Insolvenzverfahren läuft

Weyher Lieblingsköche nicht mehr am Herd

Seit Anfang Dezember läuft ein Insolvenzverfahren rund um die Weyher Lieblingsköche. Das Restaurant in Leeste ist inzwischen endgültig geschlossen und eine Fortsetzung nicht in Sicht.
20.12.2019, 18:43
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Maike Plaggenborg
Weyher Lieblingsköche nicht mehr am Herd

Die Weyher Lieblingsköche werden am bisherigen Standort an der Alten Poststraße in Leeste nicht mehr öffnen.

Vasil Dinev

Weyhe-Leeste. Zuerst hat das Restaurant auf seiner Facebook-Seite am Nikolaustag mitgeteilt, dass die Lieblingsköche ihr Restaurant endgültig schließen mussten. Es teilte weiter mit: „Es wird keinen neuen Pachtvertrag für die Lieblingsköche geben. Ein ausführliches Statement wird es bald geben“. Nachzulesen war dies bisher nicht, dafür aber, dass „alle Reservierungen für Weihnachten storniert werden müssen“. Teil der Schließung ist außerdem ein Insolvenzverfahren.

Es hatte bereits im September eines gegeben (wir berichteten). Den Antrag hatte Geschäftsführer Felix Schuldt selbst gestellt, weil die Umstrukturierung der GmbH angedacht war. Und Schuldt hatte den Antrag selbst zurückgezogen. Zeitgleich mit der Rücknahme sei der Antrag eines Gläubigers eingegangen, sagt Insolvenzverwalter Berend Böhme. Den Fremdantrag bestätigt auch das zuständige Amtsgericht Syke auf Nachfrage. Dabei gebe es nicht nur einen, sondern „diverse“, wie Böhme sagt. Die Frist für die Anmeldung weiterer laufe noch. Sie werden Forderungen anmelden und diese würden quotal bedient, also anteilig im Verhältnis zu den bestehenden Vermögenswerten. „In diesem Fall ist mit einer geringen Quote zu rechnen“, sagt Böhme. Insbesondere im Gastrobereich gebe es häufig keine großen Werte. Ebenfalls Ansprüche gebe es vonseiten des Personals für die Bezahlung im Dezember. Betroffen seien, so Böhme, ein Koch, eine Servicekraft und mehrere Aushilfen auf 450-Euro-Basis.

Wie Geschäftsführer Schuldt sagt, kam es zu Unstimmigkeiten mit dem Verpächter. Das Pachtverhältnis ist inzwischen gekündigt, so Böhme. Es sei einvernehmlich beendet worden. Der Restaurantbetrieb sei am 5. Dezember eingestellt worden. Und dabei bleibt es wohl vorerst. Denn einen neuen Pachtvertrag soll es nicht geben, so Schuldt. Eine neue Selbstständigkeit allerdings auch nicht, zumindest in den kommenden Monaten nicht. Aktuell sehe es nicht nach den „Lieblingsköchen Weyhe 2.0“ aus. Es solle keinen Schnellschuss geben. Ein Neustart solle „akribisch geplant“ werden – gemeinsam mit Ehefrau Sarah Schuldt und Simon Koch, die beide ebenfalls Gesellschafter der Lieblingsköche sind. Schwierig sei der Standort, weil es wenig passende Immobilien gebe.

Grundsätzlich, so Schuldt, wollen sie die Lieblingsköche Weyhe „nicht sterben lassen“. „Wir wollen mit dem Namen weiterarbeiten.“ Möglich sei etwa eine Kochschule oder auch ein Cateringservice. Geplant aber sei noch nichts.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+