafür: 04203/710. Mit Krankheitssymptomen darf niemand das Rathaus oder die sonstigen gemeindlichen Einrichtungen betreten, überall gilt fortan das Tragen einer FFP2-Maske.

So auch auch in Sportstätten und Lehrschwimmhallen – außer bei der sportlichen Betätigung. Ausgenommen sind zudem Kinder unter sechs Jahren, für Kinder und Jugendliche unter 14 Jahren kann auch eine einfache Mund-Nasen-Bedeckung verwendet werden. Zudem wird in Sport- und Schwimmhallen nun die 2G-Plus-Regel angewandt. Im Außenbereich der Sportanlagen lautet die Regel wiederum 2G, Geimpfte und Genesene brauchen dort also keinen Test. Ausnahme: Die Nutzung von Duschen und Umkleiden, bei der wiederum die 2G-Plus-Regel zur Anwendung kommt. Jeweils ausgenommen sind hiervon aktuell Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren.

In der Bibliothek, in den Jugendhäusern und beim Fahrradservice am Bahnhof gilt neben der FFP2-Maskenpflicht die 3G-Regelung. Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren müssen keinen gesonderten Nachweis erbringen. Die Alte Wache und das Martha-Schubert-Haus können grundsätzlich unter Beachtung der 3G-Regel und der FFP2-Maskenpflicht aufgesucht werden. Für die einzelnen Angebote der nutzenden Vereine und Organisationen in diesen Räumen sind wiederum die näheren Regelungen zu berücksichtigen, die sich aus der Corona-Verordnung ergeben. Die Wassermühle Sudweyhe bleibt nun bis auf Weiteres geschlossen, gleiches gilt für den Umsonstladen im Louise-Ebert-Zentrum. 

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+