Im Quartier Jeebeler Fuhren Generationswechsel am Gartenzaun

Seit neun Jahren gibt es das Quartier Jeebeler Fuhren. Nun beenden einige ehrenamtliche Ansprechpartner der ersten Stunde ihre Arbeit. Neue Engagierte werden daher dringend gesucht.
06.07.2021, 16:14
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Generationswechsel am Gartenzaun
Von Claudia Ihmels

Weyhe-Jeebel. Die Neuen sollten kommunikativ, verlässlich und vertrauensvoll sein und vielleicht auch ein paar Ideen für ihre nähere Umgebung haben. Und sie sollten im Quartier Jeebeler Fuhren wohnen, denn dafür sucht der Verein Pro Dem gerade neue Ansprechpartner der Nachbarschaft. Neun Ehrenamtliche der ersten Stunde haben nun aufgehört und damit die verbliebenen fünf ein wenig Unterstützung bekommen, werden weitere Engagierte benötigt.

Hinter den Ansprechpartnern der Nachbarschaft verbirgt sich ein Hilfenetzwerk. Es wurde auf Initiative von Pro Dem aufgebaut, um ältere Menschen dabei zu unterstützen, möglichst lange selbstständig zu bleiben und in ihrer gewohnten Umgebung leben zu können. Auch die Gemeinde Weyhe unterstützt das Projekt von Anfang an. "Die Ansprechpartner der Nachbarschaft sind Menschen im Quartier, die sich für ihre Umgebung und Nachbarschaft engagieren", erklärt Quartiersmanagerin Christin Brümmer von Pro Dem. Manchmal gebe es seitens der Senioren Misstrauen gegenüber beratenden Institutionen oder fremden Menschen. Sorgen und Nöte würden viele lieber mit einem Freund, einem Bekannten oder Nachbarn besprechen. Dem Ansprechpartner der Nachbarschaft könne man eben im Vertrauen sagen, wo der Schuh drückt. Mit seiner Hilfe könne dann eventuell auch Kontakt zu Institutionen aufgenommen werden. Christin Brümmer spricht auch gerne von der "Hilfe über den Gartenzaun".

"Wir haben zum Beispiel auch geholfen, wenn mal ein Schlüssel verloren war", erzählt Günther Catterfeld. "Oder eine ältere Dame brauchte Hilfe beim Auto", ergänzt Manfred Kirsch. Insgesamt hätte er die Zeit als Ansprechpartner der Nachbarschaft gut erlebt, aufhören würde er nun aus Altersgründen. Wie Günther Catterfeld und Manfred Kirsch beenden auch Heide Kirsch, Dieter und Heide Menzel, Adelheid und Gerhard Ramb sowie Gerda und Jürgen Klattenhoff ihre ehrenamtliche Arbeit. Bei einem kleinen Treffen im Garten der Familie Menzel gab es dafür jetzt von Christin Brümmer herzliche Dankesworte und Blumen. Alle hätten ihr Engagement mit viel Leidenschaft ausgefüllt, so die Pro Dem-Mitarbeiterin.

Das Quartier Jeebeler Fuhren war im März 2012 nach Lahausen und Dreye das dritte, das auf Initiative von Pro Dem ins Leben gerufen wurde. Zu den Jeebeler Fuhren zählt nicht nur der Jeebel selbst, sondern auch die Sudweyher Straßen Achtern Busch, Vor den Fuhren, Neddenkamp und Heidstraße, deren Bewohner sich eher dem Jeebel zugehörig fühlen. "Die Ansprechpartner haben gemeinsam viel auf die Beine gestellt", berichtet Christin Brümmer. Alle drei Monate fand im Gasthaus Kruse ein Nachbarschaftstreffen für die Senioren des Quartiers statt, es wurden Filmnachmittage organisiert und ein Kummerkasten wurde an der Ecke zur Fichtenstraße aufgestellt. Die Jeebeler Ansprechpartner hätten sich außerdem dafür eingesetzt, dass sieben Sitzbänke aufgestellt wurden, die seitdem als gemütliche Rastplätze dienen.

Weiterhin im Team der Ansprechpartner aktiv sind nun noch Anke Esdohr, Heyo de Veen, Beatrix und Bob Dent sowie Annegret Grohe. "Wir suchen nun dringend Nachfolger für die ausgeschiedenen Ansprechpartner", sagt Christin Brümmer. Die Ehrenamtlichen könnten ihren zeitlichen Einsatz dabei immer selbst bestimmen, betont sie. Zu den Aufgaben gehöre es neben der "Hilfe über den Gartenzaun" auch, Informationen weiterzugeben oder zu erkennen, wenn sich jemand immer mehr zurückzieht. 

Als hauptamtliche Mitarbeiterin von Pro Dem steht Christin Brümmer den Ehrenamtlichen zur Seite. Außerdem können die Ansprechpartner kostenfrei an Fortbildungen, Schulungen und Vorträgen teilnehmen. "Außerdem bekommt jeder Ansprechpartner eine Hilfe-Mappe als kleine Orientierungshilfe", verspricht die Quartiersmanagerin. Darin würden die Ehrenamtlichen wichtige Informationen über die Quartiersarbeit finden, aber auch über Angebote für Senioren in Stuhr, Weyhe und Syke.

Wer sich als Ansprechpartner der Nachbarschaft im Quartier Jeebeler Fuhren engagieren möchte, erreicht Christin Brümmer unter der Telefonnummer 0421/8983344 und per E-Mail an info@prodem-stuhr-weyhe.de. Weitere Informationen über den Verein gibt es außerdem im Internet unter www.prodem-stuhr-weyhe.de.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+