Handball-Landesliga Gute Nachrichten für die HSG Stuhr und HSG Bruchhausen-Vilsen

Die Personallage bei den Handballern der HSG Stuhr entspannt sich langsam. Auch die HSG Bruchhausen-Vilsen vermeldet zwei Rückkehrerinnen sowie einen Neuzugang.
02.12.2022, 15:20
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Niklas Johannson Jürgen Prütt

HSG Stuhr - TuRa Marienhafe (Anpfiff: Sonntag um 15 Uhr)

Die Tabelle der Handball-Landesliga Nord ist aktuell derart eng, dass die HSG Stuhr mit einem Heimsieg gegen TuRa Marienhafe theoretisch vom 13. auf den achten Platz springen könnte. "Das ist echt übel", schmunzelt HSG-Trainer Mike Owsianowski, "es ist aber auch ein Zeichen, wie stark diese Liga ist." Mit TuRa Marienhafe gastiert an diesem Sonntag der Tabellendritte in Stuhr. Owsianowski geht diese schwierige Aufgabe dennoch optimistisch an: "Wenn wir an unser Leistungsvermögen herankommen, können wir dieses Spiel gewinnen." Im Vergleich zum vergangenen Wochenende, als die HSG nur einen Ersatzspieler im Kader hatte, sieht es personell deutlich besser aus. Neben Robert Gums kehren auch Bastian Sackmann, Marvin Klusmeyer und Lukas Timmermann zurück. "Wir spielen zu Hause und wollen das letzte Heimspiel des Jahres natürlich nicht verlieren", betont Owsianowski.

HSG Bruchhausen-Vilsen - TuS Oldau Ovelgönne (Anpfiff: Sonnabend 15.30 Uhr)

Bei der HSG Bruchhausen-Vilsen freut sich Andreas Schnichels vor dem Heimspiel gegen den TuS Oldau Ovelgönne über die Rückkehr zweier Stammkräfte. Zudem vermeldet der Coach des Tabellenfünften einen Neuzugang. "Jeanette Eiskamp und Laura Asendorf sind wieder im Training. Außerdem wird Mareike Ewigleben ab sofort für uns auflaufen", berichtet Schnichels. Mareike Ewigleben sei in die hiesige Gegend gezogen, erläutert Schnichels. Frühere Stationen der 29-jährigen Rechtshänderin waren die HG Winsen und der TSV Altenwalde. Personell sehe es vor dem letzten Heimauftritt des Jahres gut aus, unterstreicht der 55-Jährige. Der TuS Oldau Ovelgönne ist am Mittwoch durch eine 20:36-Niederlage beim MTV Eyendorf in der Tabelle von Platz zwei auf vier zurückgefallen. Mit einem Sieg – es wäre der fünfte für den Aufsteiger aus dem Luftkurort – könnte die HSG Bruchhausen-Vilsen bis auf einen Zähler an die Gäste heranrücken. "Die Punkte sollen in Vilsen bleiben", gibt sich Andreas Schnichels angriffslustig.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+