Fußball-Bezirkspokal Große Vorfreude auf die erste Runde

Die Verantwortlichen des TuS Sudweyhe, SV Bruchhausen-Vilsen, TSV Weyhe-Lahausen und der TSG Seckenhausen-Fahrenhorst blicken mit Optimus und Motivation auf die erste Runde des Bezirkspokals.
04.08.2022, 18:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Große Vorfreude auf die erste Runde
Von Nastassja Nadolska

An diesem Wochenende starten auch der TuS Sudweyhe, SV Bruchhausen-Vilsen, TSV Weyhe-Lahausen und die TSG Seckenhausen-Fahrenhorst in die erste Runde des Fußball-Bezirkspokals. Der SV Heiligenfelde und der SC Twistringen waren bereits am gestrigen Donnerstagabend im direkten Duell in diesem Wettbewerb gefordert (Ergebnis lag bei Redaktionsschluss noch nicht vor). Die Vorfreude, dass es jetzt losgeht, ist bei allen Verantwortlichen groß, obwohl die Vorbereitung in diesem Jahr wesentlich kürzer war als sonst.

An diesem Freitagabend stehen sich der Kreispokalgewinner TSV Weyhe-Lahausen und die TSG Seckenhausen-Fahrenhorst (Anpfiff: 19.30 Uhr) gegenüber. Für den neuen TSV-Trainer Stephan Hotzan (siehe auch Artikel unten) ist es das erste Pflichtspiel und er geht zuversichtlich in diese Begegnung. „Die Jungs sind gut drauf. Es gab in den vergangenen Wochen zwar einige Krankheitsfälle, mittlerweile sind wir aber ganz gut aufgestellt“, sagt der TSV-Coach, dessen Hauptaugenmerk auf dem Punktspielbetrieb liegt. „Wir sehen diese Partie – in Anführungszeichen – als Testspiel an, wollen dennoch alles geben und am Ende auch gewinnen“, macht Hotzan klar. Auch wenn die Seckenhauser gerade einen Umbruch erleben, warnt der TSV-Coach vor dem Bezirksligisten: „Sie sind in der Offensive sehr gut und auch sehr schnell. Das wird unser Hauptaugenmerk sein“, verrät Stephan Hotzan.

Für die TSG um den spielenden Co-Trainer Jan-Hendrik Schwirz hat der Pokal noch einmal eine ganz andere Bedeutung: „Der Pokal ist immer was Besonderes und sehr wichtig. Außerdem ist das ein Derby, also wird es ein schwieriges Spiel“, vermutet der Abwehrmann der Seckenhauser. Der Leistungsunterschied zwischen beiden Mannschaften sei aus seiner Sicht nicht besonders groß. „Weyhe-Lahausen ist ein absolut unangenehmer Gegner. Wir müssen schon sehen, dass wir an unsere Leistungsgrenze kommen“, kündigt Schwirz an.

Am Sonntag geht es dann für den SV Bruchhausen-Vilsen weiter. Das Team von Trainer Torsten Klein trifft auf den TV Neuenkirchen (Anpfiff: 15 Uhr), der in der Vorbereitung einen sehr guten Eindruck hinterlassen und laut des SVBV-Coaches „alles weggefegt“ hat. „Die haben eine starke Truppe“, weiß Klein um die Qualitäten des Gegners. Verstecken kommt für das Team aus dem Luftkurort allerdings nicht infrage. „Ich denke, dass auch wir eine gute Vorbereitung absolviert haben, obwohl die Ergebnisse durchwachsen waren“, sagt Torsten Klein und ergänzt: „Pflichtspiele will man immer gewinnen. Fürs Prestige ist der Pokal ebenfalls wichtig, um zu schauen, wie man in die Saison startet.“

Einige Kilometer weiter nördlich empfangen die Kicker des TuS Sudweyhe den Aufsteiger St. Hülfe-Heede (Anpfiff: 15 Uhr), der beim Trainerduo Benjamin Jacobeit und Philipp Meinke bereits Eindruck hinterlassen hat. „Die Mannschaft hat sich sehr gut verstärkt und verfügt über sehr viel Erfahrung. Ich gehe davon aus, dass sie in dieser Saison mit dem Abstieg nichts zu tun haben werden. Wir sind auf jeden Fall gewarnt und werden sie nicht unterschätzen“, kündigt Meinke an. Er kenne nicht alle Mannschaften aus dem Bezirk Hannover, was der TuS-Coach aber als Vorteil sieht: „Somit kann ich mich mehr auf mich und die Mannschaft konzentrieren.“ Deswegen wollen die Sudweyher in erster Linie auf sich schauen. „Wir müssen darauf achten, so wenig Standard-Situationen wie möglich zu bekommen“, warnt Meinke. Das Ziel für die Sudweyher im Pokal steht ebenfalls fest: „Wir wollen auf jeden Fall im Pokal überwintern.“

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+