Fußball

In der Breite besser aufgestellt

Der Aufsteiger SV Bruchhausen-Vilsen will auch in der Bezirksliga wieder einen mutigen und attraktiven Fußball bieten.
01.09.2020, 18:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Lars Lucke
In der Breite besser aufgestellt

Offensivakteur Mathis Wohlers (rechts) war einer der Aufstiegsgaranten beim SV Bruchhausen-Vilsen. Auch auf ihm ruhen die Hoffnungen im Kampf um den Klassenerhalt.

Braunschädel

Vilsen. Am Ende war es vor allem die stabile Defensive, die den SV Bruchhausen-Vilsen beim virusbedingten Abbruch der Saison 2019/20 in der Kreisliga Diepholz auf den zweiten Aufstiegsplatz hinter der TSG Seckenhausen-Fahrenhorst hievte. Keineswegs selbstverständlich, denn bei dem von Patrick Tolle trainierten Team galt der Bereich vor dem eigenen Tor in der vorherigen Spielzeit noch als Problemzone.

Beim damaligen Abstieg aus der Bezirksliga kassierte der SVBV 82 Gegentreffer, landete auf dem letzten Tabellenplatz und musste anerkennen, dass man zu diesem Zeitpunkt für die höhere Spielklasse schlicht noch zu grün hinter den Ohren gewesen war. Nach einer unvollständigen Spielzeit in der Kreisliga sind die Vilser nun also zurück im Bezirk und dabei gar nicht glücklich über den Abbruch und die damit einhergehende geringere Spielpraxis. „Wir haben das Grobziel, den Aufstieg, zwar erreicht“, bilanziert Patrick Tolle, „aber die ausgefallenen Spiele fehlen uns. Wir haben einige junge Leute. Da wäre mehr Zeit, um uns einzuspielen, hilfreich gewesen.“ Vor der Kreisligasaison beförderte Tolle sieben Spieler aus der A-Jugend in den Herrenbereich und brachte diese neue Mischung ordentlich zum Kochen. Unter anderem gegen Seckenhausen gewannen die Brokser.

Spätestens beim Wintercup im Februar 2020 war die Leistungsfähigkeit des Teams nicht mehr zu übersehen. Erst im Halbfinale war nach einem 0:3 gegen den Landesligisten TuS Sulingen Endstation. Doch wie alle anderen Mannschaften wurde im Frühjahr auch der SV Bruchhausen-Vilsen vom Corona-Lockdown ausgebremst. „Wir haben bis einschließlich Juni gar nicht trainiert“, blickt Tolle auf die allzu lange Ruhepause zurück. „Mit den ersten Lockerungen waren wir dann im Juli ein Mal die Woche auf dem Platz und haben in kleinen Gruppen am Passspiel und an Abschlüssen gearbeitet, bevor wir Ende des Monats wieder richtig einsteigen und normales Training anbieten konnten.“ Mit seinem Kader ist der Trainer zufrieden. „Wir sind in der Breite besser aufgestellt“, freut sich Tolle über die aktuellen Gegebenheiten, „und haben jetzt in der Regel fünfzehn bis zwanzig Leute bei den Trainingseinheiten, da lässt sich einiges ausprobieren.“

Auf drei Neuzugänge kann der Übungsleiter bislang schon bauen – und alle bringen Stallgeruch mit. Hauke Schröder hütete zuletzt das Tor der SG Hoya, spielte aber bereits in der Bezirksliga-A-Jugend des SVBV, genauso wie Mittelfeld-Akteur Benjamin Pinzer, der vom TSV Okel zurückkehrt. Auch Hauke Wortmann hat entsprechende Jugenderfahrungen und kommt nach seinem spielerischen Ausflug zum TSV Schwarme praktisch wieder nach Hause. Die Testspiele zeigen: Der SV Bruchhausen-Vilsen ist in prächtiger Form. So wurde unter anderem der SC Marklohe mit 7:0 sowie der SV Vorwärts Hülsen mit 7:1 locker und flockig vom Platz gefegt. Auch beim 5:2 gegen den MTV Riede hatte die Tolle-Truppe keinerlei Probleme.

Nicht nur in den Trainingsspielen will der Trainer die Spielidee dabei zumindest teilweise am Gegner ausrichten. Kein Hurra-, aber auch kein Beton-Fußball: „Wir haben eine sehr junge Mannschaft, da werden wir kaum mit reiner Mauer-Taktik agieren“, ahnt Patrick Tolle, „und klar ist, dass wir als Aufsteiger gar nicht verlieren können.“ Den Abstieg immerhin haben die meisten seiner Spieler miterlebt und in Erinnerung, aber eben auch die Gewissheit, dass man damals zwar eine Menge Lehrgeld bezahlen musste, aber über weite Strecken durchaus mithalten konnte. Daran will man nun in dieser komplett neu gestrickten Bezirksliga anknüpfen, deren erste Hälfte tatsächlich in einer reinen Diepholzer Achterstaffel ausgespielt wird. Ab September herrscht im Bezirk also Derby-Alarm, wenn es in Hin- und Rückspielen gegen die TSG Seckenhausen-Fahrenhorst, den SC Twistringen, den SV Heiligenfelde, den TSV Okel, den TuS Sudweyhe, den TV Stuhr und den TSV Bassum geht. Selbstverständlich unter den aktuell notwendigen Hygienebedingungen und mit Abstand – zumindest neben dem Platz.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+