Neue Grünabfall-Sammelstelle Es tut sich was

Nun steht auch der Premierentag fest: Am 11. Januar eröffnet die neue Grünabfall-Sammelstelle im Gewerbegebiet Kreuzkrug in Bruchhausen-Vilsen.
29.12.2020, 16:32
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Es tut sich was
Von Micha Bustian

Bruchhausen-Vilsen. Da tut sich was im Gewerbegebiet Kreuzkrug. 100 Meter westlich der Bundesstraße 6 wird auf dem Areal der Firma Froese in Bruchhausen-Vilsen gebaut. Auf dem Grundstück Dr.-Neidhard-Straße 1 entsteht im Auftrag der Abfallwirtschaftsgesellschaft (AWG) eine Grünabfall-Sammelstelle. Seit Wochen wird dort gewerkelt, jetzt steht auch der Tag der Eröffnung fest: Montag, 11. Januar.

„Dann haben Gartenbesitzer aus Bruchhausen-Vilsen und Umgebung wieder eine Möglichkeit, Grünabfälle ortsnah zu entsorgen“, heißt es in einer Pressemitteilung der AWG. Insgesamt sei die Samtgemeinde Bruchhausen-Vilsen dahin gehend dünn aufgestellt, hatte Sven Meyer, Gewerbekundenbetreuer bei der AWG, beobachtet. Jüngst wurde während der Ratssitzung der Gemeinde Schwarme von einer weiteren Schließung berichtet. „Das sind Sammelstellen auf landwirtschaftlichen Betrieben“, weiß AWG-Pressesprecher Matthias Kühnling. „Die werden irgendwann aus Altersgründen dicht gemacht.“

Da kommt die 9000 Quadratmeter große Grünabfall-Sammelstelle direkt gegenüber der neuen Post-Verteilstation an der B 6 gerade recht. „Sie ist vom Ortskern Bruchhausen-Vilsens bequem innerhalb weniger Minuten zu erreichen“, schwärmt Matthias Kühnling. Das Gelände sei ideal, „groß, angenehm, kein Lärm“. Der Asphalt liegt inzwischen. Telefon, Abwasser- und Frischwasserleitungen sowie Strom sind auch vorhanden. Fehlen nur noch eine Halle und ein kleines Büro. „Das wäre es dann“, erklärt Marco Froese, Geschäftsführer der GmbH Froese – Energie aus Holz.

Das Grundstück hat der Unternehmer vor zwei Jahren erworben. Sein Betrieb handelt mit Biomasse, sagt er und nennt ein Beispiel: „Hackschnitzel.“ Online werden aber auch Sägespäne, Hobelspäne, Rohrinde und Rindenmulch angeboten. Als Dienstleistungen stehen Baumkontrolle und Forstbetreuung auf dem Portfolio. Bietet sich da nicht eine Kooperation an? „Das wird die Zeit ergeben“, meint Sven Meyer.

Jetzt wird die Froese-GmbH im Auftrag der AWG erst einmal die Grünabfall-Sammelstelle betreiben. Dort werden ab dem 11. Januar gegen Entgelt Baum- und Strauchschnitt, aber auch Laub und sogar Rasenschnitt angenommen. Letzterer wird in einem Container gesammelt, der Rest kann von den Bürgern einfach auf der freien Fläche oder in einer Schüttbox abgelegt werden. „Das Material wird regelmäßig geschreddert“, erläutert Sven Meyer. Das dadurch entstandene Produkt werde dann kompostiert, weiterverarbeitet und letztlich Bestandteil von Blumenerde.

Nicht entgegengenommen werden Äste und Baumabschnitte mit einem Durchmesser von mehr als 20 Zentimetern. Ausgeschlossen werden ferner Baumwurzeln und Abfälle aller Art.

Laut Matthias Kühnling versucht die AWG, die Sammelstellen „nah an den Bürger“ zu bringen. 24 hat er gezählt. Die hätten pro Jahr 130 000 Kubikmeter ungeschreddertes Material angenommen und daraus 58 000 Kubikmeter geschreddertes Material gemacht. Das könnte nun noch mehr werden.

Matthias Kühnling hält die Öffnungszeiten der neuen Sammelstelle für „sehr komfortabel“. An jedem Werktag sei eine Anlieferung möglich, von Montag bis Freitag zwischen 9 und 17 Uhr hat die Grünabfall-Sammelstelle geöffnet, dazu immer sonnabends von 8 bis 12 Uhr. Dies gilt, wenn der Landkreis am 7. Januar sein Okay gibt, ab Montag, 11. Januar. Die Preise sind einem Schild am Eingang zu entnehmen; wer Fragen hat, kann sich telefonisch unter 0 42 41 / 80 11 72 bei der AWG melden.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+