Glühwein und Punsch selber herstellen

Mit Liebe und Leidenschaft

Weihnachtliche Gewürze und wenige andere Zutaten sind nötig, um selbst Glühwein oder Punsch herzustellen. Wie das funktioniert, verrät Nadine Lüdemann von Garbs am Markt in Kirchweyhe.
09.12.2020, 14:40
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Mit Liebe und Leidenschaft
Von Claudia Ihmels

Er duftet nach Winter und Weihnachten und wärmt auch noch von innen: Glühwein ist das typische Getränk für die kalte Jahreszeit und speziell für die Zeit vor und zu Weihnachten. Eine Flasche Glühwein ist schnell warm gemacht, doch mit nur wenig Aufwand kann man ihn auch selbst herstellen. Wie das funktioniert, verrät Nadine Lüdemann vom Kirchweyher Restaurant Garbs am Markt. Und sie hat außerdem Rezepte für einen weißen Glühwein sowie alkoholfreien Apfel-Zimt- und Früchte-Punsch parat.

Angefangen hat alles mit selbst gemachten Limonaden. „Das habe ich mir selbst angeeignet“, erzählt sie. Zuerst stellte sie die Limonaden nur privat her, bis die Idee aufkam, sie im Sommer testweise auch im Restaurant anzubieten. Das kam so gut an, dass Nadine Lüdemann im vergangenen Jahr erstmals auch in den Wintermonaten selbst gemachte Getränke anbieten wollte. „Ich habe dann mit Gewürzen experimentiert und die Kollegen mussten probieren“, erinnert sie sich. Mittlerweile hat sie ein gutes Gefühl dafür, was in welchen Mengen nötig ist, damit ein schmackhafter Glühwein dabei herauskommt. Ein genaues Rezept hat sie aber nicht. „Ich koche nach Geschmack, mein Glühwein schmeckt nicht immer gleich“, sagt sie. Wichtig sei, dass der Glühwein mit „viel Liebe und Leidenschaft“ zubereitet wird, denn „das schmeckt man“.

Gewürzt wird der klassische rote Glühwein mit Sternanis, Zimtstangen und Gewürznelken, dazu kommt brauner und weißer Zucker. „Bei den Gewürzen bitte kein Pulver verwenden“, betont Nadine Lüdemann. Außerdem fügt sie etwas Orangensaft hinzu. Wer möchte, könne auch Früchte hinzugeben. „Der Orangensaft und die Früchte sollten qualitativ hochwertig sein“, sagt sie. Auch für die Weine gelte, keine billigen zu nehmen. „Merlot und Dornfelder sind gut geeignet. Der Wein sollte trocken oder halbtrocken sein“, fügt sie hinzu.

Den mit den Gewürzen, dem Zucker und Saft versetzten Rotwein sollte man dann in einem Edelstahltopf langsam erwärmen. „Glühwein bitte nie kochen“, betont die Expertin. Sie gibt die Gewürze direkt in den Wein und gießt sie anschließend über ein Sieb ab. „Man kann sie aber auch in einen Teebeutel füllen“, erklärt Nadine Lüdemann. Etwa zwei Stunden lässt sie den Glühwein dann ziehen, bevor sie die Gewürze und eventuell die Früchte abgießt. Man muss nicht alles sofort trinken, man kann den Glühwein auch später wieder erhitzen. „Ich finde, wieder erwärmt schmeckt er dann sogar noch besser, wie bei einer Suppe oder bei Grünkohl“, verrät sie.

Seit diesem Jahr bietet Garbs auch weißen Glühwein an, den Nadine Lüdemann nach dem selben Prinzip herstellt. Statt Orangensaft verwendet sie aber Maracujasaft. „Das war ein Tipp von einer Kollegin“, sagt sie. Als Weine würden sich Grauburgunder, Weißburgunder oder Sauvignon eignen, am besten trockene. Sie selbst nimmt wie beim roten Glühwein nur trockene.

Da das Restaurant coronabedingt geschlossen hat, verkauft Garbs nun Glühwein, Schmalzkuchen, Bratwurst, Pommes und Crêpes zum Mitnehmen. „Die Leute nutzen das auch sehr gerne, sie möchten das Weihnachtsgefühl haben“, hat Nadine Lüdemann festgestellt. Auch die alkoholfreien heißen Getränke würden gut ankommen, dort wechseln aber die Geschmacksrichtungen, sodass nicht jeden Tag dasselbe im Ausschank ist.

Besonders bei Kindern sei der Apfel-Zimt-Punsch sehr beliebt, der noch einfacher als der Glühwein zubereitet werden kann. „Man nimmt Apfelsaft, trüb oder klar, und erwärmt ihn mit ganzen Zimtstangen“, erklärt Nadine Lüdemann. Den Geschmack von Nelken und Sternanis würden Kinder meist nicht so gerne mögen, deshalb verzichtet sie darauf. Für einen roten Früchte-Punsch könne man Kirsch- oder dunklen Traubensaft verwenden. „Frische Früchte kann man auch aufkochen, das wird aber schnell sehr teuer. Mit Tiefkühl-Früchten funktioniert es auch“, sagt sie. Gewürzt wird auch der rote Früchte-Punsch mit Zimtstangen.

Für die gibt es übrigens auch nach dem Würzen noch eine Verwendung – als Deko und zum Umrühren. „Einfach eine Stange mit ins Glas oder die Tasse stellen“, so Nadine Lüdemann. Das passe besonders beim Apfel-Zimt-Punsch sehr gut.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+