Laternenumzüge im Landkreis Viele kleine Lichtermeere

Jedes Jahr um den Martinstag ziehen Klein und Groß mit ihren Laternen durch die Ortschaften und erhellen die Dunkelheit. So fanden auch in diesem Jahr Umzüge in Schwarme, Ristedt und Bassum statt.
15.11.2021, 16:04
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Viele kleine Lichtermeere
Von Ivonne Wolfgramm

Landkreis Diepholz. Rund um den Sankt-Martins-Tag erleuchteten in den vergangenen Tagen vielerorts zahlreiche Kinder mit ihren Laternen die Novemberdunkelheit.

So organisierte beispielsweise der Schwarmer Heimat-, Umwelt- und Kulturverein Eule am Martinstag einen Laternenumzug für die Kinder und natürlich deren Eltern. Heike Dormann und ihre Mitstreiterinnen Ute Köster, Hannelore Meyer, Elke Suling und Jeanette Lukas vom Kreativteam der "Eule" hatten dafür den Hof von Robberts Huus passend geschmückt: Ein alter Milchwagen diente als Sitz für die handgeknüpfte Strohpuppe, umringt von Kürbissen, Äpfeln und Kerzen. „Wir haben auch extra Weckmänner gebacken, das lieben die Kinder“, berichtet Heike Dormann. 155 Weckmänner haben dieses Jahr begeisterte Abnehmer gefunden, berichtet der Verein. Die Feuerwehrkinder kamen mit Blaulicht im Bollerwagen, viele Eltern hatten sich in kleinen Gruppen organisiert, alles klappte entsprechend der Hygieneregeln. „Das lohnt sich alleine schon, wenn wir in die glücklichen Kinderaugen schauen dürfen, die von dem Lichtertreiben, dem Länger-Aufbleiben-Dürfen und dem Weckmanngeschenk hell leuchten“, resümierten die Veranstalter.

80 kleine und große Laternenfreunde haben sich am Sonnabend dem ersten Laternenlaufen der Abfallwirtschaftsgesellschaft am Utkiek angeschlossen – ein voller Erfolg, teilte AWG-Sprecher Dominik Albrecht mit. Eulen, Drachen, Häuser, Fantasiemotive, Sternenhimmel – die liebevoll gestalteten und selbst gebastelten Laternen erstrahlten sprichwörtlich in einer bunten Vielfalt. „Ich habe sogar einige aus meinem Bastel-Workshop wiedererkannt“, freute sich Britta Gansberg, die im Vorfeld mit Kindern Laternen aus recycelten Materialien angefertigt hat (wir berichteten).

Schon eine Viertelstunde vor Beginn trudelte ein Großteil der ersten Gruppe – es gab insgesamt zwei Durchgänge – am Utkiek-Eingang ein. „Leider haben wir es trotz großer Bemühungen nicht geschafft, Musiker für den Abend gewinnen zu können“, bedauerte Albrecht. Dank Textsicherheit durch ausgeteilte Liedzettel und einigen freiwilligen Sängerinnen und Sängern blieb der Umzug gen Aussichtsplateau dennoch nicht stumm. Von „Laterne, Laterne“ über „Durch die Straßen auf und nieder“ bis „Ich geh' mit meiner Laterne“ waren alle Klassiker dabei.

Die Aktion kam gut bei den Teilnehmern an. "Der Utkiek ist perfekt für solche Aktionen, da würden wir nächstes Jahr gerne wieder mitmachen", sagte eine Besucherin. Dominik Albrecht bestätigte, dass die Rückmeldungen durchweg positiv waren. „Ich bin froh, dass alles gut gelaufen ist und alle Spaß hatten. Trotzdem findet man natürlich Stellschrauben, an denen man justieren könnte“, fasste er zusammen und stellt eine Fortsetzung im kommenden Jahr in Aussicht.

Auch der Syker Ortsteil Ristedt wurde am Sonnabend von unzähligen Lichtern erhellt. Organisiert wurde der Laternenumzug vom TSV Ristedt, dem Schützenverein Ristedt und der Feuerwehr Gessel-Ristedt. Los ging es um 18 Uhr am Sportplatz. Die Route des Pulks führte quer durch die Straßen des Ortes, belohnt wurde die Ausdauer mit Bratwürstchen, Pommes und Waffeln sowie Heißgetränken.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+