Wahlen in Weyhe Nur ein Wahlbereich und Änderungen bei Lokalen

Bei den Wahlbereichen wie auch bei den Wahllokalen gibt es in Weyhe bei den anstehenden Wahlen am 12. September (Kommunalwahl) und am 26. September (Bundestag) ein paar Änderungen.
10.08.2021, 17:43
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Nur ein Wahlbereich und Änderungen bei Lokalen
Von Maike Plaggenborg

Weyhe. Bei den Urnengängen anlässlich der Kommunalwahl am 12. September und der Bundestagswahl am 26. September wird in der Gemeinde Weyhe einiges anders sein als zuletzt, teilt die Verwaltung jetzt mit. Wenn etwa zunächst über die künftige Zusammensetzung von Gemeinderat und Kreistag abgestimmt wird, wird es beim Lokalparlament lediglich einen einzigen Wahlbereich für ganz Weyhe geben – und nicht wie bisher zwei separate Listen. Heißt: Den Kandidatinnen und Kandidaten aus allen neun Ortsteilen kann somit unabhängig vom eigenen Wohnort die Stimme gegeben werden. Alle gemeldeten Bewerberinnen und Bewerber sind inzwischen vom Gemeindewahlausschuss für den Gemeinderat zugelassen.

Bei den Wahllokalen gibt es ebenfalls einige Änderungen: Das bislang kleinste Wahllokal 201 Praxis Dr. Oetjen in Ahausen steht nicht mehr zur Verfügung. Die Wählerinnen und Wähler aus Ahausen können nun im Wahllokal Haus der Feuerwehr Sudweyhe ihre Kreuze machen. Das Wahllokal 104 Vereinsheim TC 71 Weyhe wird nach nebenan verlegt in das Sport- und Gesundheitszentrum TSV Blau-Weiß Melchiorshausen. Das Wahllokal 106 Abwasserverband Stuhr-Weyhe ist jetzt im Veranstaltungsraum Wessels 2 angesiedelt, das Wahllokal 205 Gaststätte Kruse nun im Vereinsheim Schützenverein Sudweyhe zu finden. Und das Wahllokal 217 Kindergarten Am Meyerkamp I zieht um in das Vereinsheim TSV Weyhe-Lahausen.

25.985 Weyherinnen und Weyher sind am 12. September aufgerufen, den neuen Kreistag zu wählen, beim Gemeinderat sind wiederum 25.963 Personen wahlberechtigt. Das sind fast 500 mehr als noch vor fünf Jahren. Alle sollen bis spätestens 22. August ihre Wahlbenachrichtigung erhalten haben. Rund 300 Wahlhelferinnen und Wahlhelfer werden dann am Tag der Entscheidungen an der Entgegennahme und der Auszählung der Stimmzettel beteiligt sein.

Eine größere Rolle als zuvor wird diesmal zweifelsohne die Briefwahl spielen. Diese ist noch nicht gestartet, eine vermehrte Nachfrage daher auch noch nicht feststellbar. „Es wird jedoch davon ausgegangen, dass die Nachfrage nach Briefwahlunterlagen höher sein wird“, so Simone Pfister vom Fachbereich Ordnung und Soziales, die die Wahlen in diesem Jahr erstmalig mitorganisiert. Vorbereiten kann sich die Gemeinde ihr zufolge nur bedingt auf das erwartete steigende Interesse an dieser kontaktlosen Art des Abstimmens: „Im Vergleich zu vorherigen Wahlen wurde dieses Jahr eine höhere Anzahl an Briefwahlunterlagen bestellt. Es werden außerdem zusätzliche Briefwahlvorstände gebildet.“

Die Briefwahl kann später auch online beantragt werden, diese Funktion ist zum jetzigen Zeitpunkt jedoch noch nicht freigeschaltet. Die Antragsfrist für die Kommunalwahl endet am Freitag, 10. September, um 13 Uhr. Die Abgabe der Briefwahlunterlagen ist bis Sonntag, 12. September, um 18 Uhr möglich. Bei der Bundestagswahl gelten folgende Fristen: Antrag bis Freitag, 24. September, um 18 Uhr, Abgabe bis Sonntag, 26. September, um 18 Uhr.

Ansprechpartner für Fragen zum Thema Wahlen sind beim Fachbereich Ordnung und Soziales Simone Pfister (Telefonnummer: 04203/71184, E-Mail: pfister@weyhe.de) sowie Marina Köster (Telefon: 04203/71131, E-Mail: koester@weyhe.de).

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+