A-Junioren Landesliga Hannover Nächster Derbysieg für die JSG Twistringen/Mörsen/Marhorst

Die JSG Twistringen-Mörsen-Marhorst hat das Kreisderby gegen die JSG Sulingen mit 6:2 (3:0) für sich entschieden. Der TuS Sudweyhe verlor hingegen unglücklich mit 0:1 (0:1) gegen die JSG Engelbostel/Stelingen.
04.10.2021, 14:19
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Sven Hermann

In der A-Junioren Landesliga Hannover hat die JSG Twistringen-Mörsen-Marhorst das Kreisderby bei der JSG Sulingen nach überzeugender Vorstellung mit 6:2 (3:0) gewonnen. Währenddessen kassierte der TuS Sudweyhe beim 0:1 (0:1) gegen die JSG Engelbostel/Stelingen die vierte Niederlage in Serie.

JSG Sulingen - JSG Twistringen-Mörsen-Marhorst 2:6 (0:3)

Nachdem der A-Junioren-Nachwuchs der JSG Twistringen-Mörsen-Marhorst vor zwei Wochen bereits das erste Kreisderby beim TuS Sudweyhe mit 2:1 für sich entscheiden konnte, gelang ihm dieses Kunststück jetzt auch bei der JSG Sulingen. Der Erfolg dort fiel mit 6:2 (3:0) sogar noch einen Deut höher aus. Überragender Mann war dabei Sturmspitze Lauritz Meyer, dem gleich drei Treffer gelangen und der zudem noch ein Tor vorbereitete.

Die erste Chance der Partie besaßen die Hausherren. Doch Twistringens Torhüter Jan Beuke vereitelte, als ein Sulinger Angreifer alleine auf ihn zulief (5.). Dann schlug Meyer das erste Mal zu, als er einen Fehler der Gastgeber im defensiven Mittelfeld eiskalt bestrafte (7.). Mit einem Sonntagsschuss, der sich aus 25 Metern mit Windunterstützung hinter Sulingens Keeper Thomas Schmidt ins Tor senkte, erhöhte Moritz Stöver (20.). Beim 3:0 umkurvte Meyer Torwart Schmidt und schlug zum zweiten Mal zu (32.). "Wir haben keine so gute erste Halbzeit gespielt. Uns fehlte die Spielfreude und Laufbereitschaft. Allerdings nutzten wir die Sulinger Fehler eiskalt und trafen zudem mit einem Fernschuss", kommentierte Gästecoach Simon Beuke.

Nach Wiederanpfiff scheiterte Linksverteidiger Luca Lampe zunächst an Schmidt, den Abpraller verwertete anschließend Robin Bekefeld (52.). Nach dem 1:4 von Thomas Marz (58.) war wieder Meyer an der Reihe (70.). "Lauritz hat einen super Tag erwischt. Er bewies unheimliche Torjägerqualität, hat außerdem viel nach hinten gearbeitet und etliche Bälle erobert", lobte Simon Beuke. Beim letzten Treffer der Gäste spielte Meyer erst Schmidt aus und legte das Leder dann uneigennützig in die Mitte zum Torschützen Stöver (72.). Marz betrieb danach nur noch Ergebniskosmetik (84.).

JSG Engelbostel/Stelingen - TuS Sudweyhe 1:0 (1:0)

Der Stachel der Enttäuschung saß tief bei Trainer Nils Dähne vom Fußball-A-Junioren-Landesligisten TuS Sudweyhe. Bei der JSG Engelbostel/Stelingen leistete sich das Team beim unnötigen 0:1 (0:1) bereits die vierte Saisonniederlage und wartet seit dem ersten Spieltag auf den zweiten Saisonerfolg. 

Chancen zum Sieg hatten die Sudweyher wie auch schon in den Begegnungen zuvor in Hülle und Fülle. "Wir haben nahtlos an die vorherigen Spiele angeknüpft, hatten 70 Prozent Ballbesitz, gefühlt 30 Ecken und standen sechs Mal alleine vor dem Tor. Doch wir kriegen die Murmel im Moment einfach nicht rein", klagte Dähne. Die erste Sudweyher Großchance ließ Ben Forcher aus (2.). Ein Freistoß der Gastgeber von Jannik Klemm landete etwas später am Pfosten (7.). Dann hielt Jenni Dähne zunächst einen Freistoß von JSG-Akteur Leon Drewes, doch den Abpraller lupfte Daniel Benedikt Wehrmann entgegen der Laufrichtung der TuS-Torfrau zur 1:0-Führung in die Maschen (10.).

Zwei Minuten später ließ Forcher die nächsten Gelegenheiten aus. Zunächst traf er den Ball nicht richtig und köpfte über das Tor. Nachdem Kreshnik Basha zunächst erfolgreich andribbelte, traf Forcher anschließend den Außenpfosten (28.). Eine Minute später stand Forcher nach Querpass von Matthis Hillmann erneut allein vor dem Tor und scheiterte an Schlussmann Niklas Russe. Der Schuss von Jendrik Fahlbusch war anschließend nicht druckvoll genug (32.). Bei einer anschließenden Doppelchance wurden Hillmann und Niklas Lott geblockt (38.). "Ich habe dann durch die Wechsel zur Halbzeit versucht, frische Impulse zu setzen. Der eingewechselte Patrick Zielinski schob knapp links am Tor vorbei (47.), später zielte Lott aus aussichtsreicher Position vorbei (85.). "Zu allem Überfluss verletzte sich auch noch Mehmet Yesildag und zog sich einen Außenbandriss zu", bedauerte Nils Dähne.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+