Fußball-Bezirksliga Der SC Twistringen sieht sich in der Außenseiterrolle

In der Fußball-Bezirksliga steht der siebte Spieltag an: Während der SC Twistringen und die TSG Seckenhausen-Fahrenhorst als Außenseiter auswärts antreten, strebt der SV Bruchhausen-Vilsen einen Heimsieg an.
22.09.2022, 17:01
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Niklas Johannson

TuS Drakenburg - TSG Seckenhausen-Fahrenhorst (Anpfiff: Sbd., um 15 Uhr)

"Wir müssen die Situation annehmen. Das ist die einzige Möglichkeit, mit der wir da rauskommen. Jeder Einzelne ist gefragt", appellierte Behrens nach der bitteren Heimpleite gegen die SG Diepholz an seine Mannschaft, die inzwischen seit vier Spielen auf Punkte wartet. Die nächste Chance wartet am kommenden Sonnabend, wenn die TSG beim TuS Drakenburg gastiert. Zwar hat der Gegner nur zwei Punkte mehr als die Behrens-Elf auf dem Konto, doch wie die TSG spielte auch die Mannschaft von Marcus Olm schon fast gegen alle Teams aus dem oberen Tabellendrittel und fuhr teilweise ordentliche Ergebnisse ein, zum Beispiel ein 4:4 beim TuS Sudweyhe. Entsprechend groß dürfte die Herausforderung für die TSG am siebten Spieltag werden – dennoch müssen dringend Punkte her.

TuS Sudweyhe - SC Twistringen (Anpfiff: Sbd., um 16 Uhr)

Die Favoritenrolle im Spiel zwischen dem TuS Sudweyhe und SC Twistringen dürfte klar verteilt sein. „Wir sind der Underdog, das wären Bonuspunkte für uns“, betont SCT-Trainer Timo Rathkamp, dem die Spielweise der Sudweyher imponiert: „Ich mag sie mir gerne angucken, weil sie brutal nach vorne spielen. In der Offensive haben die schon richtig Qualität.“ Seine Mannschaft hätte nach dem enttäuschenden 0:3 gegen den FC Sulingen eine gute Trainingswoche hingelegt. „Wir haben auch ein bisschen über dieses Spiel geschnackt. Jetzt versuchen wir, in Sudweyhe etwas zu holen. Aber du darfst ihnen keine Räume geben, wir müssen schon sehr kompakt stehen“, sagt Rathkamp, dem neben Aaron Djulic und Tom Thiede auch noch Torwart Jannik Blome und Phil Brunkhorst (beide privat verhindert) fehlen werden.

SV Bruchhausen-Vilsen - TuS Wagenfeld (Anpfiff: So., um 15 Uhr)

Acht Standardtore, aber nur ein Treffer aus dem Spiel. Das aktuelle Problem beim SV Bruchhausen-Vilsen ist klar definiert. Aus dem Spiel heraus tut sich die Mannschaft von Trainer Torsten Klein bislang enorm schwer. Trotzdem steht sie mit acht Punkten auf einem ordentlichen siebten Platz – und nun gastiert mit dem TuS Wagenfeld das Tabellenschlusslicht in der Marktplatzarena. Eine bessere Möglichkeit gibt es aktuell nicht, um für mehr Torgefahr aus dem Spiel heraus zu sorgen. „Ich habe Wagenfeld letzte Woche gegen Sudweyhe gesehen (1:6, Anm. d. Red.) und muss sagen, dass es aktuell keine Einheit ist“, betont Torsten Klein, der darauf hofft, dass sein Kapitän Mathis Mann trotz des fiesen Zusammenpralls im Spiel gegen den RSV Rehburg am kommenden Sonntag auflaufen kann.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+