Triathlon

Weyher ragen in Otterndorf heraus

Fest in Weyher Hand war der Volksbank-Triathlon in Otterndorf. Horst Wittmershaus und Arne Reuter sorgten für einen Doppelsieg über die Olympische Distanz.
29.08.2019, 15:33
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Thorin Mentrup
Weyher ragen in Otterndorf heraus

Überragend schnell in Otterndorf: Arne Reuter (l.) und Horst Wittmershaus.

FR

Otterndorf/Weyhe. Am SC Weyhe kam beim Volksbank-Triathlon in Otterndorf niemand vorbei: Mit gleich elf Triathleten war der Verein am stärksten vertreten – und zeigte sich auch sportlich in bester Verfassung. Bei der liebevoll organisierten Veranstaltung wurde zum zweiten Mal die Olympische Distanz mit 1,5 Kilometern Schwimmen, 40 Kilometern Radfahren und zehn Kilometern Laufen sowie der Volktriathlon über 0,3 Kilometer Schwimmen, 20 Kilometer Radfahren und 5,5 Kilometer Laufen angeboten.

Gleich fünf Weyher starteten über die Olympische Distanz. Horst Wittmershaus und Arne Reuter dominierten das Rennen und sicherten sich vor allem durch ihre starken Leistungen auf dem Rad die ersten beiden Plätze. Nach dem Schwimmpart im See Achtern Diek war Reuter Dritter, während Wittmershaus Position sechs innehatte. Letztgenannter spielte danach seine Stärke auf dem Rad aus, wie die Weyherin Imme Menges berichtet, und beendete die 40 Kilometer in ausgezeichneten 1:00:05 Stunden. Nach 39:57 Minuten auf der Laufstrecke stand für ihn der Sieg in insgesamt 2:04:43 Stunden fest. Für Reuter stoppte die Uhr nach 2:08:21 Stunden. Den zweiten Platz hinter Wittmershaus in der Altersklasse M50 belegte Gerd Cordes (2:23:09 Std). Cordes, der wie Reuter mit dem Ironman Austria in Klagenfurt und dem Ostseeman zwei Langdistanzen innerhalb von vier Wochen absolviert hatte, zeigte eine einwandfreie Leistung auf dem Rad in 1:05:27 Stunden. Er belegte damit Rang 15 bei den Männern vor seinem Teamkollegen Sascha Bettker, der mit einer Zielzeit von 2:33:03 Stunden insgesamt 25. und Vierter seiner Altersklasse wurde.

Imme Menges sicherte sich in einer Zeit von 2:37:44 Stunden bei den Frauen Rang fünf und gewann zudem ihre Altersklasse. Offenbar machten die Temperaturen von über 30 Grad auf der Laufstrecke, die zunächst um den See und dann über den Deich an der Elbe entlang führte, einigen zu schaffen, sodass es für Menges noch zum zweitschnellsten Laufsplit hinter der Gewinnerin der Olympischen Distanz, Anke Schmitz-Elvenich (2:19:24) vom OSC Bremerhaven, reichte.

Auf der Volksdistanz zeigte Martin Bramkamp eine ausgezeichnete Leistung und beendete das Rennen in 1:03:41 Stunden. Damit war er lediglich drei Minuten langsamer als der Gewinner Moritz Dammas. Die 20 Kilometer lange Radstrecke absolvierte Bramkamp in 32 Minuten. Das entspricht einer durchschnittlichen Geschwindigkeit von rund 37,5 Kilometern pro Stunde. Er sicherte sich wie in vergangenen beiden Jahren den ersten Platz in der M45. Ebenfalls einen Podestplatz in seiner Altersklasse erreichte Christoph Gross in 1:08:46 Stunden. Auch er kam mit der sehr kurvenreichen Radstrecke bestens zurecht und absolvierte diese in schnellen 33:05 Minuten. Dahinter folgten Ralf Theelen (1:10:15) und Ingo Moss (1:12,36). Nach längerer Pause nahm auch Marco Scheel wieder an einem Triathlon teil und benötigte für die Volksdistanz 1:14:09 Stunden. Marion Bettker kam nach 1:57:49 Stunden ins Ziel.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+