Zusammenhang zu Impfung unklar

Landkreis Diepholz will Todesfall prüfen lassen

Der Landkreis Diepholz lässt den Tod einer Person aus Bruchhausen-Vilsen prüfen, die einen Tag vorher die Corona-Schutzimpfung erhalten hat. Ob ein Zusammenhang besteht, ist allerdings noch unklar.
10.05.2021, 17:21
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Landkreis Diepholz will Todesfall prüfen lassen
Von Esther Nöggerath
Landkreis Diepholz will Todesfall prüfen lassen

Ob ein Zusammenhang zur Corona-Schutzimpfung besteht, ist noch unklar (Symbolbild).

Patrick Pleul/DPA

Der Landkreis Diepholz lässt einen Todesfall aus Bruchhausen-Vilsen prüfen. Wie die Kreisverwaltung mitteilt, war eine Person am Freitag einen Tag nach Verabreichung der Corona-Schutzimpfung mit dem Impfstoff Astra-Zeneca tot aufgefunden worden. Nun ermittelt die Staatsanwaltschaft Verden in dem Fall. "Seitens des Landkreises Diepholz können derzeit noch keine Aussagen darüber getätigt werden, ob es einen Zusammenhang zwischen der Impfung und der Todesursache gibt", teilt Landkreis-Sprecherin Mareike Rein mit. Das Impfzentrum Bassum werde den Todesfall nach Vorliegen der Gesamtdokumentation auch dem Paul-Ehrlich-Institut melden, das die Sicherheit von Impfstoffen und biomedizinischen Arzneimitteln überwache. "Eine telefonische Vorinformation ist bereits erfolgt", erklärt Rein. Im Impfprozess selbst seien keine Auffälligkeiten bei der Person erkennbar gewesen.

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Family

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 14,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 29,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

Donec quam felis, ultricies nec, pellentesque eu, pretium quis, sem. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo.

Mehr zum Thema