Bürgerstiftung Syke Globale Themen aus Syker Sicht

Die Bürgerstiftung Syke startet am 26. Juni eine neue Vortragsreihe. Dabei sollen globale Themen unter besonderer Berücksichtigung der Syker Perspektive zur Sprache kommen.
22.06.2022, 16:57
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Globale Themen aus Syker Sicht
Von Sarah Essing

Syke. Die Bürgerstiftung Syke legt sich fest: Nach zwei Jahren Pause soll in diesem Jahr das Bürgermahl wieder stattfinden. "Wir sind jetzt einfach mal unglaublich optimistisch", gibt sich Vorsitzender Ralf Michel hoffnungsvoll, dass das Coronavirus der beliebten Veranstaltung nicht wieder dazwischen kommt. Der Saal in der Kreissparkasse ist für Sonntag, 6. November, gebucht, verrät er.

Nichtsdestotrotz hat die Bürgerstiftung weitergedacht und sich etwas Neues überlegt. "Wir wollen uns unabhängiger machen von Pandemien oder Ähnlichem", sagt Ralf Michel zu den Gründen. Aus diesem Grund ruft die Bürgerstiftung nun eine Vortragsreihe ins Leben. Etwa zweimal pro Jahr soll es künftig Vorträge zu gesellschaftlich relevanten Themen geben.

Federführend bei der Planung ist der neue Beisitzer im Stiftungsvorstand, Kai Burmeister. Der 62-Jährige und Michel kennen sich bereits seit Jahren, doch erst im Februar habe er mal bei einem Treffen der Bürgerstiftung "reingeschnuppert", wie er verrät. Doch da zeitgleich ein Vorstandsmitglied ausschied, hatte er umgehend auch einen Posten. So schnell kann es gehen.

Und schnell wurde er auch tätig, denn im Vorstand der Bürgerstiftung war man sich einig, dass etwas getan werden muss, um die Bürgerstiftung, ihr Anliegen und ihr Tun zu zeigen. "Um nicht in Vergessenheit zu geraten", wie Burmeister sagt. Internet und soziale Medien spielen dabei eine Rolle, aber eben auch eine regelmäßige Veranstaltung, unabhängig vom Bürgermahl.

Dabei habe man sich durchaus an dieser Veranstaltung orientiert, verrät Michel. "Aber ohne Essen." Im Mittelpunkt stehen dabei aktuelle gesellschaftliche Themen, die aber insbesondere aus Syker Sicht betrachtet werden sollen. Wie gleich beim ersten Vortrag, der am Mittwoch, 29. Juni, ab 19 Uhr im Syker Vorwerk stattfindet. Hermann Karnebogen von der Avacon spricht über Energie und Energieversorgung und blickt dabei auch auf die Auswirkungen der aktuellen politischen Lage. Darüber hinaus gehe er aber auch darauf ein, "was man als Bürger vor Ort überhaupt machen kann", stellt Michel in Aussicht. Los geht es um 19 Uhr. Karnebogen werde etwa 45 Minuten sprechen, anschließend bestehe die Möglichkeit, Fragen zu stellen und in die Diskussion zu gehen, sagt Burmeister.

Der Vortrag ist kostenlos, doch es werde ein Hut herumgereicht, kündigt Michel an. Ob das bei weiteren Vorträgen so bleibt, werde noch getestet. Doch grundsätzlich sei die Idee schon, mit den Vorträgen etwas zu erwirtschaften. "Um etwas in der Portokasse zu haben", wie der Vorsitzende es ausdrückt, damit andere Projekte finanziert werden können, wie etwa die Kasy-Akademie oder die Geschenkaktion zu Weihnachten. Um eine Anmeldung wird gebeten. Diese nimmt Kai Burmeister per E-Mail an kai.burmeister@buergerstiftung-syke.de an.

An etwa zwei Vorträge pro Jahr habe man vorerst gedacht, verrät Burmeister. Über weitere Themen habe man auch schon nachgedacht. Denkbar seien etwa Abfallwirtschaft, Zukunftsforschung oder auch Kriminalitäts-Prävention und der Ukraine-Krieg. Die angedachten Themen müssen jedoch auch erst einmal besetzt werden. "Jetzt experimentieren wir erst mal und springen ins Wasser", sagt Michel deshalb.

Zur Sache

1000 Euro für Bürgerstiftung und die Tafel Syke

Zwei dicke Geldsäcke überreichten Florian Kastner und Michael Lux, Vorsitzender der Werbegemeinschaft Syke und ihr Geschäftsführer, jetzt an Ralf Michel, Vorsitzender der Bürgerstiftung Syke, und Ralf Grey, Sprecher der Tafel Syke. Darin enthalten sind je 500 Euro. "Beim letzten Nikolauslauf sind 837 Euro zusammengekommen, diesen Erlös haben wir auf 1000 Euro aufgerundet", verrät Lux über die Herkunft des Geldes. Aufgeteilt kommt die Summe nun der Bürgerstiftung und der Tafel Syke zugute. "Das Geld ist hier vor Ort am sinnvollsten angelegt", finden Kastner und Lux.

"Wir freuen uns sehr, dass die Werbegemeinschaft die Bürgerstiftung im Sinn hatte", dankte Michel für die Spende. Für Projekte wie den Weihnachtswunschbaum oder die Ukraine-Hilfe "sind diese 500 Euro gern gesehen." Auch Ralf Greys Dank kommt aus dem Herzen, denn die Tafel in Syke steht vor großen Herausforderungen. So ist die Anzahl der Kunden um rund 50 Prozent gestiegen. Glücklicherweise habe man in Syke keine Probleme damit, ausreichend Lebensmittelspenden für sie zu bekommen, kann er mitteilen. Doch die 500 Euro der Werbegemeinschaft seien eine "willkommene Unterstützung" für die Fixkosten, die auch bei der Tafel gestiegen sind, beispielsweise für das Benzin für die Wagen zur Abholung der Lebensmittel.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+