Landkreis Diepholz gibt Termine bekannt

Sonderimpfaktionen sollen neuen Schwung bringen

Eine Impfquote von gut 62 Prozent hat der Landkreis Diepholz bei den Erstimpfungen inzwischen erreicht. Doch das reicht noch nicht für eine Herdenimmunität. Daher setzt der Landkreis nun auf Sonderimpfaktionen.
13.07.2021, 17:49
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Sonderimpfaktionen sollen neuen Schwung bringen
Von Esther Nöggerath
Sonderimpfaktionen sollen neuen Schwung bringen

Mit Sonderimpfaktionen will der Landkreis Diepholz weitere Kreis-Bewohner zum impfen bewegen (Symbolbild).

Sven Hoppe/DPA

Landkreis Diepholz. An diesem Mittwoch erreicht der Landkreis Diepholz bei den Erstimpfungen gegen das Coronavirus eine Impfquote von gut 62 Prozent. "Das ist eine beachtliche Zahl", findet Landrat Cord Bockhop. Doch noch reicht der Wert nicht für eine Herdenimmunität, während die Nachfrage nach den Impfungen deutlich zurückgegangen ist. So veranstaltet der Landkreis am kommenden Wochenende (wie berichtet) in Rehden eine Sonderimpfaktion, bei der insgesamt 1000 Termine vergeben werden können. "Davon wurden gerade einmal 17 gebucht", so Bockhop.

Der Landkreis ist nun also auf der Suche nach weiteren Möglichkeiten, um den übrigen Kreis-Bewohnern ein möglichst attraktives Impfangebot zu präsentieren. Belohnungen dafür zu vergeben oder Bestrafungen zu erteilen, wenn Leute ihre gebuchten Impf-Termine nicht einhalten, hält Bockhop aber für den falschen Weg. "Das ist ein freiwilliges Angebot. Wer sich impfen lässt, kann sich selbst und anderen damit eine Freude machen", erklärt der Landrat.

Stattdessen will die Kreisverwaltung auf möglichst niedrigschwellige Impfangebote zurückgreifen und hofft, damit noch einmal ein paar Unentschlossene zum Impfen zu bewegen. So ist etwa jetzt für Donnerstag und Sonnabend, 15. und 17. Juli, eine Sonderimpfaktion ohne Anmeldung auf dem Neuen Markt in Sulingen geplant. In der Zeit von 15 bis 20 Uhr können sich dort Menschen spontan mit dem Impfstoff von Johnson & Johnson impfen lassen. Lediglich der Personalausweis und wenn möglich das Impfbuch werden benötigt. "Wenn die Leute eh gerade beim Einkaufen sind, können sie sich eben auch impfen lassen", erklärt Bockhop das Prinzip dahinter. Nicht nur die Anmeldung entfällt bei dem Angebot, sondern aufgrund des Wirkstoffs auch die Zweitimpfung. An beiden Tagen stehen dafür je 350 Impfdosen bereit. "Wir wollen schauen, ob das vielleicht etwas ist, das gut funktioniert", erklärt der Landrat. Wenn das Angebot gut angenommen wird, wäre es denkbar, auch an anderen Orten im Kreisgebiet eine solche Aktion durchzuführen.

Eine Gruppe, die bisher mit den Impfungen nicht erreicht werden konnte, sind auch Kinder und Jugendliche über zwölf Jahren. Auch für sie bietet der Landkreis am Mittwoch und Donnerstag, 21. und 22. Juli, nun eine Sonderimpfaktion mit dem Impfstoff von Biontech an. Minderjährige müssen dabei von einem Erziehungsberechtigten begleitet werden. "Wir haben dazu auch einen Eilantrag der AfD-Fraktion erhalten", erzählt Bockhop. Darin stehe, dass der Landkreis das Impf-Angebot nicht möglichst vielen Schülern anbieten solle, sondern allerhöchstens den vorerkrankten und besonders gefährdeten. "Aber das ist eine persönliche und keine politische Entscheidung", so Bockhop. So könne jede Familie für sich selbst überlegen, ob ein Kind oder Jugendlicher geimpft werden soll oder nicht.

Die Nachfrage bei der Altersgruppe der Zwölf- bis 18-Jährigen ist offenbar groß: Rund 200 Impftermine für Kinder und Jugendliche sind bei dem Angebot schon vergeben worden. "Das stimmt uns positiv", sagt auch Kreisrätin Ulrike Tammen. Interessierte, die das Angebot in Anspruch nehmen wollen, können sich dafür noch diesen Mittwoch und Donnerstag, 14. und 15. Juli, jeweils zwischen 9 und 15 Uhr beim Bürgertelefon des Landkreises anmelden. Das geht telefonisch unter der 05441/9762020 oder per E-Mail unter Angabe einer Telefonnummer an buergertelefon@diepholz.de.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+