Fußball-Kreisliga TuS Sudweyhe II: Janßen und Schmidt hören im Sommer auf

Auf eigenen Wunsch hört das Trainerduo des TuS Sudweyhe II um Arne Janßen und Henrik Schmidt im Sommer auf. Mit ihrem Weggang wollen sie neue Impulse für die Mannschaft setzen.
01.04.2019, 17:34
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
TuS Sudweyhe II: Janßen und Schmidt hören im Sommer auf
Von Nastassja Nadolska

Sudweyhe. Das Trainerduo des TuS Sudweyhe II, Arne Janßen und Henrik Schmidt, wird auf eigenen Wunsch seine Tätigkeit zum Saisonende niederlegen. Das gab der TuS Sudweyhe in einer Pressemitteilung am Montag bekannt. „Wir bedauern es natürlich sehr. Nachdem sie es uns gesagt hatten, haben wir auch noch das Gespräch gesucht, aber die Entscheidung stand für beide fest“, berichtet der Fußball-Spartenleiter Holger Siemer.

Janßen und Schmidt machten sich die Entscheidung nicht leicht: „Wir haben uns doch ziemlich schwergetan. Wir haben viel erreicht in den vier Jahren“, sagt Noch-Trainer Henrik Schmidt, der unter anderem aus beruflichen Gründen aufhört. Der Hauptgrund ist aber ein anderer: „Die Vorbereitungen zur Rückrunde waren immer problematisch. Für viele Spieler stand der Fußball nicht an erster Stelle, was ich vollkommen verstehen kann, wenn es sich um etwas Berufliches oder Urlaub handelt. Leider war das nicht immer der Fall“, erklärt Schmidt.

Janßen, der die Mannschaft noch ohne Schmidt in der Saison 2014/2015 übernommen hatte, wollte nach all den Jahren, in denen er sowohl als Trainer als auch als Spieler aktiv war, kürzer treten. „Ich habe einfach gemerkt, dass die Energie nicht mehr so da ist. Und wenn man diesen Gedanken hat, dann kann man die Jungs irgendwann auch nicht mehr so motivieren“, erklärt der TuS-Trainer, der gemeinsam mit Schmidt den damaligen Kreisklassisten bis in die Spitzengruppe der Kreisliga führte.

So erfolgreich die Sudweyher auch waren, war es umso ärgerlicher, dass die Spieler zur Rückrunde zuletzt oft einknickten. Während das Team in der Hinrunde der Saison 2016/2017 und 2017/2018 zur Winterpause auf Rang sechs und vier landete, sah die Rückrundenbilanz mit Platz elf und zehn dagegen wesentlich schlechter aus. Und auch in dieser Saison konnten die Sudweyher den positiven Schwung aus der Hinserie (Platz drei) anfangs nicht mitnehmen. „Mittlerweile haben wir uns etwas gefangen. Dennoch hätte es besser laufen können, wenn wir eine vernünftige Vorbereitung gehabt hätten“, weiß Schmidt.

Im Januar dieses Jahres bekamen Janßen und Schmidt vom Verein die Anfrage, ob sie auch in der kommenden Saison weitermachen wollen. „Wir haben erst mal abgewartet, da ich nicht wusste, in welche Richtung es beruflich für mich geht und ob wir überhaupt weitermachen wollen“, erzählt Schmidt. Nach längerer Überlegung stand für beide am Ende fest, dass für sie im Sommer Schluss ist. Auch weil sie neue Impulse setzen wollen, denn viele Spieler der A-Jugend des TuS werden sich in der kommenden Saison den Herrenmannschaften anschließen. „Natürlich wäre das noch mal ein neuer Anreiz gewesen. Allerdings hätte ich mir auch einen neuen Co-Trainer suchen müssen, was wieder viel Arbeit bedeutet hätte“, sagt Janßen.

„Außerdem waren beide der Meinung, dass es wohl besser wäre, wenn das Team durch einen neuen Trainer wieder frischen Wind bekomme“, sagt Spartenleiter Siemer, der bereits auf der Suche nach einem neuen Trainer ist. „Zunächst haben wir nach einer internen Lösung gesucht. Jetzt suchen wir außerhalb, doch ein Nachfolger ist bisher noch nicht in Sicht“, sagte er.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+