Geschäftsbericht: Hüsing in Leeste

Die passende Optik zum Angebot

Die alten Schuhregale sind verschwunden. Hüsing Sanitätshaus & Orthopädie in Leeste präsentiert sich nun mit einem komplett renovierten Verkaufsraum - passend zum Angebot des Unternehmens.
19.04.2021, 15:47
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Die passende Optik zum Angebot
Von Claudia Ihmels
Die passende Optik zum Angebot

Schuhe können sich die Kunden nun in hellem Ambiente aussuchen. Ilse Vogeler (rechts) lässt sich zum Beispiel von Susanne Hennig bei der Auswahl der Sommerschuhe beraten.

Vasil Dinev

Weyhe-Leeste. Es ist viel heller, es wirkt viel größer - der Verkaufsraum des Sanitätshauses Hüsing in Leeste hat sich in den vergangenen Wochen grundlegend verändert. Viele der alten Regale sind verschwunden, ein neuer Vinylboden wurde verlegt, in der nächsten Zeit sollen auch noch die alten Vorhänge und Sitzmöbel ausgetauscht werden. „Wir wollen das ausstrahlen, was wir sind“, sagt Inhaber André Hüsing zum Hintergrund der Renovierung und meint damit ein modernes Unternehmen für Sanitätsbedarf und Orthopädie. Das spiegelt sich jedoch nicht nur im Verkaufsraum wider, André Hüsing hat vor Kurzem zum Beispiel auch ein 5D-Lab zur vollautomatischen Laufbandanalyse angeschafft.

Auf das Gerät, für das eigens ein neuer Raum direkt neben dem Verkaufsraum geschaffen wurde, ist André Hüsing besonders stolz. Die nächsten dieser Geräte des Herstellers Currex würden in Hamburg und Hannover stehen. „Es eignet sich zum Beispiel für Leute, denen beim Laufen irgendwann das Knie weh tut“, erklärt der 38-Jährige. Praktisch funktioniert das so, dass derjenige auf einem Laufband läuft oder geht, was dann von Kameras aus verschiedenen Perspektiven gefilmt wird. Die Ergebnisse werden digital erfasst und ausgewertet. Diese Analyse liefere Fakten und keine Interpretationen, betont Hüsing. Die Laufökonomie könne so genau erkannt werden, ebenso mögliche Fehlstellungen. „Für diejenigen, bei denen wir Probleme feststellen, haben wir eine Kooperation mit Physio Active Weyhe“, erklärt er. Dort könne man sich auf Grundlage der Ergebnisse einen persönlichen Trainingsplan erstellen lassen. Das 5D-Lab sieht Hüsing als Ergänzung, „um Sportler besser betreuen zu können“. Mit Einlagen versorge man Sportler schließlich schon lange.

Insgesamt hat sich das Unternehmen Angeboten rund um die Gesundheit verschrieben. Dazu gehören maßgefertigte Einlagen und orthopädische Schuhe sowie Kompressionsstrümpfe, die es längst nicht mehr nur in Hauttönen, sondern auch in zahlreichen Farben gibt. Auch Prothesen und Orthesen werden in den Werkstätten im hinteren Teil des Gebäudes an der Leester Straße gefertigt. „Unser Alleinstellungsmerkmal ist, dass wir für alle Bereiche einen passenden Spezialisten haben“, sagt André Hüsing. Seine Frau Yvonne Hüsing ist zum Beispiel die Expertin für Beinprothesen. Für den Bereich Kinderorthopädie, der stark gewachsen sei, wurde außerdem vor zwei Jahren der Orthopädie-Techniker Lasse Schierenbeck eingestellt. Insgesamt zählt das Unternehmen heute 18 Mitarbeiter.

Obwohl sich Hüsing längst zu einem Anbieter im Bereich Gesundheit gewandelt hat, ist das Unternehmen gerade für viele langjährige Kunden immer noch das Schuhhaus Hüsing. Doch das Geschäft heißt längst Hüsing Sanitätshaus & Orthopädie. Angefangen haben André Hüsings Großeltern Erich und Anneliese Hüsing 1956 jedoch mit einem Schuhgeschäft mit Reparatur-Werkstatt. Das befand sich zunächst ebenfalls an der Leester Straße, allerdings die ersten Jahre in dem Haus, in dem heute Kaya-Döner ansässig ist. Später übernahmen Gerda und Werner Hüsing, die Eltern des heutigen Inhabers, das Geschäft. Seit Ende der 1970er-Jahre gehört die Orthopädie-Schuhtechnik mit zum Angebot.

André Hüsing ist seit 2011 mit im Betrieb tätig, 2017 übernahm er ihn zusammen mit seiner Frau von seinen Eltern. Der 38-Jährige ist sowohl Orthopädie-Schuhmacher-Meister als auch Orthopädie-Techniker-Meister. Nach der Lehre in einem Betrieb in Bremen-Nord war er einige Zeit für ein großes Orthopädie-Unternehmen in der Schweiz tätig. „Dort habe ich unheimlich viel gelernt, was in diesem Bereich möglich ist“, sagt er. Den Bereich Orthopädie-Technik brachte er 2011 in den damals noch elterlichen Betrieb ein. „Ich glaube, in dem Umfang wie bei uns gibt es das selten“, ist er sich beim Blick auf das Portfolio seiner Firma sicher. Schuhe gibt es natürlich auch weiterhin bei Hüsing. Zwar weniger als früher, so Hüsing, dafür aber Schuhe für die Fußgesundheit.

Der Chef weiß, dass es oft Kunden gibt, die „nicht gut gelaunt zu uns kommen“. Das hänge dann damit zusammen, dass sie meist kurz vorher beim Arzt eine entsprechende Diagnose bekommen haben, dass sie Hilfsmittel brauchen. Schön sei es, wenn diese Kunden dann mit dem Hilfsmittel zufrieden das Geschäft wieder verlassen würden. „Wir wollen nicht ein Mal das schnelle Geld verdienen, wir wollen die Kunden auch an uns binden“, betont Hüsing.

Im Unternehmen habe es auch durchaus Bedenken gegeben, dass die Renovierung bei einigen älteren und langjährigen Kunden nicht so gut ankommen könnte. „Aber das stimmt nicht, die ältere Generation ist weltoffen“, hat André Hüsing beobachtet und ist deshalb froh, dass das Familienunternehmen nun auch im Verkaufsraum einen modernen Anstrich bekommen hat. „Mir ist wichtig, dass wir uns immer wieder neu erfinden“, sagt er.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+