Kreisliga Diepholz

Meisterentscheidung vertagt

Der TuS Sudweyhe II rettet spät einen Punkt beim TuS Wagenfeld. Den Titel hat er am letzten Spieltag allerdings nicht in eigener Hand.
26.05.2019, 18:13
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Florian Kastens
Meisterentscheidung vertagt

Kevin Rajes parierte noch im ersten Durchgang einen Elfmeter.

Thorin Mentrup

Wagenfeld/Sudweyhe. Ein Treffer von Justin Pakleppa in der dritten Minute der Nachspielzeit hat dem TuS Sudweyhe II im Spitzenspiel der Fußball-Kreisliga beim TuS Wagenfeld einen verdienten Punktgewinn gesichert. Mit einem 2:2 (1:1) endete die Begegnung. Die Entscheidung im Titelkampf ist damit auf den letzten Spieltag verschoben. „Das Ergebnis ist insgesamt ärgerlich für uns. Gerne hätten wir heute gewonnen, zumal ich uns heute spielerisch stärker gesehen habe als Wagenfeld. So haben wir es am letzten Spieltag nicht mehr in eigener Hand“, erklärte Sudweyhes Trainer Arne Janßen.

Die Partie begann mit einem Paukenschlag: Über die linke Seite wurde der Ball vor das Tor der Sudweyher gebracht, wo Jannik Kläning das Leder zur frühen Wagenfelder Führung einschob (4.). Erst nach einer Viertelstunde zeigten sich die Gäste auch in der Offensive. Es dauerte weitere 20 Minuten, ehe der Ausgleich gelingen sollte: Im Strafraum kam Hannes Lüdeke an den Ball. Eigentlich als Pass gedacht, sprang das Leder zu Lüdeke zurück, der sich nicht zwei Mal bitten ließ (35.). Vier Minuten später stand TuS-Keeper Kevin Rajes im Mittelpunkt, als er einen Foulelfmeter von Roman Esanu entschärfen konnte und seinem Team mit seiner Parade das Halbzeitremis sicherte.

Aus dem Nichts kamen die Platzherren nach dem Seitenwechsel zum 2:1. Nach einem Eckball traf Wagenfelds Kapitän Kim Siebert per Kopf (54.). Wenig später scheitere Hannes Lüdeke nach einem Konter an Wagenfelds Torhüter Thorben Klöcker (58.). Turbulent wurde es in der Schlussphase. In einer ohnehin schon hitzigen Partie, in der das Schiedsrichtergespann nicht immer schlüssige Entscheidungen traf, verlor Alin-Nicolae Faur die Nerven und wurde des Feldes verwiesen (72.). „Aus der Überlegenheit haben wir dann aber zu wenig gemacht“, ärgerte sich Arne Janßen, der sich immerhin noch über den späten Ausgleichstreffer durch einen Linksschuss von Justin Pakleppa freuen durfte.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+