Versicherungsjahr beginnt im März Neues Kennzeichen für Kleinkrafträder

Am 1. März beginnt für Kleinkrafträder, S-Pedelecs und E-Scooter das neue Versicherungsjahr. Darauf macht das Präventionsteam der Polizei im Landkreis Diepholz nun aufmerksam.
04.02.2022, 14:17
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Neues Kennzeichen für Kleinkrafträder
Von Esther Nöggerath

Landkreis Diepholz. Am 1. März beginnt für Kleinkrafträder, S-Pedelecs und E-Scooter das neue Versicherungsjahr. Darauf macht das Präventionsteam der Polizei im Landkreis Diepholz nun aufmerksam. Versicherungsschutz ist dann nur noch mit gültigem, grünen Kennzeichen vorhanden und nicht mehr wie bisher mit einem blauen Kennzeichen.

Zu den Fahrzeugen, die ein Versicherungskennzeichen führen müssen, gehören laut Präventionsteam zum Beispiel auch Mofas, Mopeds oder Roller, Leichtmofas, Segways oder leichte Quads. Letztgenannte dürfen nicht mehr als 50 Kubikzentimeter Hubraum haben und nicht schneller als 45 Kilometer pro Stunde fahren.

"Wer sein Kleinkraftrad erst aus der Garage holt, wenn es warm und sonnig ist, kann das Versicherungskennzeichen übrigens auch später kaufen", betont das Polizei-Präventionsteam. Die Prämienhöhe richte sich dabei nach dem tatsächlichen Nutzungszeitraum. "Wer ab Mai fährt, zahlt nicht für zwölf sondern für zehn Monate, also bis zum Ende des laufenden Verkehrsjahres." Kaufen lassen sich die Kennzeichen direkt bei der Versicherung online oder vor Ort.

Dass ein umfassender Versicherungsschutz für die "kleinen Verwandten der Motorräder" notwendig ist, zeige nicht nur, dass diese häufig gestohlen werden, sondern auch, dass diese oft in Unfälle verwickelt sind. "Wird beispielsweise ein gut verdienender, junger Mensch bei einem Verkehrsunfall durch die Schuld eines Rollerfahrers schwer verletzt und behält bleibende Schäden, sind Entschädigungen in Millionenhöhe durchaus realistisch", erläutert die Polizei. Deshalb empfiehlt sie grundsätzlich eine KFZ-Haftpflichtversicherung mit 100 Millionen Euro als Versicherungssumme für Personen-, Sach- und Vermögensschäden.

Auch die E-Scooter auf den Straßen nehmen immer mehr zu. Auch sie brauchen laut Polizei jedes Jahr eine neue Versicherungsplakette. Für sie sei eine KFZ-Haftpflichtversicherung und Teilkasko-Versicherung mit 150 Euro Selbstbeteiligung schon für kleines Geld zu haben. S-Pedelecs müssen ebenfalls ein Versicherungskennzeichen haben. Bei diesen schnellen Pedelecs wird die Motorunterstützung erst bei 45 Stundenkilometern abgeschaltet und die Motorleistung liegt bei 500 Watt.

Wer Fragen zum Thema Versicherungsschutz bei Kleinkrafträdern hat, kann sich dazu auch an die örtliche Polizei oder das Präventionsteam der Polizeiinspektion Diepholz wenden. Dieses ist telefonisch erreichbar unter der Rufnummer 0 54 41 / 97 11 09.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+